Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau


Bauckhof

Begründung der Jury

Der Bauckhof hat sich mit seinem umfassend ökologisch geführtem, soziale und vielfältige ökonomische Belange integrierenden Betrieb beworben. Der Bauckhof verfügt mit seinen drei Höfen (Amelinghausen, Stutensen und Klein Süstedt) über eine Gesamtbetriebsfläche von 366 ha, wovon 207 Hektar bewirtschaftet werden.

Der Bauckhof wurde 1932 auf biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umgestellt und 1966 von privatem Familienbesitz in gemeinnütziges Eigentum über­führt. Damit soll für die Zukunft sichergestellt werden, dass auf dem Bauckhof immer biologisch-dynamischer Landbau betrieben wird. 32 Personen sind in Landwirtschaft und Gärtnerei beschäftigt. Insgesamt arbeiten rund 140 Menschen auf den drei Höfen.

Besonders erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang die sozialtherapeutische Gemeinschaft mit 26 zu betreuenden Menschen und die Durchführung von landwirtschaftlichen Schulpraktika (jährlich circa zehn Schulklassen im 9. und 10. Schuljahr, Dauer 14 Tage). Eine Pension bietet 40 Gästen eine Unterkunft. Besonders erwähnenswert ist auch die Nutzung regenerativer Energie.

Die Produkte aus der Hofbäckerei und -molkerei, Fleischwaren, Gemüse, Obst, Getreide etc. werden im großzügigen Hofladen (mit Café), im Postversand und über Demeter-Großhändler in ganz Europa an Großverbraucher, Einzelhandel und Küchen verkauft und sichern die wirtschaftliche Existenz.

Die Jury möchte besonders das Engagement im landwirtschaftlichem Naturschutz durch die Heckenpflanzungen (cirka zwölf Kilometer) und die Integration von Ameisenvölkern in den Ackerbau würdigen.

Außerdem soll das Engagement für die Ausbildung des landwirtschaftlichen Nachwuchses und die Bildungsarbeit mit Schülern gewürdigt werden.

Letzte Aktualisierung: 11.01.2002