Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau


Hintergrund

Biobetriebe mit innovativen und zukunftsweisenden Ideen können sich ab sofort für den Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2019 bewerben. Zum Wettbewerbsauftakt erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: "Der Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau zeigt jedes Jahr aufs Neue das große Potenzial der ökologischen Lebensmittelwirtschaft. Die Sieger der vergangenen Jahre sind Ideengeber für besonders nachhaltige und vor allem erfolgreiche Betriebskonzepte. Der Ökolandbau bietet mit seiner hohen Wertschöpfung ökonomisch große Chancen. Das unterstützen wir, indem wir innovative, zukunftsfähige und beispielhafte Konzepte im Rahmen des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau auszeichnen."

Engagierte Bio-Landwirtinnen und Bio-Landwirte mit innovativen und zukunftsweisenden Betriebskonzepten können ab sofort (Wettbewerbsstart: 1. Februar 2018) ihre Ideen einreichen. Gesucht werden individuelle Konzepte, die sich in der Praxis bewährt haben. Diese Konzepte können den gesamten Betrieb umfassen oder einzelne Bereiche abdecken. Teilnahmeberechtigt sind alle Betriebe, die seit mindestens zwei Jahren nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert sind. Voraussetzung ist, dass der gesamte Betrieb ökologisch bewirtschaftet wird. Eine unabhängige Jury wählt maximal drei Sieger aus, die ein Preisgeld von jeweils bis zu 7.500 Euro erhalten. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2019 in Berlin statt.

Der Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird organisiert und ausgerichtet von der

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Referat 312
Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn
Telefon: 0228 – 99 6845 - 3280
Fax: 0228 6845 - 2907
E-Mail: boeln@ble.de

Internet: www.ble.de und www.wettbewerb-oekolandbau.de
BMEL:  www.bmel.de