Erzeuger


Isaria fumosorosea (ehem. Paecilomyces fumosoroseus)

Schaderreger: Weiße Fliege (Trialeurodes vaporariorum), Blattläuse und andere

Bedeutung

I. fumosorosea ist ein bekannter, weltweit vorkommender, insektenpathogener Pilz. Die Art hat einen relativ großen Wirtskreis und wurde auch aus verschiedenen Böden isoliert.

Isaria fumosorosea, Klick führt zu Großansicht in neuem Fenster
I. fumosorosea bildet ein wattiges, weißes Mycel mit rosafarbenen Sporen, Foto: JKI

Biologie in Kürze

Wie bei anderen insektenpathogenen Pilzen so erfolgt auch bei I. fumosorosea die Infektion durch Anheftung der Sporen an der Cuticula, Auskeimung und anschließende Penetration. Nach der Vermehrung im Innern des Insekts und der Abtötung durch den Pilz, wächst I. fumosorosea bei entsprechender Luftfeuchtigkeit wieder nach außen.

Die optimale Temperatur zur Regulierung der Weißen Fliege liegt zwischen 20 Grad und 28 Grad, die Luftfeuchte sollte mindestens zwölf Stunden lang über 80 Prozent liegen.

Anwendungsempfehlung

I. fumosorosea ist zurzeit in Deutschland nicht zugelassen.

Letzte Aktualisierung: 30.12.2010