Händler


Handling von Biobrot und -backwaren

Brotregal, Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster
Ein sauberes und ordentliches Brotregal ist ein Muss für den erfolgreichen Verkauf. Foto: Thomas Stephan, BLE

Die relativ geringe Haltbarkeit von Brot und insbesondere von Brötchen verlangt ein sorgfältiges Bestellwesen und etwas Fingerspitzengefühl, um den durchschnittlichen Tagesverkauf einschätzen zu können. Dieser Punkt ist bei Bioware besonders wichtig, da es hier sehr selten Backstationen vor Ort gibt, wie man sie für konventionelle Ware häufiger im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) findet. Biobäckereien verzichten meistens auf diese Möglichkeit, ständig frische Brötchen backen zu können, weil die Verfahren technisch sehr aufwendig sind. Besonders am Wochenende und vor Feiertagen ist die Nachfrage nach Brot und Brötchen groß. Der Umgang mit Retouren muss mit dem jeweiligen Lieferbetrieb vereinbart werden. Eine Möglichkeit, Brot vom Vortag noch zu verkaufen, ist ein großzügiger Preisnachlass, wobei Roggenbrot nach einem Tag Lagerzeit sogar noch besser verdaulich ist als frisch gebacken. Roggenbrote sind generell länger haltbar als Brote aus Weizen.

Brotregal: Sauber, ordentlich und übersichtlich

Frisches unverpacktes Brot, Kleingebäck und Kuchen eignen sich nicht zur Selbstbedienung. Eine attraktive Brot- und Backwarenabteilung mit kompetenter Bedienung und Beratung ist ein Anziehungspunkt für Kundinnen und Kunden. Bei dem heute üblichen breiten und attraktiven Angebot kann man mit einer optimalen Warenpräsentation einiges für den Erfolg der Abteilung tun. Brot ist anfällig für Schimmelbildung und sollte deshalb stets trocken, luftig und kühl gelagert werden. Daher sollte es im Regal nicht zu dicht gepackt sein, um atmen zu können. Darüber hinaus muss das Regal regelmäßig gereinigt werden, um der Gefahr der Schimmelbildung vorzubeugen. Wichtig ist, auf Sauberkeit zu achten, das Regal übersichtlich und ordentlich einzuräumen und täglich mehrmals zu kontrollieren.

Brotgewicht leicht erkennbar angeben

Brot wird in verschiedenen Gewichten angeboten, wobei alle Gewichte möglich sind. Es sind aber einige bevorzugte Werte festgelegt worden. Das Gewicht muss leicht erkennbar am Regal angegeben werden. Brote von 500 bis 1000 Gramm werden heute am häufigsten hergestellt; schwerere Brote werden immer seltener verlangt. Die Brötchen kann jede Bäckerei so groß backen, wie sie will. Es ist kein Mindestgewicht, sondern nur das Höchstgewicht von 250 Gramm vorschrieben. Lose Brötchen werden immer nach Stück ohne Gewichtsangabe verkauft.

Feine Backwaren in die Theke

Feine Backwaren wie Kuchen und Teilchen sind nur kurzfristig haltbar und sollten möglichst kühl und nicht auf Theken präsentiert werden, wo sie von der Kundschaft berührt oder anderweitig beeinflusst werden können. Dauerbackwaren wie Kekse und Zwieback sind bis zu einem Jahr haltbar, wenn sie trocken und in einer dicht verschlossenen Verpackung gelagert werden.

Letzte Aktualisierung: 03.11.2015