Methodisch-didaktische Hinweise

Rahmenlehrplanbezug

Die Einheit orientiert sich an den Inhalten des Rahmenlehrplans zur Berufsausbildung zur Landwirtin/zum Landwirt.

 

  • 1. Ausbildungsjahr
    Lerngebiet Pflanze: Düngung
  • 2. Ausbildungsjahr
    Lerngebiet Pflanze: Produktionsverfahren/Betriebszweig Getreide
  • 3. Ausbildungsjahr
    Lerngebiet Alternative Landwirtschaft: Pflanzenbau

Für die Durchführung dieser Unterrichtseinheit sollten die Schülerinnen und Schüler mit der Düngung im konventionellen Pflanzenbau bereits vertraut sein.

Kompetenzziele

Die Schülerinnen und Schüler …

 

  • kennen verschiedene Methoden zur Nährstoffversorgung im ökologischen Landbau,
  • hinterfragen konventionelle und ökologische Methoden,
  • setzen sich im Detail mit Teilaspekten des Themas auseinander und bereiten diese verständlich für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler auf,
  • erwerben neues Wissen teamorientiert, indem sie sowohl die Rolle des Lernenden als auch des Lehrenden einnehmen.

Unterrichtsskizze

Einstieg

Als Einstieg ins Thema sollten die Schülerinnen und Schüler den Sachtext T 1 lesen. Da dieser sehr umfangreich ist, bietet es sich an, die Vorbereitung des Textes als Hausaufgabe zu vergeben. Ergänzende Aufgaben in Form von Thesenformulierungen, (stichwortartigen) Zusammenfassungen, … sind hierbei denkbar.

Erarbeitung

Die Erarbeitungsphase findet im Expertenpuzzle statt. Näheres zu dieser Methode finden Sie auch unter Methodenpool.uni-koeln.de.

Zunächst finden die Schülerinnen und Schüler sich zu viert in Stammgruppen zusammen und bearbeiten die Aufgabe 1 des Arbeitsauftrags A 1. Anschließend werden die Expertengruppen gebildet. Hierzu geht je ein Stammgruppenmitglied in jede Expertengruppen. Jede dieser Gruppen beschäftigt sich mit einem der Arbeitsaufträge A 2 bis A 5. Ist diese Phase abgeschlossen finden die Stammgruppen wieder zusammen und bearbeiten die Aufgaben 2 und 3 des Arbeitsauftrags A 1. Hierbei ist es wichtig, dass jeder Experte sein Wissen optimal mit einbringen kann.

Anstatt des Arbeitsauftrags A 5 oder als Ergänzung zu diesem kann auch der Arbeitsauftrag A 2 aus der Unterrichtseinheit "Fruchtfolgen im Ökolandbau" genutzt werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen hier anhand einer vorgegeben Fruchtfolge Vorschläge für Untersaaten und Zwischenfrüchte erarbeiten.

Sicherung

Die Visualisierung der Arbeitsergebnisse als Merkkarte (siehe Arbeitsauftrag A 1, Aufgabe 5) dient der Sicherung des Gelernten. Die Stammgruppen können die Merkkarten in der Klasse vorstellen und gegebenenfalls die besten/prägnantesten prämieren.

Zeitaufwand für die Unterrichtsdurchführung

Je nach Vertrautheit der Schülerinnen und Schüler mit der Methode etwa drei bis vier Unterrichtsstunden (bei 45-Minuten-Takt), zuzüglich Zeit für die Vorbereitung des Textes und gegebenenfalls für die Durchführung der Nährstoffbedarfsermittlung.

Wenn nur wenig Zeit zur Verfügung steht, kann der Sachtext zur Information genutzt werden.

Materialbedarf

  • Kopien des Sachtextes und der Arbeitsaufträge in ausreichender Anzahl
  • PC mit Internetzugang
  • Ausdrucke des in Arbeitsauftrag A 5 genannten Textes zur Untersaat
  • Karteikarten oder farbiges Papier

Ideen und Anregungen

  • Das Thema Düngung eignet sich natürlich auch für anschauliche Berechnungen und Fallbeispiele. Zum Beispiel können die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Expertengruppen für einen vorher definierten Schlag die Düngung nach der jeweiligen Methode planen und berechnen.
  • Mithilfe des BEFU-Programm können die Schülerinnen und Schüler eine Düngebedarfsermittlung für einen ökologischen und/oder einen konventionellen Betrieb erstellen. Diese Aufgabe fördert in besonderem Maße die Sach- und Methodenkompetenz: Erstellen einer Düngebedarfsermittlung mittels computergestütztem Programm…
  • Als Abschluss des Themenkomplexes „Düngung“ kann eine Art Quiz durchgeführt werden, bei dem natürlich auch Fragen zur Düngung im ökologischen Landbau berücksichtigt werden sollen: Welche Dünger können Sie im Ökolandbau nehmen?, Berechnen Sie die zu düngende N-Menge für …, Welche Nährstoffe liefert welche Vorfrucht?, Die LUFA-Probe zeigt Ihnen für Phosphor einen Wert in der Versorgungsstufe B an – was machen Sie?, …
  • Die Schülerinnen und Schüler können sich mithilfe aktueller Studienberichte über Praktikabilität und Effizienz verschiedener ökologischer Methoden informieren. Die Datenbank Organic Eprints (www.orgprints.org) bietet entsprechende Berichte an, über die Suchfunktion können diese gefiltert und abgerufen werden. Leichter verständliche Zusammenfassungen vieler Studien stehen auch unter www.oekolandbau.de zur Verfügung.
  • Als praxisorientiere Ausweitung des Themas lässt sich die Effektivität der verschiedenen Methoden auf Testflächen untersuchen. Hierfür sollten in regelmäßigen Zeitabständen Nährstoffanalysen des Bodens vorgenommen werden. Auch können die Schülerinnen und Schüler zur Erstellung von Hoftorbilanzen ihrer Ausbildungsbetriebe angehalten werden.
  • Als ergänzendes Informationsmaterial empfiehlt sich die Broschüre "Standortangepasste Humusbilanzierung im ökologischen Landbau" des sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.
  • Unter www.bildungsserveragrar.de stehen viele Leittexte für die berufliche Ausbildung im Agrarbereich zum kostenlosen Download zur Verfügung. Dort finden Sie auch Leittexte zum Thema Düngung.

Download

Stickstoffdüngung vor der Pflanzung mit organischem Handelsdünger

Düngung und Humuswirstchaft

Nach oben