Händler


Handling und Präsentation von Getränken

Verschiedene Säfte, Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster
Fruchtsäfte in der Flasche sind mindestens 18 Monate haltbar. Foto: Thomas Stephan, BLE

Ideale Verkaufsförderung für Biosäfte: Verkostungen

Biosäfte sind deutlich teurer als konventionelle Säfte. Wenn sie gemeinsam im Regal präsentiert werden, muss der Preisunterschied den Verbraucherinnen und Verbrauchern erklärt und die Qualität von Biosäften kommuniziert werden. Dafür eignen sich Sonderplatzierungen, für die die Hersteller teilweise besondere Displays anbieten. Der Verkauf der Biosäfte kann zusätzlich durch Verkaufsförderungs-Aktionen gesteigert werden, insbesondere Verkostungen eignen sich hervorragend. Auch Informationen, dass Saft beileibe nicht nur ein Durstlöscher ist, sondern sich auch für Fastenkuren bestens eignet, können den Abverkauf steigern.

Fruchtsäfte in der Flasche sind mindestens 18 Monate haltbar. Danach kann sich der Vitamin-C-Gehalt erheblich verringern.

Bier: Unkompliziertes Sortiment

Bier verliert bei längerer Lagerzeit an Geschmack und es können Farbveränderungen auftreten, daher sollte für einen raschen Warenumschlag gesorgt werden. Bierflaschen sollten stehend und möglichst kühl gelagert und präsentiert werden.

Wein vom Biowinzer: Attraktiv präsentieren und kompetent beraten

Beim Wein-Sortiment stellt sich grundsätzlich die Frage, wie engagiert ist die Kauffrau oder der Kaufmann bzw. das Verkaufspersonal? Eine Weinliebhaberin oder ein Weinliebhaber wird mit viel Freude ein umfangreiches und attraktives Sortiment aus deutschen und internationalen Weinen zusammenstellen und es mit der geforderten Beratungskompetenz verkaufen. Fehlt die Begeisterung, beschränkt man sich besser auf ein kleineres Standardsortiment mit Weinen aus den wichtigsten Weinländern Frankreich und Italien sowie aus Deutschland.

Biowein kann sehr gut in das Angebot konventioneller Weine integriert werden. Im mittel- und hochpreisigen Bereich gibt es kaum mehr Preisunterschiede und die ökologische Erzeugung ist bei Wein oftmals nur ein Kaufkriterium unter vielen. Im Preiseinstiegssortiment, wo Biowein spürbar teurer ist und eher Kunden zugreifen, die sich nicht zu den Weinkennern zählen, kann eine Biosonder- oder Blockplatzierung mit entsprechenden Informationen den Verkauf unterstützen.

Bei der Präsentation von Wein sollte die Atmosphäre unterstreichen, dass es sich um ein Genussprodukt handelt. Eine ansprechende Dekoration und eine Probierecke erhöhen die Attraktivität der Abteilung. Wein soll in der Regel liegend aufbewahrt werden, damit der Korken feucht bleibt. Oftmals wird er im Handel jedoch stehend platziert, was der Qualität keinen Abbruch tut, wenn die Umschlagsgeschwindigkeit stimmt.

Letzte Aktualisierung: 23.10.2013