Methodisch-didaktische Hinweise

Rahmenlehrplanbezug

Die Einheit orientiert sich an den Inhalten des Rahmenlehrplans zur Berufsausbildung zur Gärtnerin/zum Gärtner mit dem Schwerpunkt Gemüseanbau.

 

  • 3. Ausbildungsjahr: Standortaufnahme, Informationsbeschaffung und -auswertung, "Eigenschaften marktfähiger Sorten für den Anbau erheben"

Die Materialien und Methoden der Unterrichtseinheit basieren auf Fragestellungen im Gemüsebau. Sie lassen sich jedoch auch auf andere Bereiche des Gartenbaus und auf die Landwirtschaft ausweiten.

Kompetenzziele

Die Schülerinnen und Schüler …

 

  • beschreiben Kriterien für die Sortenauswahl.
  • setzen sich kritisch mit der Frage nach der Erhaltung genetischer Ressourcen auseinander.
  • kennen die aktuellen Richtlinien und Quellen, um sich auf dem aktuellen Stand zu halten.
  • bilden sich eine eigene Meinung zum Thema "Ressourcenerhalt" und können diese prägnant wiedergeben.
  • reflektieren ihre eigene Meinung in Diskussionen mit Mitschülerinnen und Mitschülern
  • können verkaufsfördernd formulieren und gestalten. 

    Unterrichtsskizze

    Einstieg

    Anhand einer Mindmap sollen die Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Kriterien für die Sortenwahl im Gemüsebau sammeln. Als Hilfestellung oder Diskussionsgrundlage kann hier die Folie F 1 verwendet werden.

    Anschließend wird mit der Aussage, dass damit alle Sorten, die diese Anforderungen nicht erfüllen, aufgegeben werden können, eine Diskussion zum Erhalt genetischer Ressourcen provoziert. Hierzu kann Folie F 2 aufgelegt werden.

    Einen alternativen Einstieg bietet das Arbeitsblatt A 1 mit dem die Schülerinnen und Schüler die Sortenvielfalt ihres Ausbildungsbetriebs untersuchen. Auch dieser Einstieg sollte zur oben genannten Diskussion führen.

    Erarbeitung

    In der Erarbeitungsphase soll von den Schülerinnen und Schüler anhand einiger beispielhafter Ökoinitiativen gezeigt werden, dass oftmals die kleineren, ökologisch geführten Betriebe einen Schwerpunkt auf den Erhalt der Sortenvielfalt setzen. Hierzu sollen aus dem Förderpreis Ökologischer Landbau die folgenden drei Preisträger vorgestellt und einbezogen werden:

     

    • Gärtnerei Obergrashof
    • Erzeugergemeinschaft Dreschflegel
    • Gärtnerei Piluweri (nur Informationen)

    Informationen, Bilder und Kurzfilme zu den Betrieben sind im Portal unter Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau zu finden. Nach Möglichkeit sollen die Filme gezeigt werden.

    Anschließend sollten die Schülerinnen und Schüler selbst nach weiteren Beispielen, auch lokalen oder regionalen Initiativen, suchen, die sich für den Erhalt der Sortenvielfalt bei Nutzpflanzen einsetzen. Hierzu bearbeiten sie Arbeitsauftrag A 2.

    Darauf aufbauend kann zum europäischen Saatgutrecht und damit in die Diskussion geleitet werden, inwieweit die europäische Politik in die Sortenvielfalt eingreift (Arbeitsauftrag A 3).

    Sicherung

    In der Sicherungsphase sollen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppenarbeit ihre Kenntnisse zur Bedeutung von Sortenerhalt in einem Konzept zusammenfassen (Arbeitsauftrag A 4). Als Ergebnis soll dieses der Klasse präsentiert werden.

    Zeitaufwand für die Unterrichtsdurchführung

    In Abhängigkeit vom Wissensstand der Schülerinnen und Schüler und ihrer Erfahrung mit dieser Lernmethode etwa zwei bis drei Unterrichtseinheiten (bei 45-Minuten-Takt).

    Materialbedarf

    • Folienausdruck der Folien F 1 und F 2
    • Overheadprojektor, Beamer oder Whiteboard
    • Kopien der Arbeitsaufträge in ausreichender Anzahl
    • Computer mit Internetzugang
    • Fernseher oder Beamer

    Ideen und Anregungen

    Download

    Sortenvielfalt im Ökolandbau

    Sortenvielfalt

    Video: Vielfalt schmeckt

    Gemüse

    Vielfalt schmeckt

    Projekt für den Erhalt der Vielfalt von Kulturpflanzen

    Zum Film auf YouTube

    Nach oben