Gnocchi auf Kürbis-Curry

Gnocchi auf Kürbis-Curry

Zutaten (für zwei Personen)

Für die Gnocchi:

  • 350 g Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 100 g Mehl
  • 25 g Parmesan (gerieben)
  • 1 Ei
  • 50 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Für das Kürbis-Curry:

  • 100 g Kürbis
  • ½ Zucchini
  • 1 Schalotte
  • 2 Paprikahälften (rot und gelb)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g Ingwer
  • Butter
  • Olivenöl
  • Basilikumessig
  • Zucker
  • Curry
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Für die Gnocchi die Kartoffeln unter fließendem Wasser waschen, auf ein Backblech geben und im Ofen etwa 1 Stunde auf mittlerer Temperaturstufe bei Umlufthitze garen.

Kartoffeln anschließend pellen und durch ein dünnes Sieb in eine Schüssel streichen. Parmesan, Mehl, Ei, Salz, Pfeffer und Muskat zur Kartoffelmasse geben und das Ganze zu einem Teig verkneten. Aus dem Kartoffelteig runde, etwa 1,5 cm breite Gnocchi formen.

Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen und die Gnocchi darin blanchieren. Gnocchi anschließend unter kaltem Wasser abschrecken und beiseite stellen.

Für das Kürbis-Curry die Schalotte häuten und in feine Stifte schneiden. Ingwer und Knoblauch häuten und zerkleinern. Butter und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Schalotte, Ingwer und Knoblauch darin anschwitzen. Kürbis, Zucchini und Paprika waschen, schälen, in Stifte schneiden und ebenfalls in die Pfanne geben. Mit Curry, Salz, Pfeffer, Zucker und Basilikumessig abschmecken.

Butter in einer Pfanne erhitzen und die Gnocchi kurz darin schwenken. Das Kürbis-Curry mittig auf zwei Teller verteilen und die Gnocchi hierauf anrichten.

Zeit für die Zubereitung: etwa 70 Minuten

Schon gewusst?

Bei Biobauern ist vor allem der Hokkaido-Kürbis sehr beliebt, da er bei Fruchtfolge-Bewirtschaftung sehr gut mit Getreide harmoniert. Darüber hinaus deckt das Rankengewächs Böden gut ab und verhindert das Abspülen nährstoffreicher Erde.


Nach oben