Handel


Weiterbildung - wichtig bei der Übergabe an die 'next generation'

Eine Studie des BÖLN "Strukturdaten des Naturkostfachhandels" aus dem Jahr 2011 macht auf ein nach wie vor sehr aktuelles Thema aufmerksam: die Unternehmensnachfolge. Bei knapp drei Viertel der befragten Geschäfte (74 Prozent) ist die Unternehmensgründerin oder der Unternehmensgründer heute noch aktiv. Die Verfasser der Studie gehen davon aus, dass sich der Generationenwechsel im Naturkostfachhandel in den nächsten Jahren verstärken wird. Nur 86 Prozent der Übergaben finden aufgrund des Alters statt; zum verantwortungsvollen Unternehmertum gehört auch, sich mit der Möglichkeit einer plötzlichen Verhinderung auseinanderzusetzen. Der Unternehmensberater Klaus Braun schätzt als konkrete Zahl circa 1.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die in den nächsten zehn Jahren für eine Übergabe infrage kommen.

MerkmalBeschreibungIn % der Geschäfte
Gründungsjahr des Geschäftes (n=252)bis 1980
1981 – 1990
1991 – 2000
2001 – 2010
7,1
24,2
30,2
38,5
Gründungsjahr kleinflächiger Naturkostfachgeschäfte (< 100 m2 Verkaufsfläche)
(n=122)

bis 1980
1981 – 1990
1991 – 2000
2001 – 2010
7,4
32,0
30,3
30,3
Gründungsjahr mittelgroßer Naturkostfachgeschäfte (100-399 m2 Verkaufsfläche)
(n=88)

bis 1980
1981 – 1990
1991 – 2000
2001 –2010

10,2
13,7
35,2
40,9
Gründungsjahr großflächiger Naturkostfachgeschäfte (> 399 m2 Verkaufsfläche)
(n=42)
bis 1980
1981 – 1990
1991 – 2000
2001 – 2010

0,0
23,8
19,1
57,1

Stichprobe der Befragten: n=252
Quelle: BÖLN-Forschungsprojekt "Strukturdaten des Naturkostfachhandels: Erhebung des Status quo und Aufbau eines Instrumentariums zur kontinuierlichen Strukturbeschreibung des Bio-Marktsegmentes Naturkostfachhandel", Seite 48

Die Suche nach einer geeigneten Nachfolge kann zu einer nerven- und zeitraubenden Angelegenheit werden. Daher ist es sinnvoll, sich rechtzeitig mit dem Thema Nachfolge zu beschäftigen und eine passende Person, zum Beispiel aus den Reihen der Mitarbeiterschaft, zu finden.

Personal aus den eigenen Reihen für die Nachfolge vorbereiten

Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer verfolgen einen Vortrag. Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster.
Wer seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig Schulungen anbietet, erhöht deren Arbeitsmotivation und Bindung an das Unternehmen.
Foto: T. Stephan, BLE

Wer eine Geschäftsübergabe plant, kann seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Arbeitsalltag auf deren Eignung für eine Nachfolge prüfen. So hat man über mehrere Jahre hinweg ihr Potenzial und ihre Grenzen kennengelernt, was sehr vorteilhaft ist im Vergleich zu den meist anonymen Angeboten in Unternehmens- und Nachfolgebörsen im Internet oder Anzeigen in der Fachpresse.

Die meisten Expertinnen und Experten empfehlen einen Zeitraum von fünf Jahren für die Geschäftsübergabe. So ist genügend Zeit, um die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter so weit zu unterstützen, dass nach einem vorher festgelegten Zeitplan die Qualifizierung erfolgt ist, um die Geschäftsführung zu übernehmen. Klare Ziele und Aufgaben, die die Nachfolgerin oder den Nachfolger herausfordern, aber nicht überfordern, sollten stufenweise vereinbart und überprüft werden. Wichtig ist, dass man der Person zur Erreichung ihrer Ziele schrittweise mehr Verantwortung und Freiraum gibt.

Für eine erfolgreiche Übergabephase und auch für die spätere Kontinuität der Firma entscheidend sind u. a. die Soft Skills (Sozialkompetenz und Teamfähigkeit) und Hard Skills (fachliche Kompetenz), die die Nachfolgerin oder der Nachfolger mitbringen soll. Einige der Fähigkeiten müssen schon – zumindest in Anlagen – vorhanden sein, sie sollen durch gezielte Förderung ausgebaut werden. Viele andere können durch Weiterbildungsangebote entwickelt werden.

Weiterbildung als Motivationsfaktor für alle Mitarbeiter/innen

Weiterbildung darf aber nicht nur den Mitarbeitenden vorbehalten sein, in denen man das Potenzial eines Nachfolgers sieht. Die Psychologen sprechen vom Pygmalion-Effekt. Diesem Effekt nach sollen sich positive Erwartungen nach Art der "selbsterfüllenden Prophezeiung" auswirken. Man ist nur so gut, wie es von einem erwartet wird, wobei die Unterforderung genauso schädlich wie Überforderung ist. Um dem entgegenzuwirken, können durch eine Aussicht auf Lernangebote zusätzliche Anreize geschaffen werden.

Inwiefern spielen Weiterbildungsangebote bei der Mitarbeitergewinnung, -motivation und -bindung eine Rolle, und was erwarten Erwerbstätige von ihrem Arbeitgeber? Dies untersuchte die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) in der "DUW-Studie zur Mitarbeitermotivation: Motivieren, Binden, Weiterbilden". Arbeitgeber, die Schulungsmöglichkeiten bieten, sind begehrt. Von allen Befragten würde mehr als die Hälfte (54 Prozent) einen neuen Arbeitgeber gezielt danach aussuchen. Unternehmen, die ihre Weiterbildungsangebote in ihre Personalentwicklungsstrategie integrieren, haben gute Chancen, die besten Mitarbeiter/innen und Nachwuchskräfte zu bekommen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Dagegen motivieren pekuniäre Anreize zur Motivationssteigerung wie Bonuszahlungen erwiesenermaßen nicht nachhaltig, sie können zur Gewohnheit werden und zu einer Erwartungshaltung führen.

Informations- und Bildungsangebote zum Generationenwechsel im Unternehmen

Forum Berufsbildung e. V.

Der freie und gemeinnützige Bildungsträger in Berlin bietet vielfältige Bildungsmöglichkeiten, auch im Bereich Naturkost. Unter anderem gibt es Fernlehrgänge und E-Learning nach dem von den beiden Bundesverbänden Naturkost Naturwaren, dem Verband der Supermärkte und dem Bundesfachverband Deutscher Reformhäuser verabschiedeten Rahmenlehrplan für eine Zusatzqualifikation mit IHK-Abschluss.
Forum Berufsbildung: Naturkost

Xpert - Qualifizierungs- und Zertifikatssysteme

Xpert, ein Markenzeichen der deutschen Volkshochschulen und europäischer Bildungsträger, steht für ein qualitativ hochwertiges und standardisiertes System zur Vermittlung und Zertifizierung von fachlichen und persönlichen Kompetenzen im Beruf. Das Xpert-Lehrgangs- und Prüfungsangebot ist bundesweit einheitlich.
Xpert

nexxt - Sicherung der Unternehmensnachfolge

Mit der Initiative "nexxt" will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ein günstiges Klima für den unternehmerischen Generationswechsel schaffen und dazu beitragen, dass sich Unternehmerinnen und Unternehmer rechtzeitig mit dem Thema befassen.
nexxt

Unternehmensberatung Kugler & Rosenberger

Die Personal- und Unternehmensberatung Kugler & Rosenberger unterstützt bundesweit die jetzigen und die künftigen Firmeninhaber in berufsbegleitenden Lehrgängen für Führungskräfte über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren.
Unternehmensberatung Kugler & Rosenberger

Kommunikationsberater Klaus Braun und Ernst Härter

Die in der Biobranche durch ihre Publikationen und Vorträge bekannten Berater Klaus Braun und Ernst Härter bieten zu diesem Thema Workshops und Informationsveranstaltungen an. Hier werden gemeinsam mit den Teilnehmenden individuelle Ideen und Lösungen entwickelt, auch zu den steuerlichen Aspekten einer Nachfolge.

Eine gut durchdachte Unternehmensnachfolge ist ein Gewinn für den bisherigen und den zukünftigen Unternehmer: Aufgrund der hohen Zufriedenheit und Selbstmotivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird die Personalfluktuation niedrig gehalten, gleichzeitig schafft sie einen großzügigen Zeitrahmen für die erfolgreiche Geschäftsübergabe und eine Absicherung unvorhergesehener Leistungsausfälle.


Letzte Aktualisierung: 16.10.2018