Fütterung

Fütterung

Puten sind anspruchsvoll in Bezug auf ihr Futter. Das gilt vor allem für die Aufzuchtphase. Eine Herausforderung in der Fütterung sind die richtige Zusammensetzung und Menge der Aminosäuren im Futter. Besonders die Eiweißbausteine Methionin und Lysin sind für die Jungtiere wichtig. Konventionelle Mästerinnen und Mäster decken diesen Nährstoffbedarf meist durch synthetische Aminosäuren und Enzyme, die in der Öko-Tierhaltung jedoch verboten sind. Stattdessen verfüttern Öko-Landwirtinnen und Öko-Landwirte Mais- und Kartoffeleiweiß. Da es diese Eiweißfuttermittel bislang jedoch nicht in ausreichender Menge in Öko-Qualität gibt, dürfen vorläufig noch bis zu fünf Prozent aus konventioneller Herkunft zugefüttert werden. Ab 1.1.2022 ist diese Zufütterung konventioneller Futtermittel nur noch für Jungtiere erlaubt.

Futtermittel anteilig vom eigenen Betrieb

Nach EU-Öko-Verordnung müssen mindestens 20 Prozent, nach Verbandsrichtlinien 50 Prozent des benötigten Futters auf dem eigenen Betrieb beziehungsweise mithilfe eines Kooperationspartners erzeugt werden. Grundlage ist der landwirtschaftliche Anteil des Futters, wie Getreide und Leguminosen. Diese Ernteerzeugnisse werden meist an die Mühle geliefert, von der die Tierhalterinnen und -halter das Futter dann beziehen. Welche Futtermühlen biozertifiziert sind, kann über die Öko-Beraterin oder den Öko-Berater ausfindig gemacht werden.

Von der Futtermühle bekommen Tierhalterinnen und -halter ein Futter, das genau auf die Bedürfnisse jeder Lebensphase abgestimmt ist: Starterfutter, Anfangsmastfutter, Mittelmastfutter und Endmastfutter. Normalerweise werden Puten mit pelletiertem Alleinfutter gefüttert, seltener mit Mehl. Futtermühlen bieten auch Ergänzer an, die mit eigenem Getreide vermengt werden können.

Futterphasen Putenaufzucht und -mast
 im ZeitraumVerbrauch pro Tier
in Kilogramm
im Zeitraum
StrukturFütterung bis
zum Lebend-
gewicht von
Öko-
Starter
1. bis 3. LW1Pellets 2 mm oder Granulatcirca 210 g
Öko-
Anfangsmast
4. bis 8./9. LW3Pellets 2-3 mmHenne: 1,2 kg
Hahn: 1,8 kg
Öko-
Mittelmast
8. bis 14. LW5,5Pellets 3 mmHenne: 4,1 kg
Hahn: 4,9 kg
Öko-
Endmast
15. bis 20 LW21Pellets 3 mmHenne: 7 kg
Hahn: 11 kg
Summe 30,5  

Quelle: Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen, Managementhandbuch Ökomasthähnchen und Ökomastputen

Hinweis: Diese Informationen stammen aus dem "Managementhandbuch Öko-Masthähnchen und Ökoputen" des Kompetenzzentrums Ökolandbau Niedersachsen (KÖN). Dieses Handbuch, das noch detailliertere Informationen zur ökologischen Putenmast enthält, kann kostenlos auf der Internetseite des KÖN bestellt werden:

Managementhandbuch Öko-Geflügelmast in Niedersachsen


Letzte Aktualisierung 19.11.2021

Betriebsentwicklung für mehr Tierwohl

Cover Broschüre Nachhaltige Landwirtschaft

Nachhaltige Landwirtschaft

Zur Broschüre (PDF-Dokument)

Tierwohl

Titelbild des Leitfaden Tierwohl, Bild: Naturland, Bioland, Demeter

Leitfaden

Beurteilung des Wohles der Tiere in der Landwirtschaft - Bioland, Demeter, Naturland

Nach oben
Nach oben