Methodisch-didaktische Hinweise

Rahmenlehrplanbezug

Im Rahmenlehrplan zur Gartenbau-Ausbildung finden sich an vielen Stellen Bezüge zum Stichwort Naturschutz und Landschaftspflege. Dementsprechend kann dieses Projekt zu verschiedenen Zeitpunkten während der Ausbildung integriert werden. Umfang und Schwierigkeitsgrad können von der Lehrkraft angepasst werden.  

 

  • 1. Ausbildungsjahr: Pflanzen und ihre Verwendung
    "Wechselbeziehungen zwischen Pflanzen und ihrer belebten Umwelt ergründen", …
  • 1. Ausbildungsjahr: Umweltbewusste Kulturführung, Pflege und Baumaßnahmen
    "Ökologische Zielsetzungen verschiedener Anbau- und Kulturverfahren/Landschafts- bzw. Gartenplanung erläutern"

Die Materialien und Methoden der Unterrichtseinheit basieren auf Fragestellungen aus dem Gartenbau (Schwerpunkte Obst- und Gemüsebau) und sind Fachgebiet übergreifend. Sie lassen sich auch auf die Landwirtschaft ausweiten.

Kompetenzziele

Die Schülerinnen und Schüler …

  • lernen die natürliche Umwelt (Pflanzen, Tiere, Biotope) kennen.
  • setzen sich intensiv mit der Bedeutung des Naturschutzes für ihren Berufszweig auseinander.
  • erarbeiten umfassende Vorarbeiten für ein Naturschutzkonzept.
  • erkennen Aufgaben und Probleme praxisorientiert, analysieren diese und entwickeln Lösungsansätze.
  • dokumentieren und präsentieren Lösungsstrategien.

    Unterrichtsskizze

    Die Unterrichtseinheit ist als Projektarbeit konzipiert. Sie sollte nach Möglichkeit als Block durchgeführt werden.

    Vorbereitung

    Zur Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler für das Thema Naturschutz auf dem Betrieb erarbeiten sie zunächst Arbeitsauftrag A 1.
    Für einen erfolgreichen Start in die Projektdurchführung werden dann in Partner- oder Kleingruppenarbeit Referate erstellt und präsentiert. Die Themenauswahl mit jeweils einem Link zu einem Hintergrundtext stehen in Arbeitsauftrag A 2 zur Verfügung. Die einzelnen Vorträge sollten nicht länger als 10 Minuten dauern.

    Durchführung

    Während des Projekts sollen die Schülerinnen und Schüler in Gruppen zu etwa vier bis sechs Personen am Beispiel eines Ausbildungsbetriebs einen Naturschutzplan entwickeln. Als Leitfaden hierzu dient Arbeitsauftrag A 3.

    Sicherung

    Die Gruppen stellen sich gegenseitig ihre Naturschutzpläne vor. Zur Präsentation können auch die Leiter der Betriebe eingeladen werden, die als Beispielbetriebe für die Naturschutzpläne gedient haben.
    Basierend auf den Arbeitsergebnissen erarbeiten die Gruppen Fragebögen und Infokarten mit denen andere Gartenbauer den Stand des Naturschutzes auf ihrem Betrieb prüfen können (Arbeitsauftrag A 4).

    Zeitaufwand für die Unterrichtsdurchführung

    Nach Möglichkeit sollte das Projekt als Block im Rahmen einer Projektwoche durchgeführt werden.

    Materialbedarf

    • Kopien der Arbeitsaufträge in ausreichender Anzahl
    • Computer mit Internetzugang
    • Fachbücher und fachspezifische Nachschlagewerke
    • Präsentationsmaterial

    Ideen und Anregungen

    • Aspekte des Naturschutzes lassen sich in jedem Ausbildungsjahr verankern:
      1. Ausbildungsjahr: Welche wilden Pflanzen, wilden Tiere und Biotope gibt es auf den genutzten und auch den nicht genutzten Flächen der Gartenbaubetriebe. Ziel: Wilde Pflanzen und Tiere auf dem Betrieb kennen.
      2. Ausbildungsjahr: Welche wilde Pflanzen und wilde Tiere sind geschützt und wie wirken sie auf die gartenbauliche Produktion: Ziel: Wechselbeziehungen zwischen Kulturpflanzen und ihrer belebten Umwelt ergründen.
      3. Ausbildungsjahr: Wie kann ein gartenbaulicher Betrieb auf seinen Kulturflächen und auch auf den nicht genutzten Flächen als auch Gebäuden die Natur fördern? Ziel: Zielorientierte Verbesserung der Nutzung der Betriebsfläche.

    Wenn ein solcher Aufbau gewählt wird, könnte die vorliegende Unterrichtseinheit im dritten Ausbildungsjahr durchgeführt werden.

    • Die Schülerinnen und Schüler können über die Auswirkungen des Ökolandbaus auf die Biodiversität diskutieren. Hierfür kann auch die Tabelle aus den Hintergrundinformationen hinzugezogen werden.
    • Zur Umsetzung der Naturschutzmaßnahmen auf dem Biobetrieb  können Jugendgruppen, Schulklassen,  Nachbarn und Freunde der Betriebe zu einem Aktionstag eingeladen werden. In unserem Informationsportal finden Sie eine ausgearbeitete Aktionsskizze zum "Hecke pflanzen rund um den Bio-Hof".
    • Deutschlandweit gibt es Demonstrationsbetriebe des ökologischen Landbaus, die ihre Konzepte – auch Naturschutzmaßnahmen – interessierten Gruppen vorstellen. Der Besuch eines solchen Betriebs kann den Schülerinnen und Schülern während des Projekts neben neuen Ideen auch die Möglichkeit geben, sich auszutauschen und Fragen zu stellen. Eine Übersicht über die Demonstrationsbetriebe befindet sich unter: www.demonstrationsbetriebe.de.
    • In Deutschland gibt es eine Vielzahl ehrenamtlicher Gruppen, die rund um das Thema Natur aktiv sind. Sie können in die Vorbereitung des jeweiligen Projektes einbezogen werden. Auch die Ortsgruppen des Naturschutzbundes Deutschland können in dieser Frage kontaktiert werden und vor allem auch für eine breitere öffentliche Wahrnehmung sorgen.

    Download

    Junge Steinkäuze im Birnbaum

    Naturschutz- flächen

    Nach oben