Bio im Alltag


Schlankmacher Eiweißbrot?

Viele Brote liegen im Regal.
Eiweißbrot gehört in den meisten Bäckereien schon zum Angebot. Foto: Thomas Stephan, BLE

Inzwischen haben auch Biobäckereien sogenanntes Eiweiß- oder Guten-Abend-Brot im Angebot. Es soll besonders leicht bekömmlich sein und sich vor allem für die letzte Mahlzeit am Tag eignen. Brot ohne Kohlenhydrate - das ist ein bisschen wie Banane statt Schokolade. Einem eigentlich kohlenhydratreichen Lebensmittel wird einer seiner Hauptbestandteile entzogen und durch Eiweiß ersetzt. Warum? Kohlenhydrate sind in Verruf geraten, dick zu machen. Das stimmt so pauschal nicht und muss differenziert betrachtet werden. Kohlenhydrate aus Vollkorn gehen beispielsweise wesentlich langsamer ins Blut über als solche aus hellem Brot oder Kuchen. Und: Egal welcher Nährstoff, ausschlaggebend für Zu- oder Abnehmen ist letztendlich immer, wie viel Energie man insgesamt zu sich nimmt.

Häufig viele Ölsaaten

Um einen hohen Eiweißanteil zu erhalten, wird den Broten Weizen-, Soja- und/oder Lupineneiweiß zugesetzt. Allergikerinnen und Allergiker, die auf eines dieser Eiweiße reagieren, sollten die Zutatenliste der Brote deshalb gut studieren.

Nahaufnahme von Sonnenblumenkernen und Leinensamen. Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster.
Ölsaaten, wie Sonnenblumenkerne und Leinsamen, bringen Geschmack in das Eiweißbrot, erhöhen aber auch den Fettgehalt. Foto: Dominic Menzler, BLE

Den Geschmack machen vor allem viele Ölsaaten, wie Sonnenblumenkerne, Leinsamen oder Sesam, aus. Da die Rezeptur stark von denen üblicher Brote abweicht, wundert es nicht, dass vom eigentlichen Charakter des Grundnahrungsmittels wenig übrig bleibt.

Eiweißbrot ist sehr kompakt in der Konsistenz, viel feuchter und klebriger als die herkömmliche Variante. Drückt man die Krume ein, bleibt eine Delle. Wer aufs Abnehmen mit Eiweißbrot spekuliert, sollte bedenken, dass es in der Regel mit durchschnittlich zwölf Prozent viel mehr Fett enthält als ein einfaches Roggenmischbrot mit einem Prozent. Der Kaloriengehalt ist somit auch höher als im Mischbrot.

Zweifelhafte Werbeaussagen

Proteinreiche Nahrung soll zu länger anhaltender Sättigung führen und so dabei helfen, das Gewicht zu reduzieren. Die Theorie ist allerdings umstritten. Von dem zuständigen EU-Gremium wurde eine solche gesundheitsbezogene Angabe abgelehnt, weil sie nach wissenschaftlicher Prüfung nicht haltbar ist.

Beim Abnehmen hilft das Eiweißbrot also nicht, es liefert sogar mehr Energie als vergleichbares, herkömmliches Brot. Wer das weiß und das Brot lecker findet, der kann es sich dennoch schmecken lassen.


Letzte Aktualisierung: 26.04.2017