Lebensgrundlage Boden

Boden – Lebensgrundlage für Pflanze, Tier und Mensch

Zum Weltbodentag am 5. Dezember blickt Oekolandbau.de in die Tiefe: Der Boden umgibt die Erde wie eine dünne Haut und ist Lebensgrundlage für Pflanze, Tier und Mensch. In unserem Erklärfilm zeigt Bio-Bäuerin Anne, was einen fruchtbaren Boden ausmacht.


Film ab: Was bedeutet fruchtbarer Boden im Öko-Landbau?


Multitalent Boden

Täglich treten wir ihn mit Füßen. Dabei ist der Boden so wertvoll, dass wir ihn eigentlich auf Händen tragen müssten. Denn der Boden erfüllt zahlreiche Funktionen:

  • Lebensraum: Eine Handvoll Boden enthält mehr Lebewesen als es Menschen auf der Erde gibt. Dieser Mikrokosmos sorgt mit seinen unterschiedlichen Stoffwechselprozessen für Durchlüftung, Fruchtbarkeit und Wasserspeicherfähigkeit des Bodens.
  • Nährstofflieferant: Die Pflanzen brauchen die Nährstoffe im Boden zum Wachsen im richtigen Maß: vor allem Phosphor, Eisen, Calcium oder Stickstoff.
  • Wasserspeicher: Fruchtbare Böden nehmen viel Regenwasser auf, sie speichern und filtern das Wasser für Pflanze und Mensch (Trinkwasser).
  • Klimaschützer: Böden speichern global rund fünfmal so viel CO2 wie die gesamte oberirdische Biomasse, nur Ozeane sind noch wichtiger für den Klimaschutz.

Wie Öko-Landbau Boden gut macht

Böden bestehen aus mineralischen und organischen Bestandteilen. Dazu gehören der Humus (bereits zersetzte organische Substanz) und die Bodenlebewesen. Kleine Bodentiere und Bakterien bauen abgestorbene Tiere und Pflanzenteile wie abgefallenes Laub in wertvollen Humus um. Der Humus speichert Nährstoffe und Wasser für die Pflanzen. Wer einen fruchtbaren Boden haben will, braucht also viel Humus.

Egal ob Bio oder konventionell: Der Verkauf von Eiern, Milch oder Fleisch, aber auch von Getreide, Obst oder Gemüse entzieht dem Betriebskreislauf Humus und damit Nährstoffe. Im Unterschied zu konventionell arbeitenden Betrieben dürfen Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern die Nährstoffe jedoch nicht mit schnell wirkenden Mineraldüngern ersetzen.

Daher hat im Öko-Landbau der natürliche Aufbau von Bodenfruchtbarkeit eine besondere Bedeutung. Ziel ökologisch wirtschaftender Betriebe ist ein möglichst geschlossener betrieblicher Nährstoffkreislauf.

Quiz zum Thema Boden

Wie viele Bakterien leben in einem Gramm Boden? Wie viel wiegen alle Bodelebewesen, die man auf einem Hektar Ackerfläche findet? Finden Sie es mit unserem Boden-Quiz heraus! Zum Quiz

Partner Regenwurm

Der Anbau von Hülsenfrüchten wie Klee oder Ackerbohnen sorgt für Nährstoffnachschub. Mithilfe von Knöllchenbakterien binden diese Pflanzen an ihren Wurzeln Stickstoff aus der Luft und reichern ihn so im Boden an. Organischer Dünger in Form von Mist oder Mistkompost liefert Humus, der sich nach und nach wieder abbaut. Nicht jede Pflanze "verbraucht" beim Wachstum jedoch gleich viel Humus: Zuckerrüben und Kartoffeln gehören zu den Humuszehrern. Kleegras und Ackerbohnen gelten als Humusmehrer.

Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern wechseln daher humusmehrende und humuszehrende Kulturen in langen Fruchtfolgen ab. Regenwürmer unterstützen als besonders wichtige Partner die Arbeit der Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern. Mit ihren Röhren sorgen sie für Durchlüftung und Drainage der Böden. Pro Hektar finden sich in einem guten Bio-Acker eine bis drei Millionen Regenwürmer.


Film ab: Bodenleben und Bodenvielfalt


Bio-Böden leisten viel

Eine Metastudie des staatlichen Thünen-Instituts wertete 2018 mehr als 500 Vergleichsstudien zwischen konventionellem und ökologischem Landbau aus. Die Forscherinnen und Forscher belegen, dass der Öko-Landbau gut für den Boden ist. Besonders bei der Bodenfruchtbarkeit punktet die ökologische Landwirtschaft. Die Regenwurmpopulationen waren in ökologisch bewirtschafteten Böden nahezu doppelt so hoch. Der Humusgehalt war im Öko-Landbau bis zu 26 Prozent höher und die Infiltration, also die Wasserdurchlässigkeit, war um 137 Prozent höher als bei konventionell bewirtschafteten Böden.

Die zahlreichen Regenwürmer lockern mit ihren Gängen den Boden auf. Dadurch kann bei den immer häufigeren Starkregen der Regen schneller versickern und damit wird weniger Boden fortgespült. Außerdem leistet der Öko-Landbau laut den Forschenden einen enormen Beitrag zum Klimaschutz: Jährlich speichern Öko-Böden 256 Kilogramm Kohlenstoff mehr pro Hektar als konventionelle Böden.

Bodentypen in der Landwirtschaft


Letzte Aktualisierung 01.12.2021

Nach oben
Nach oben