Bildung und Beratung


Bauanleitung Regenwurmkasten

Schematische Darstellung: Regenwurmkasten

Das brauchst du dazu:

  • ein Bodenbrett 45 cm lang und 10 cm breit (19 mm stark)
  • zwei Seitenteile 42 cm hoch und 10 cm breit (19 mm stark)
  • vier Holzleisten 49 cm lang und 2,6 cm breit (ca. 8 mm stark)
  • vier Holzleisten 36,8 cm lang und 2,6 cm breit (ca. 8 mm stark)
  • vier Kanthölzer 40 cm lang (10 x 10 mm stark)
  • zwei Kanthölzer 45 cm lang (10 x 10 mm stark)
  • zwei (Bastler-) Glasscheiben (40 cm hoch und 45 cm breit, ca. 4 mm stark)
  • Holzleim, Schrauben, evtl. Schraubzwingen

Bastlerglas (transparente Kunststoffplatte) erhältst du im Baumarkt. Lass es dir im Geschäft auf das richtige Maß zuschneiden.

Echtglas: Mit etwas Glück hat der Glaser passende Reststücke - die müssen aber geschliffen werden, damit die Kanten nicht so scharf sind.

So geht es:

Schematische Darstellung: Bodenbrett mit Kanthölzern

1. Zuerst werden die zwei Kanthölzer (6) auf das Bodenbrett (1) geleimt und verschraubt. Dabei 5 mm Abstand (Glasstärke plus 1 mm Spielraum) zu den Außenrändern des Bodenbretts halten.

Schematische Darstellung: Seitenteile mit Kanthölzern

2. Auf gleiche Weise werden die Seitenteile (2) vorbereitet: Die Kanthölzer (5) oben bündig anbringen, zu den Außenrändern 5 mm Abstand halten.

Schematische Darstellung: Seitenteile und Boden

3. Jetzt werden die Seitenteile (2) und der Boden (1) miteinander verleimt und festgeschraubt.

Schematische Darstellung: Pexiglasscheiben werden auf die Kanthölzer gelegt

4. Die (Bastler-)Glasscheiben (7) werden auf die Kanthölzer (5)/(6) gelegt.

Schematische Darstellung: Holzleisten als Rahmen zusammengesetzt

5. Anschließend die Holzleisten (3)/(4) als Rahmen zusammensetzen und an den Rändern verleimen und verschrauben.

Schematische Darstellung: Zusammengesetzter Regenwurmkasten

6. Auf der Rückseite des Kastens ebenfalls (Bastler-)Glasscheibe (7) auflegen und mit den Holzleisten (3)/(4) als Rahmen befestigen.

Oben bleibt der Kasten offen.

Alle Schraubenlöcher am besten mit einem dünnen Holzbohrer vorbohren, damit das Holz beim Eindrehen der Schraube nicht aufplatzt.

Letzte Aktualisierung: 27.10.2015