Detailansicht

Bio kann jeder: Bioprodukte in der Schulverpflegung – Umsetzungsstrategien

Eingeladen sind alle interessierten Küchenkräfte und Küchenleitungen, Verpflegungsverantwortliche in Schulen, Schulleitungen, Caterer, Eltern- und Schülerinnen- und Schülervertretungen, Verantwortliche für die Vergabe von Verpflegungsleistungen

Beschreibung

In vielen Einrichtungen für Kinder besteht der Wunsch, dass täglich ein frisches und gesundes Essen auf den Tisch kommt. Aber wie sieht eine gesunde und ausgewogene Ernährung von Kindern aus? Und wie lässt sich dies mit saisonalen, regionalen und biologischen Produkten erreichen? In der alltäglichen Praxis ist die Umsetzung dieser Ansprüche manchmal nicht einfach. Umso wichtiger erscheint es, die Synergie-Effekte zu nutzen und Erfahrungen miteinander zu teilen.

Bio in der Praxis

In diesem Workshop geht es ausführlich um das Thema Biolebensmittel und deren Einsatz in der Schulverpflegung. Mit Stefan Gerhardt gibt Ihnen im Workshop ein Profi-Bio-Caterer Einblicke in die Praxis seines Unternehmens und wertvolle Tipps zur Speisenplanung und Kalkulation mit Bio-Lebensmitteln. Im Mittelpunkt steht dabei die praktische Umsetzung sowie die Frage nach der Wirtschaftlichkeit von Bio in der Schulverpflegung. Außerdem können Sie im Workshop erfahren, wie Sie die richtigen Lieferanten für Biolebensmittel finden und sich ausführlich mit anderen Teilnehmenden austauschen.

Aufgrund der Einschränkungen hinsichtlich der Coronapandemie sind die Plätze begrenzt und es können nur angemeldete Teilnehmende berücksichtigt werden. Für die Teilnahme am Workshop kommt die 3 G Regel zum Tragen, so dass Sie bitte den entsprechenden Nachweis zum Workshop mitbringen. Ein Test sollte nicht älter als 24 Stunden sein.

Programm

  • 14:00 Uhr: Begrüßung und ausführliche Vorstellungsrunde Kennenlernen, Erfahrungen und Erwartungen
    (Heike Hanisch, U.plus)
  • 14:45 Uhr: Mensakonzept der Stadt Oldenburg Vorstellung des neuen Mensakonzepts der Stadt Oldenburg
    (Sarah Bruns, Koordinatorin für Schulmensen, Stadt Oldenburg)
  • 15:15 Uhr: Kaffeepause und informeller Austausch
    (Alle Teilnehmenden)
  • 15:45 Uhr: Mehr Bio auf den Speiseplan – Möglichkeiten, Kosten und Hemmnisse
    - Erfolgreiche Strategien zur Berücksichtigung von Regionalität, Saisonalität, ökologischer Erzeugung und Verarbeitung
    - Effektive Organisation für den Einsatz von Bioprodukten
    - Vorstellung eines Biospeiseplaners
    - Austausch von Erfahrungen zur Mittagsverpflegung aus den teilnehmenden Schulen
    (Heike Hanisch, U.plus)
  • 16:30 Uhr: Bioprodukte erfolgreich einsetzen – ein Caterer berichtet
    - 100 Prozent Bio, wie ist das machbar
    - Wirtschaftlichkeit im Schulcatering
    - An die Tische – wie werden Schülerinnen und Schüler zum Essen in der Mensa motiviert
    (Stefan Gerhardt, Schulcatering Frischeküche Gerhardt)
  • 17:30 Uhr: Bezugsquellen für regionale und ökologische Produkte
    Austausch über Beschaffung, Bio-Lieferanten, Lieferbedingungen, Qualität
    (Stefan Gerhardt, Schulcatering Frischeküche Gerhardt)
    (Heike Hanisch, U.plus)
  • 18:00 Uhr: Feedbackrunde
    (Alle Teilnehmenden)
  • 18:15 Uhr: Ende der Veranstaltung

Termin

17.11.2021, 14:00 bis 18:15 Uhr

Ort

Kulturzentrum PFL
Peterstraße 3
26121 Oldenburg

Veranstalter

U.plus Agentur für Umweltkommunikation des Umweltzentrum Hannover e.V.
Hausmannstraße 9 - 10
30159 Hannover

Kontakt

Heike Hanisch
Telefon 0511 / 16403-26
E-Mail: h.hanisch@umweltzentrum-hannover.de
Internet: www.umweltzentrum-hannover.de

Anmeldung

Es wird um eine kurze Anmeldung mit Ihrem vollständigem Namen, dem Namen der Einrichtung, in der Sie tätig sind sowie die Adresse und Ihre Funktion (gerne auch Ihre Telefonnummer) per E-Mail an: h.hanisch@umweltzentrum-hannover.de gebeten.

Anmeldeschluss: 12. November 2021

Kosten

Dieses Angebot ist kostenfrei. Es entsteht keine Teilnahmegebühr.

Die Kampagne "Bio kann jeder" ist Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), initiiert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Nach oben
Nach oben