Ampferregulierung mit dem 'WUZI'

Ampferregulierung mit dem WUZI

Die Regulierung von Ampfer im Grünland erweist sich mit den im ökologischen Landbau angewandten Maßnahmen häufig als schwierig. Daher beschäftigten sich im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) verschiedene Forschungsprojekte mit dem Thema. In einem abgeschlossenen BÖLN-Projekt "Strategien zur Regulierung von Wurzelunkräutern im Ökologischen Landbau" wurden bestehende Regulierungsmaßnahmen sowie neue verfahrenstechnische Ansätze geprüft. Dabei zeigte insbesondere das von einem österreichischen Landwirt entwickelte Ampferbekämpfungsgerät "WUZI" sehr gute Erfolge.

Daher wurde in dem Projekt das selbst fahrende Ampferbekämpfungsgerät auf zehn Praxisflächen eingesetzt. Die Versuchsflächen lagen in verschiedenen Naturräumen bzw. wiesen unterschiedliche Bodengrundlagen auf.

Der WUZI: Daten und Fakten

Die selbst fahrende Wurzelstechmaschine ist bislang ein Prototyp. Das Gerät ist ausgestattet mit einem 40 PS starken Motor, wiegt 2,7 Tonnen und kann aufgrund seines hydrostatischen Antriebes stufenlos über eine Pedalsteuerung vor- und rückwärts fahren. WUZI besitzt im vorderen Teil des Gerätes eine quer zur Fahrtrichtung angebaute Laufschiene (Arbeitsbreite 2,4 Meter), auf der das eigentliche "Ausstechgerät" angebracht ist. Die direkt im Blickfeld des Fahrers befindliche "Ausstecheinheit" besteht aus einem Fräskopf, der über die Pflanze gefahren wird, sich absenkt und die Ampferpflanze im Boden zerfräst. Das Fräsgut fällt in das Fräsloch zurück. Durch diese Arbeitsweise ist eine hohe Arbeitsleistung möglich und eine Entsorgung der Ampferpflanzen entfällt.

Vor und nach dem Einsatz von WUZI wurden Bonituren des Ampferbesatzes in unbehandelten Kontrollparzellen und in mit dem WUZI behandelten Parzellen in vierfacher Feldwiederholung durchgeführt. Zur Bewertung der Flächenleistung wurden Arbeitszeitmessungen durchgeführt. Der Ampferbesatz auf den untersuchten Flächen war stark unterschiedlich und variierte von 0,35 bis zu 3,41 Ampferpflanzen pro Quadratmeter. Der Regulierungserfolg lag im Durchschnitt der zehn bonitierten Flächen bei 62 Prozent mit einer Spannbreite von 35 bis 88 Prozent. Die Leistung von WUZI betrug durchschnittlich 260 und maximal 437 Pflanzen pro Stunde.

Als wichtige Voraussetzung für ein zügiges Arbeiten zeigte sich die sorgfältige Einweisung des Bedienungspersonals. Damit Arbeitsaufwand und Kosten nicht zu hoch ausfallen, sollte auch die maschinelle Bekämpfung von Ampfer rechtzeitig erfolgen, das heißt bei einem Besatz von 0,25 bis 0,5 Pflanzen pro Quadratmeter. Dies würde bei einer Leistung von 400 bis 500 Pflanzen pro Stunde einem Zeitaufwand von fünf bis zwölf Stunden pro Hektar entsprechen. Eine Befragung bei den beteiligten Landwirten zur Einschätzung des Gerätes ergab, dass 80 Prozent der Landwirte WUZI wieder einsetzen würden.


Kontakt

Dr. Herwart Böhm

Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei
Institut für ökologischen Landbau
Trenthorst 32
23847 Westerau

Projektinfos

Die Schlussberichte der im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) bearbeiteten Forschungsprojekte werden in der Datenbank "Organic Eprints" veröffentlicht.

Schlussbericht zum WUZI-Projekt in der Datenbank "Organic Eprints"

Letzte Aktualisierung 09.12.2019

Nach oben
Nach oben