Betriebsporträt: Obstparadies Staufen

Bioland Obstparadies Staufen im Breisgau

Martin Geng träumte schon lange davon, endlich das zu machen, was ihm wirklich Spaß macht: Obst anbauen. 2009 war es soweit. Nach Ende seiner beruflichen Karriere machte er sich als landwirtschaftlicher Quereinsteiger gemeinsam mit seinem Sohn Johannes daran, einen Obstbaubetrieb samt Verarbeitung aufzubauen, das Obstparadies Staufen am Rande des Schwarzwaldes.

Der Name ist kein Zufall. Denn Geng wollte nicht irgendwie Obst anbauen, sondern mit maximaler Vielfalt an Obstarten und Sorten - und vor allem ohne Pflanzenschutzmittel. Beide Ziele hat er erreicht.  Heute wachsen auf seinen rund 15 Hektar Fläche etwa 300 vorwiegend alte Apfelsorten, 70 Birnensorten und 40 Pflaumen- und Zwetschgensorten. Dazu kommen Quitten, Mirabellen, Walnüsse und sogar Kiwis und Kakis. Von den knapp 2.500 Streuobstbäumen auf seinen Flächen hat Geng etwa 1.600 Bäume selbst angepflanzt.

Um Schädlinge in Schach zu halten, fördert der Obstbauer gezielt Nützlinge durch die Anlage von Hecken, Steinmauern oder Blühstreifen. Zusätzlich finden sich auf seinen Flächen 1.800 Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten. Faule Früchte als Quelle für Schadpilze werden umgehend entfernt und kompostiert.

Die Vielfalt des Obstparadieses setzt sich auch bei den Produkten des Betriebs fort, die in der sogenannten Obstmanufaktur entstehen. Es werden 20 Prozent der Ernte gleich als Tafelobst direkt ab Hof vermarktet. Die verbleibende Ware und die Streuobst-Ernte zweier benachbarter Biobetriebe veredelt Johannes Geng zu ausgefallenen Spezialitäten wie alkoholfreien Seccos, Paradieströpfchen (Liköre), sortenreine Apfelsäfte oder Streuobst-Cuvées. Die insgesamt 120 hausgemachten Produkte kommen bei den zahlreichen Kundinnen und Kunden sehr gut an und tragen entscheidend zum wirtschaftlichen Erfolg bei. Daran wird sich auch in Zukunft wenig ändern. Denn der gelernte Edelbrand-Sommelier Johannes Geng hat noch längst nicht alle Ideen umgesetzt.



Mehr Informationen

www.obstparadies-staufen.de

Letzte Aktualisierung 24.01.2019

Kontakt Bundeswettbewerb

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

0228 / 6845 2917
Andreas Eckhardt

0228 / 6845 2926
Elmar Seck
 

boeln@ble.de

Deutschlandkarte Preisträger

Karte Demobetriebe

Interaktive Deutschlandkarte

Übersichtskarte mit den Preisträgern des Öko-Preises

Zur Übersichtskarte

Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2020

Flyer-Cover "Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2020"

Alle Informationen zum Bundeswettbewerb auf einen Blick im Flyer

Download
PDF | 1,1 MB

Nach oben