Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau


Ökodorf Brodowin

Begründung der Jury

Die Jury schlägt das Ökodorf Brodowin als weiteren 2. Preisträger vor, weil dieser große ökologisch wirtschaftende Betrieb sich mit Hilfe einer kontinuierlich verfolgten Vermarktungsstrategie und einem innovativen Betriebsmanagement eine gesunde ökonomische Basis geschaffen hat. Der nach 1990 vollzogene Betriebszusammenschluss aus zwei ehemaligen konventionell geführten LPG-Betrieben ist modellhaft. Er zeigt, dass die Entscheidung für den ökologischen Landbau eine zukunftsweisende und nachhaltige Alternative in einer strukturschwachen Region bieten kann, wenn eine klare Profilbildung bei städtischen Verbrauchern verfolgt wird. Der Betrieb erhält und schafft Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Unter der Leitung des Geschäftsführers Peter Krenz hat er Betrieb verschiedene Vertriebswege für Öko-Produkte in der Großstadt Berlin erschlossen. Der Vertrieb erfolgt mit zum Teil hohem besonders verbraucherfreundlichem Service-Aufwand (Abo-Kisten-Hotline). Zum Erfolg trägt auch eine gelungene Organisation der vier Geschäftszweige, die Einführung eines eigenen Markenzeichens und eine verbraucherorientierte, flexible Produktpolitik bei.

Das Ökodorf Brodowin befindet sich in der Uckermark (Brandenburg), im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, 70 Kilometer nordöstlich von Berlin und hat sich im Bereich 4 "Vermarktung" beworben. Zwei in Brodowin ansässige ehemaligen LPG-Betriebe wurden 1990 zusammengeschlossen und auf ökologische Bewirtschaftung nach Demeter-Richtlinien umgestellt. Das Ökodorf Brodowin besteht zur Zeit aus vier juristisch voneinander unabhängigen Betrieben. Heute arbeiten über 50 Personen in Landwirtschaft, Molkerei und Vermarktung. Hinzu kommen zur Zeit fünf Auszubildende und einige saisonale Arbeitskräfte. Damit zählt das Ökodorf Brodowin zu einer der größten privaten Arbeitgeber in einer strukturschwachen Region.

Der Gemischtbetrieb bewirtschaftet eine Fläche von insgesamt 1.240 Hektar. Auf den Äckern werden Getreide, Kartoffeln, und Ackerfutter angebaut. 30 Sorten Gemüse und Kräuter werden im Unterglasausbau produziert. Gehalten werden 280 Milchkühe, 350 Färsen und weibliche Kälber, 4 Zuchtbullen, 300 Mastschweine, 30 Zuchtsauen, 2 Eber und 9 Schafe.

Seit 1995, nach Gründung der hofeigenen Molkerei, verwendet das Ökodorf Brodowin das eigene Markenzeichen "Ökodorf Brodowin" für seine Erzeugnisse. Das Markenzeichen wird als Zusatz zum Demeter-Logo verwendet. Heute werden, neben dem Verkauf im Hofladen, über 100 Naturkostgeschäfte in Berlin und Region mit Brodowiner Öko-Produkten beliefert. Außerdem werden über 1.500 Adressen im Lieferservice „Ökokorb“ geführt. Über das Ökodorf Brodowin werden auch zugekaufte Produkte an Handel und Endverbraucher vermarktet. Dadurch hat sich ein Handels- und Umschlagplatz für Ökolebensmittel vor den Toren der Großstadt Berlin etablieren können. Ein weiterer Vertriebskanal ist die Belieferung von Naturkostgroßhändlern. Neben Milch und zahlreichen Käsevariationen zählen Salamis und Gemüsesäfte zu den am häufigsten nachgefragten Produkten.

Letzte Aktualisierung: 17.01.2004