Landwirtschaft


Umfallkrankheit (Phoma lingam)

Schadbildbeschreibung

Phoma-Befall an Kohlrabi, Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster
Wird befallener Kohl gelagert, kann es zur Lagerfäule kommen, Foto: JKI

Die Blätter ausgewachsener Pflanzen welken plötzlich und werden fahl. Nahezu ausgewachsene Kohlköpfe fallen plötzlich um und sterben ab. Der unterirdische Strunkteil der Pflanzen ist vermorscht. Die Mehrzahl der Wurzeln stirbt ab. Am oberirdischen Strunkteil befinden sich kugelige, schwarze Sporenbehälter (Pyknidien).

Typisch ist der Befall von Pflanzen in einer Reihe hintereinander, während die Pflanzen in den Nachbarreihen gesund sind. Häufig findet man besonders viele umgefallene Pflanzen auf dem Vorgewende.

Biologie in Kürze

Der Pilz kann im und am Samen übertragen werden. Er überdauert als Mycel unter der Samenschale so lange wie die Keimfähigkeit des Samen erhalten bleibt. Die Hauptverbreitung erfolgt beim Pflanzenziehen und während des Pflanzvorganges.

Unter feuchten Bedingungen werden die Konidien durch Regenspritzer verbreitet und der Erreger kann direkt in gesundes Pflanzengewebe eindringen. Er befällt alle Kohlarten und andere Pflanzen aus der Familie der Kreuzblütler. Eine Überdauerung im Boden erfolgt an den Strünken über mehrere Jahre.

Regulierungsstrategien

Vorbeugende Maßnahmen

  • Verwendung gesunden Saatgutes
  • Heißwasserbehandlung des Saatgutes
  • Samenträgerbestände regelmäßig auf Schotenbefall kontrollieren
  • Gute Bodenstruktur mit gleichmäßiger Bodenfeuchtigkeit zur besseren Wurzelbildung
  • Kranke Pflanzen vernichten
  • Weitgestellte Fruchtfolge (mindestens dreijährige Anbaupause bei Kreuzblütlern)
  • Keine überständigen Pflanzen setzen
  • Erdfloh-Befall reduzieren

Direkte Maßnahmen / zugelassene Pflanzenschutzmittel

Heißwasserbehandlung (50 Grad Celsius, 30 Minuten oder 51 Grad Celsius, 25 Minuten). Zur Vermeidung von Keimschädigungen sollten mit der jeweiligen Saatgutcharge Vorversuche zur Ermittlung der optimalen Behandlungstemperatur und -dauer erfolgen (Kohlsaatgut ist besonders empfindlich).

Derzeit sind in Deutschland keine Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Landbau verfügbar.

Letzte Aktualisierung: 30.12.2010