Methodisch-didaktische Hinweise

Methodisch-didaktische Hinweise

Empfohlene Fächer

Erdkunde

Lehrplanbezug

Die Unterrichtseinheit weist konkrete Bezüge zum Oberstufen-Lehrplan auf.

Raumstrukturen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland spielen in den Lehrplänen zur Jahrgangsstufe 12 in vielen Bundesländern eine besondere Rolle. In Inhaltsfeldern wie "Formen und regionale Bedeutung des Tourismus", "Dienstleistungen in ihrer Bedeutung für Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen" ist dabei die "nachhaltige Raumnutzung durch sanften Tourismus" oft explizit genannt und lässt vielseitige, multiperspektivische Annäherungswege und Auseinandersetzungen mit dieser Thematik zu.

Für die Umsetzung bietet sich auch eine Anknüpfung an die Inhalte zum Thema "Ferntourismus" an, wo die Auswirkungen, die Chancen und Risiken touristischer Erschließung in Entwicklungsländern eingängig zur Sprache kommen.

Die Arbeitsmaterialien lassen sich individuell an Lernstand und Arbeitsweise der jeweiligen Schulform und Jahrgangsstufe anpassen.

Kompetenzziele

Die Schülerinnen und Schüler…

  • arbeiten in arbeitsteiliger Gruppenarbeit miteinander und unterstützen sich gegenseitig.
  • machen sich global auftretende, anthropogen induzierte Veränderungen im Natur- und Kulturraum bewusst und erkennen die Notwendigkeit von Maßnahmen der Nachhaltigkeit im touristischen Bereich.
  • stellen Zusammenhänge her zwischen der Landbewirtschaftung in einer Region, dem Angebot an regionalen Produkten und deren Bedeutung im Rahmen eines nachhaltigen Tourismuskonzepts.
  • hinterfragen ihr eigenes touristisches Reiseverhalten.
  • stellen Daten und Ergebnisse aus ihrer eigenen Erarbeitung dar und präsentieren sie ihren Mitschülerinnen und Mitschülern.
  • erarbeiten Maßnahmen zur Steigerung der Nachhaltigkeit in unterschiedlichen Tourismusbereichen.

Unterrichtsskizze

Die Unterrichtseinheit knüpft seitens der Schüler an ein gewisses Vorwissen an und setzt eine gewisse Reife voraus, um die zur Verfügung stehenden Materialien zu durchdringen und einer effektiven Erarbeitung zu unterziehen. Die im Laufe der gymnasialen Oberstufe erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten – kurz gesagt: Kompetenzen – bilden dafür eine gute Basis, um sich beispielsweise auf der Grundlage des Wissens über globale naturgeographische, jedoch vom Menschen verursachte Veränderungen der Thematik "Nachhaltiger Tourismus" und den damit verknüpften Fragestellungen zu nähern. Hiervon ausgehend lassen sich sodann auch affektive Komponenten, wie etwa die persönliche Einstellung zum Reisen beziehungsweise das eigene touristische Verhalten mit einbeziehen.

Einstieg

Zum Einstieg in das Thema "Nachhaltiger Tourismus" interpretieren die Schülerinnen und Schüler die Folie F 1 und formulieren potenzielle Leitfragen.

Erarbeitung

In einem ersten Erarbeitungsschritt werten die Schüler die Grafik im Arbeitsauftrag A 1 in Partnerarbeit aus und erläutern die Zusammensetzung der dort kumuliert dargestellten Treibhausgas-Emissionen pro Person und jeweiliger Reise- bzw. Urlaubsart. Hierbei sind markante Unterschiede herauszuarbeiten, die primär – jedoch nicht ausschließlich – vom jeweils gewählten Reiseverkehrsmittel abhängen, worin ein bedeutender Nachhaltigkeitsaspekt zum Ausdruck kommt.

Ein zweiter Erarbeitungsschritt erfordert die Sozialform der arbeitsteiligen Gruppenarbeit und beinhaltet eine differenzierte Analyse unterschiedlicher Urlaubertypen bzw. touristischer Zielgruppen vor dem Hintergrund eines nachhaltigen Tourismusgedankens. Grundlage dafür bieten der Sachtext T 1 (für alle Gruppen) und die Arbeitsaufträge A 2 bis A 8. Die Schüler nutzen dabei zur Bearbeitung der Arbeitsaufträge, aber auch moderne Medien zur Informationsbeschaffung und werten zudem schulexterne Materialien wie etwa Reisekataloge, Bauernhof-Urlaubsportale oder Seiten von Regionalbewegungen oder zu regionalen Lebensmitteln zielführend aus.  Ein letzter Erarbeitungsschritt mit hohem Transfercharakter (Arbeitsauftrag A 9) befasst sich beispielhaft mit einer touristischen Region in Bayern, bei der der Nachhaltigkeitsgedanke und das Konzept des regionalen Tourismus eine bedeutende Rolle spielt. Der Internetauftritt des Nationalparks Bayerischer Wald (www.nationalpark-bayerischer-wald.de) bietet hierfür eine sehr gute Basis, um die konkrete Umsetzung nachhaltiger und regionaler Tourismuskonzepte analysieren und nachvollziehen zu können. Die Schüler tun dies gelenkt durch entsprechende Arbeitsaufträge in arbeitsteiliger Gruppenarbeit. Folgende Gesichtspunkte können untersucht werden:

  • Anreise und Mobilität vor Ort
  • Beherbergung, Unterkunftsmöglichkeiten
  • Gästeservice einschl. Bus- und Zugverbindungen
  • Naturnahe Landschaften, Naturschutzflächen, Biotopverbünde
  • Einrichtungen und Veranstaltungen mit Bezug zum Thema Nachhaltigkeit
  • Beitrag der Landwirtschaft zum nachhaltigen Tourismus

Anstelle dieses Nationalparks können in gleicher Weise andere Urlaubsregionen ausgewählt und bearbeitet werden, in denen die es gute Voraussetzungen für einen nachhaltigen Tourismus gibt. Dazu zählen auch naturnah oder ökologisch wirtschaftende Bauernhöfe mit Urlaubsunterkünften, mit Direktvermarktungsangeboten oder touristischen Dienstleistungen und einem besonderen Augenmerk auf eine naturschutzgerechte Bewirtschaftung Ihrer Flächen sowie eine tiergerechte Haltung ihrer Nutztiere.

Folgende Regionen können dafür beispielsweise herangezogen werden:

Sicherung

Zum Abschluss der Einheit präsentieren die Schülerinnen und Schüler die gewonnenen Ergebnisse und bewerten den Grad der Nachhaltigkeit des Tourismus im Nationalpark Bayerischer Wald oder der ausgewählten Urlaubsregion. Darüber hinaus können weitere Regionen im (über-)regionalen Umfeld einem „Nachhaltigkeitscheck“ unterzogen und konzeptionelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Unterrichtsbeispiel herausgestellt werden.

Zeitaufwand für die Unterrichtsdurchführung

Die Bearbeitung der Aufgaben erfordert mindestens eine Doppelstunde (bei 45-Minuten-Takt). Für Sicherung und Vertiefung kann eine weitere Unterrichtsstunde angesetzt werden.

Materialien für die Unterrichtsdurchführung

  • Folienausdruck der Folie F 1
  • Kopien des Sachtextes und der Arbeitsaufträge für jede Gruppe
  • Overheadprojektor, Beamer oder Whiteboard

Ideen und Anregungen

  • Die Schülerinnen und Schüler können den Inhaber oder Geschäftsführer eines ortsansässigen Reisebüros dazu interviewen, ob sein Angebot konkret Reise- oder Urlaubsangebote zum Thema "Nachhaltiger und Regionaler Tourismus" enthält oder wie sich die Nachfrage der Kunden diesbezüglich gestaltet. Es ist ebenfalls möglich, Telefoninterviews mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landesarbeitsgemeinschaften für Urlaub auf dem Bauernhof zu führen und ihnen diese Fragen zu stellen.
  • Ein Besuch beim örtlichen städtischen Fremdenverkehrsamt oder Tourismusbüro kann Aufschluss darüber bringen, wie das Angebot bezüglich "Nachhaltiger und Regionaler Tourismus" am Heimatort oder in der Heimatregion aussieht.
  • Die Schülerinnen und Schüler können eine Umfrage in der Schule oder in der Jahrgangsstufe gestalten und durchführen, die Aufschluss über das Reiseverhalten der Mitschüler gibt. Als Grundlage für die Konzeption des Fragebogens kann die im Sachtext T 1 dargestellte Differenzierung der Urlaubertypen beziehungsweise touristischen Zielgruppen dienen. Eine Präsentation der Auswertung der Umfrageergebnisse, etwa im Rahmen von Projekttagen, wäre ebenfalls denkbar.
  • Besondere Kompetenzen in der komprimierten Darstellung von Arbeitsergebnissen können die Schülerinnen und Schüler in der Methode des pecha kucha erlernen. Der Grundgedanke besteht darin, 20 Bilder, Grafiken, Texte oder Folien genau je 20 Sekunden lang zu zeigen (Gesamtzeit 6:40 Min.) und zu kommentieren. Mehr Informationen und Beispiele dieser zukunftsträchtigen Präsentationsform sind auf verschiedenen Internetseiten zu finden.

Schulwettbewerb "ECHT KUH-L!"

Echt KUH-L Grafik

"Klima. Wandel. Landwirtschaft. – Du entscheidest!"

 

"Echt kuh-l"

Nach oben