Gärtnerei Obergrashof

Gärtnerei Obergrashof: Mit Fokus auf die Vielfalt

Der biodynamische Gemüsebau steht im Zentrum der Gärtnerei Obergrashof vor den Toren Münchens. In den 30 Jahren seines Bestehens ist er ein Ort voller Lebensvielfalt und aktiver Kulturlandschaft geworden. Das kann man schmecken und erleben.

Der Obergrashof liegt zwischen Dachau und Oberschleißheim und grenzt an das Naturschutzgebiet Schwarzhölzl. Die Hofstelle mit Wohn-, Arbeits- und Stallgebäuden ist weitläufig. „Leben, Arbeit und Pädagogik sind aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ineinander verwoben“, sagt Peter Stinshoff.

Die Gärtnerei Obergrashof wurde 1991 gegründet und seitdem stetig erweitert und ausgebaut. Der Fokus liegt hier auf dem vielfältigen Anbau von Gemüse. Doch wie unter Demeter-Flagge üblich, hält der Betrieb nicht zuletzt zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit eine Murnau-WerdenfelserRinderherde mit 70 Tieren. Seit einiger Zeit gehört ein Kindergarten zum Hof, sodass auch pädagogische Arbeit ihren Platz im Gesamtkonzept findet.


Der Hof

Gärtnerei Obergrashof
Tom Girgnhuber, Peter Stinshoff & Julian Jacobs
Obergrashof 1
85221 Dachau
Bayern 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-037

Tel.: 08131-2 00 11 / Fax: -2 00 28

E-Mail: gaertnerei.obergrashof@t-online.de
Internet: www.obergrashof.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

147 ha Fläche: davon 67 ha Gemüseanbau, 45 ha sonstiger Ackerbau, 35 ha Grünland und Weide

Gemüse

1.500 m² Foliengewächshäuser, 50 Gemüsearten / 150+ Sorten

Tiere

70 Murnau-Werdenfelser Rinder, 2 Esel, Hühner


Gemüse für die Region

„Beim Gemüseanbau legen wir größten Wert auf Vielfalt, Nachhaltigkeit und geschlossene Kreisläufe“, sagt Julian Jacobs. Auf über 100 Hektar Freilandfläche und 1.500 Quadratmeter Anbau unter Folie wird Bio-Gemüse für den Frischmarkt produziert. Um die Vielfalt dauerhaft zu sichern, setzen Jacobs und seine Betreiber-Kollegen Tom Girgnhuber und Peter Stinshoff auf eigene Saatgutvermehrung und eigene Züchtungsarbeit zum Beispiel von Blumenkohl, Kohlrabi, Rettich und Möhre. Ein großer Teil der Produkte wird in der Region über den Großhandel an Naturkostfachgeschäfte, Öko-Kisten und den Lebensmitteleinzelhandel weitervermarktet.

Hofladen geöffnet: Di / Fr 9 bis 19 Uhr Sa 9 bis 12 Uhr E-Mail: hofladen@ obergrashof.de Tel.: 08131-53 98 50

Landschafts- und Bodenpflege

Mit Landschaftselementen, wie etwa mehrere Kilometer Hecken und Blühstreifen, leistet der Obergrashof einen wertvollen Beitrag für den Lebensraum von Insekten, Vögeln und Kleinsäugern. Auch in Sachen Umweltpädagogik ist der Demeter-Hof ein Begegnungs- und Lernort für viele Menschen. Vor allem Familien und Kinder können hier zahlreiche umweltpädagogische Angebote wahrnehmen und Bio-Landwirtschaft „live“ erleben. Darüber hinaus sind Besucherinnen und Besucher nach Absprache jederzeit willkommen. Übers Jahr finden zudem verschiedene Veranstaltungen statt, die im Online-Kalender unter www.obergrashof.de aufgeführt sind. Im Jahr 2012 wurde die Gärtnerei Obergrashof für ihre wichtige Arbeit vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit dem Förderpreis Ökologischer Landbau ausgezeichnet.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Gemüseanbau und Gemüsesaatgutzüchtung, Mutterkuhherde und Milchschafe
  • Betriebsfläche: 147 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 67 ha Gemüseanbau, 45 ha sonstiger Acker- und Futterbau, 35 ha Grünland und Weide inkl. ca. 1.500 m² Foliengewächshäuser
  • Fruchtfolge: 50 verschiedene Gemüsearten, mehr als 150 Sorten
  • Tierhaltung: 70 Murnau-Werdenfelser Rinder, 35 Ostfriesiesche Milchschafe, Hühner, zwei Esel, eine Ziege, Hund und Katze
  • Anbauverband: Demeter
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-037

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 29.03.2021

Demonstrationsbetriebe Ökolandbau

Bio live erleben!

Die Betriebe des Netzwerkes öffnen ihre Hoftore für die Öffentlichkeit.

Zu den Demobetrieben

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Mohnschmarrn

Mohnschmarrn mit Emmer

Nach oben
Nach oben