Erzeuger


Episyrphus balteatus

Schaderreger: Blattläuse

Bedeutung

Schwebfliegenlarven gehören zu den effektivsten spezifischen Blattlaus-Antagonisten in vielen Acker- und Gartenkulturen.

Aufgrund mehrerer charakteristischer Eigenschaften haben sie eine große praktische Bedeutung als Begrenzungsfaktor:

  • Präsenz schon im Frühjahr beim Auftreten der ersten Blattläuse
  • Große Beweglichkeit der Imagines und damit die Möglichkeit einer raschen Neubesiedlung von Pflanzenbeständen
  • Permanente Anwesenheit während der Entwicklung der verschiedenen Blattlausstadien
  • Eiablage in unmittelbarer Nähe der Blattlauskolonien
  • Große Gefräßigkeit der Schwebfliegenlarven, die alle Stadien der Blattlaus (einschließlich der geflügelten Tiere) angreifen
Schwebfliegenlarve
Foto: JKI

Biologie in Kürze

Die Imagines sind ca. 10 mm groß und durch eine schwarze Brust mit gelbbraunem Schildchen gekennzeichnet. Der gelbe Hinterleib ist mit unregelmäßigen, breiten und schmalen schwarzen Querbändern versehen. Diese Schwebfliege überwintert im Imaginalstadium und erscheint bereits im März an den ersten Pollenspendern (meistens an Sträuchern). Die Weibchen legen zu Beginn des Frühjahrs bis zu 1000 weißliche, 1 mm lange Eier ab. Hierzu werden die Blattlauskolonien aufgesucht, um gezielt ein Ei zu platzieren.
Es können drei bis fünf Generationen im Jahr auftreten.

Anwendungsempfehlung

Die Larven von E. balteatus werden in Buchweizenspelzen geliefert. Sie werden mit den Spelzen direkt auf Pflanzen mit Blattlauskolonien aufgestreut (Herdbelegung). Die Pflanzen sollten vorher mit Wasser aus der Sprühflasche befeuchtet werden, damit die Larven und Spelzen auf der Pflanze besser haften.

Ein Einsatz wird nur bei glattblättrigen Pflanzen empfohlen (Paprika, Rose etc.). Pflanzen mit stark behaarten Blättern wie Gurken, Tomaten oder Bohnen sollten nicht belegt werden.

Einsatzhäufigkeit und -menge: zwei bis drei Freilassungen im Abstand von 14 Tagen, fünf bis zehn Larven pro Quadratmeter Bestandesfläche.

Letzte Aktualisierung: 28.12.2010