Verpackungsfreie Naturkosmetik

Auch Naturkosmetik setzt auf verpackungsfrei

Naturkosmetik, aber auch naturnahe Kosmetikprodukte, werden bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern immer beliebter. Als Naturkosmetik werden Produkte bezeichnet, die ausschließlich aus Inhaltsstoffen bestehen, welche einen natürlichen Ursprung aufweisen, während naturnahe Kosmetik körperidentische Inhaltsstoffe enthält, die synthetisch hergestellt werden müssen.

Der deutsche Markt ist der zweitgrößte Naturkosmetikmarkt der Welt, betonte Elfriede Dambacher von naturkosmetik konzepte bei einem Vortrag auf dem Naturkosmetikbranchenkongress in Berlin. Die Marktforschung beobachte einen globalen Umsatzzuwachs von derzeit neun Prozent pro Jahr. In Deutschland stellte Naturkosmetik und naturnahe Kosmetik im Jahr 2017 einen Marktanteil von 17 Prozent am Kosmetikmarkt.

In "herkömmlicher Kosmetik" werden häufig synthetische Stoffe eingesetzt. Diese Stoffe können der Haut gegebenenfalls schaden, sie durchlässiger machen für Schadstoffe oder etwa Allergien auslösen. Einige stehen sogar im Verdacht, Krebs auszulösen oder wie Hormone zu wirken. Zu den teilweise gesundheitsbedenklichen Inhaltsstoffen in Kosmetik hat die Verbraucherzentrale einen Beitrag veröffentlicht.

Welche Stoffe in Naturkosmetik tabu sind und warum, können Interessierte beispielsweise auf dem Portal Naturalbeauty nachlesen. Seit September 2017 existiert zusätzlich eine ISO-Norm für Natur- und Biokosmetik, die unter anderem Kriterien für natürliche und ökologische Kosmetikbestandteile und Produkte definiert und es ermöglicht, den Anteil natürlicher Substanzen zu berechnen.

Bei Bio-Kosmetik muss zudem ein bestimmter – und je nach Label leicht unterschiedlich hoher – Anteil der Inhaltsstoffe aus ökologischem Anbau kommen. Eine Übersicht über einige Siegel und deren Bedeutung findet sich auf dieser Seite der Verbraucherzentrale. Ein Siegel, welches von Naturkosmetikherstellern wie Dr. Hauschka entwickelt wurde, ist NATRUE.

Neuigkeiten von der VIVANESS

Auf der VIVANESS wurden auch in diesem Jahr neue Produkte vorgestellt. In sieben Kategorien konnten Fachbesucherinnen und Fachbesucher der Messe über ihre Favoriten für den Best New Product Award abstimmen. Aber auch außerhalb des Wettbewerbs gab es viel in den Bereichen Hautpflege, Kosmetik und Wellness zu sehen. Dabei stehen immer mehr nicht nur die Nachhaltigkeit der Inhaltsstoffe, sondern auch die der Verpackung in der Diskussion – Stichwort "Zero Waste" und "Unverpackt". Viele Trends am Bio-Markt spiegeln sich also auch im Bereich der Naturkosmetik wider.

Unverpackt auch Thema auf der VIVANESS

Das Angebot von Seifen, Pulvern oder Tabletten – sei es zum Duschen, zum Haarewaschen oder Zähne putzen – wird immer größer. So gibt es mittlerweile Haarspülungen, Gesichtsmasken und Peelings in Seifenform. Vorteil der Seifen ist vor allem die einfache Verpackung, Plastikflaschen als Schutz vor dem Austreten von Flüssigkeiten sind nicht notwendig. Stattdessen wird die Seife überwiegend in recycelbarer Pappe angeboten. Aluminiumdosen spielen ebenfalls eine Rolle als Verpackung, sodass Kundinnen und Kunden Pulver als Alternative zu Flüssigcremes oder Seife nutzen können. Die Dosen können immer wieder verwendet werden.

Kurz gefasst

Seifen sind ergiebiger als herkömmliches Shampoo

Besondere Aufmerksamkeit findet in jedem Jahr der Stand junger innovativer Unternehmen aus Deutschland. Jolu Naturkosmetik mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern bietet ebenfalls Seifen beziehungsweise Deodorants in nachhaltigen Verpackungen an. Die sogenannten Shampoo Bars verzichten nicht nur auf Kunststoffflaschen als Verpackung, sondern sind nach Unternehmensangaben auch ergiebiger als eine Flasche Shampoo. Demnach sind mit den Seifen im Schnitt 40-50 Anwendungen möglich. Zudem arbeitet das Unternehmen in Deutschland mit sozialen Einrichtungen zusammen und zahlt den Erzeugerinnen und Erzeugern für die Rohstoffe in Uganda und Marokko einen fairen Preis.

Die Naturkosmetikhersteller haben längst nicht nur Frauen als Kundschaft im Visier, auch für Männer bieten die Bio-Seifen eine Komplettlösung. So vereinen die veganen Bio-Seifen von Mossmed eine Körper-, Gesichts- und Haarpflege in Einem und bestehen aus tierfreien Inhaltsstoffen wie Olivenöl, Rapsöl, Rizinusöl, Kokosöl, Wacholderöl, Holzkohle und Hanföl. Die Bio MOOSMED Produkte stammen aus kontrolliert-biologischem Anbau. Die Herstellung der Produkte findet in Deutschland statt.

Gewinner des Best New Product Awards

Zu den Gewinnern des Best New Product Award auf der VIVANESS 2020 gehört auch SPEICK Naturkosmetik. Die Produkte "White Soap, Red Soap und Green Soap" wurden in der Kategorie "Gesichtspflege" und "SPEICK PURE Shampoo" in der Kategorie "Haarpflege" ausgezeichnet. Als Rohstoff für die Körperpflegeprodukte wird unter anderem die Speick-Pflanze verwendet. Die vier Sorten der unverpackten "Bionatur Hair + Body Soap Bar" bieten laut dem Unternehmen eine ressourcen- und umweltschonende Reinigung für Körper und Haare. Das Unternehmen wirbt außerdem damit, dass sich die ätherischen Öle der Speick-Pflanze sich außerdem beruhigend auf das zentrale Nervensystem auswirken. Auf circa 1800 Höhenmetern, hoch oben im Biosphärenpark Nockberge, garantiert die Speick-Ernte den Familien ein wichtiges Zusatzeinkommen.

Shampoo als Tablette

Gewinner in der Kategorie "Körperpflege" ist in diesem Jahr ein Produkt von Ben & Anna, das in Tablettenform angeboten wird. Reinigung und Pflege aus einer Tablette, die lediglich in Wasser aufgelöst werden muss. Der so entstehende Schaum kann dann als Duschseife verwendet werden. Bei Ben & Anna handelt es sich laut Unternehmensseite um ein junges, vegan lebendes Pärchen aus Berlin, das ihre eigene, vegane Deo-Serie entwickelt hat. Das Unternehmen unterstützt zudem die Umweltorganisation One Earth – One Ocean e.V. mit der maritimen Müllabfuhr "Seekuh".

Warum vegane Naturkosmetik?

Auch in Kosmetik finden sich immer wieder tierische Produkte, selbst wenn es sich um Naturkosmetik handelt. So beispielsweise Lanolin (Wollfett), Honig oder Milch. Konsequent vegan zu leben, bedeutet aber generell auf tierische Produkte zu verzichten – Körperpflege inbegriffen. So sollte vegane Kosmetik nicht nur ohne tierische Inhaltsstoffe sein, sondern auch ohne Tierversuche hergestellt werden.

Eine Liste mit veganer Kosmetik finden Sie hier.

Unterm Strich spiegeln sich viele Trends am Markt auch im Bereich der Naturkosmetik wider, so zum Beispiel nachhaltige Verpackungen und neue Rohstoffe wie Hanf. Naturkosmetik gehört fest zum Sortiment großer Drogeriemärkte und von Reformhäusern. Auch Parfümerien und Kaufhäuser setzen mit speziellen Naturkosmetik-Countern auf das Thema. Viele der Hersteller bieten zudem ihre Produkte in Online-Portalen an.

Das nächste Mal trifft sich die internationale Branche zur BIOFACH und VIVANESS vom 17. bis 20. Februar 2021.


Letzte Aktualisierung 04.03.2020

BÖLW – Branchenreport

Grafik: Weltkugel

Zahlen und Fakten zur Biobranche in Deutschland

Zur BÖLW-Webseite

Nach oben