Nachfrage nach Bio-Bananen steigt

Der Markt für Bio-Bananen wächst

Bio-Bananen sind Lieblingsobst der Deutschen

Die Nachfrage nach Bio-Bananen in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Der Markt wird immer mehr von Labeln und verschiedenen Strategien des konventionellen Lebensmitteleinzelhandels (LEH) bestimmt. In diesem Zuge hat auch das Fairtrade-Siegel zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Umstellung auf den ausschließlichen Verkauf von Fairtraide-Bananen gelingt jedoch nicht immer reibungslos. In einer Handelskette scheiterte dies beispielsweise an der laut Unternehmensangaben fehlenden Bereitschaft der Kundinnen und Kunden, den höheren Preis zu bezahlen.

Andere Handelsketten intensivieren werbewirksam ihren nachhaltigen Einsatz für das Tropenobst. Sie verkaufen Bananen nur noch unverpackt und auch in Bio-Varianten wie bei Rewe oder wie Aldi unter dem Namen "OneWorld Bio-Bananen". Manche Handelsketten wollen nur noch Bio-Bananen führen, wie die Einzelhandelskette real: Das Angebot besteht dann jeweils aus preisgünstigeren EU-Bio-zertifizierten Bananen und aus Demeter-Bananen in einem höheren Preissegment.

Deutschland importierte 2018 insgesamt 1,25 Millionen Tonnen Bananen. Die wichtigsten Lieferländer sind Ecuador, Kolumbien und Costa Rica. Bei den gesamten Bananeneinfuhren spielt die Dominikanische Republik kaum eine Rolle. Dies ist bei Bio-Bananen jedoch völlig anders. Insgesamt waren neun Prozent der gesamten Bananeneinfuhren in Bio-Qualität. Davon kam fast die Hälfte 2019 aus der Dominikanischen Republik. Seit Jahren verliert der Karibikstaat jedoch Anteile am Bio-Bananenmarkt in Deutschland. Besonders Ecuador und Peru haben sich auf fair-gehandelte Bio-Bananen für den Export nach Europa konzentriert. Die Importmengen von diesen Herkünften steigen. Allerdings haben dort heftige Stürme immer wieder Einfluss auf die Exportmengen.

In welchen Mengen Ware aus den einzelnen Anbaugebieten kommt, wird jedes Jahr auch vom Wetter bestimmt. Das Risiko von Ausfällen auf den Bananenfeldern ist wegen Orkanen oder Starkregen hoch. In Peru werden fast ausschließlich Bio-Bananen produziert, in der Dominikanischen Republik dürfte der Bio-Anteil an der Produktion bei circa 80 Prozent liegen. Im großen konventionellen Anbauland Costa Rica liegt der Bio-Anteil bei geschätzt 20 Prozent. Von den weltweit 110 bis 115 Millionen Tonnen Bananen sind also rund zwei Prozent in Bio-Qualität.

AMI analysiert Marktversorgung mit Bio-Produkten

Alljährlich analysiert die AMI die Importe der wichtigsten Bio-Produkte nach Deutschland. Basis für die Auswertung der Importentwicklung ist eine Befragung von mehr als 370 importierenden Unternehmen in Deutschland, Gespräche mit Fachleuten und die Analyse des GfK-Haushaltspanels.


Letzte Aktualisierung 09.06.2020

BÖLW – Branchenreport 2020

Grafik: Weltkugel

Zahlen und Fakten zur Bio-Branche in Deutschland.

Zur BÖLW-Webseite

Meldungen zum Bio-Markt

Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) bietet zahlreiche Bilanzen, Studien und Charts rund um den Bio-Markt an.

Zur AMI-Webseite

Nach oben