Erzeuger


Schalenwickler-Granulosevirus

Schaderreger: Fruchtschalenwickler (Adoxophyes orana)

Bedeutung

Das Virus wird bei Kernobst eingesetzt und ist hochspezifisch gegenüber dem Fruchtschalenwickler. Andere Schalenwickler werden von dem Virus nicht infiziert.

Biologie in Kürze 

Die Wicklerraupe nimmt das Virus-Granulat beim Fraß an der Blattober- oder Unterseite sowie an der Fruchtoberfläche auf. Im Mitteldarm erfolgt die Freisetzung der Viren. Von dort aus gelangen sie in die Zellen verschiedener Organe der Raupe und werden dort vermehrt. Die befallenen Gewebepartien sterben ab. Die damit einhergehende Funktionsstörung lebenswichtiger Organe führt dann zum Tod der Wirte.

Für die Produktion als Pflanzenschutzmittel werden in Massen gezüchtete Raupen mit dem Virus infiziert. Nach dem Tod der Raupen wird das Virus "geerntet". Das Virusmaterial wird, mit UV-Strahlenschutzmitteln und Haftmitteln versehen, als Granulat angeboten.

Anwendungsempfehlung

Eine optimale Anwendung erfolgt gegen die überwinternden Junglarven der ersten Generation, die im April ihr Winterquartier verlassen. Je nach Witterung und Befallsdruck ist die Applikation nach acht Tagen zu wiederholen.

Letzte Aktualisierung: 25.11.2010