Fortbewegung

Funktionskreis Fortbewegung

Bewegung fördert die Gesundheit von Rindern. In freier Wildbahn legen Rinder Strecken bis zu 40 Kilometer zurück. In Laufställen dagegen liegen die Wegstrecken zwischen 0,5 und vier Kilometern pro Tag.

  • Bei sicherer und angstfreier Fortbewegung halten Rinder den Kopf hoch.
  • Bei fehlender Trittsicherheit halten sie ihren Kopf tief und bewegen sich nur langsam fort.
  • Zeitgeber für den Wechsel zwischen Ruhe- und Aktivitätsphasen ist der Wechsel zwischen hell und dunkel.

Lauffläche

Einen wesentlichen Einfluss auf die Fortbewegung haben die Art und der Zustand der Lauffläche. Diese sollte möglichst trocken und rutschfest sein. Verwendet werden entweder planbefestigte Böden mit mechanischen Entmistungseinrichtungen oder Spaltenböden. Laut EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau dürfen Spaltenböden maximal die Hälfte der Stallfläche ausmachen.

Vorteile von planbefestigten Laufflächen

  • Geringere Investitionskosten, da keine Unterkellerung des Stalles notwendig ist
  • Ebene und ganzflächige Auftrittsfläche für die Tiere verringert die Druckbelastung der Klauen und fördert somit deren Gesundheit.
  • die Gefahr der Bildung von Schadgasen (Aufrühren) ist weniger groß als bei Spaltenböden.

Nachteile planbefestigter Laufflächen

  • Entmistungsanlagen können zur Abnutzung des Bodens führen und die Rutschfestigkeit der Lauffläche beeinträchtigen.
  • Entmistungsanlagen sind störanfällig (insbesondere im Winter bei Frost).
  • Bei zu geringer Entmistungshäufigkeit sind die Böden oftmals zu feucht.

Hinweise und Empfehlungen

  • Gussasphaltböden sind wegen ihrer Trittsicherheit und Beständigkeit vorzuziehen.
  • Fußböden mit Gummimattenauflage können eventuell die Klauengesundheit der Tiere verbessern (verringerte mechanische Belastung und bessere Griffigkeit).
  • Die Tiere sind aktiver und zeigen eher Brunstverhalten.
  • Im Liegeboxenlaufstall sollte alle 12 bis 15 Boxen ein Durchgang vorhanden sein
  • Planbefestigte Böden sollten zwei Prozent Gefälle zu einer Rinne aufweisen, damit die Lauffläche nicht zu feucht ist.
  • Entmistung der planbefestigten Flächen mindestens fünfmal täglich (Entmistungsanlagen).
  • Freie Liegeflächen (Tiefstreu oder Tretmist) bieten guten Ausgleich zum Laufen auf harten Böden.

Die Schlitzweite bei Spaltenböden ist ein Kompromiss zwischen der Druckbelastung der Klauen und der Feuchtigkeit der Lauffläche. Bei Schlitzweiten von 2,5 Zentimeter stehen 67 Prozent der Klauensohle auf der Betonfläche, während es bei vier Zentimetern nur noch 50 Prozent sind. Allerdings ist die Selbstreinigung von 2,5 Zentimeter breiten Spalten für Milchkühe nicht ausreichend.

Die Reinigung von planbefestigten Laufflächen erfolgt zumeist mittels stationärer Entmistungsanlagen. In Laufställen sind dies für gewöhnlich Breitschieber (Klappschieber, Faltschieber, Kombischieber, Tretmistschieber).

Auslauf

Im biologischen Landbau ist prinzipiell ein Auslauf für die Tiere vorgeschrieben (Ausnahme: Laufstall im Winter). Der Auslauf bietet eine zusätzliche Bewegungsfläche, fördert die Gesundheit (Klauen, Außenklimareiz) der Tiere und verbessert das Sozialverhalten in der Herde (Strukturierung des Stalles: durch Sichtbarrieren können Rückzugsorte für rangniedere Tiere geschaffen werden).

Hinweise und Empfehlungen

  • Aufgrund der Gefahr von Umweltbelastungen ist eine regelmäßige Entmistung des Auslaufes zu gewährleisten.
  • Es sollten möglichst zwei Zugänge zum Auslauf vorhanden sein, um ein Versperren des Zuganges durch dominante Tiere zu vermeiden.
  • Die Zugangsbreite sollte 0,9 bis einen Meter (bei mindestens zwei Zugängen) oder mindestens 2,5 Meter betragen.
  • Süd-Ost-Orientierung des Auslaufes (Sonne auch im Winter).
  • Tiere müssen im Auslauf vor Wind geschützt werden. 
  • Bodenbelag sollte griffig sein und maximal ein Gefälle von 3 Prozent aufweisen (kein Trockenlaufen).
  • Attraktivität des Laufhofes kann mit Bürsten, Heuraufen und Tränken erhöht werden.

Für die Fortbewegung von Kälbern in der Mutterkuhhaltung muss ein abgetrennter Bereich im Stall zur Verfügung stehen, in dem sie ungestört liegen, fressen und sich bewegen können. Hierzu ist ein Kälberschlupf einzurichten (Rückzugsort), der im Liegebereich mindestens 1,5 Quadratmeter pro Kalb groß ist und dessen Durchschlupf eine Höhe von 80 bis 100 Zentimeter und eine Breite von 40 bis 50 Zentimeter aufweist.

Letzte Aktualisierung 05.10.2018

Rinderhandling

Deckblatt Broschüre Rinderhandling

Erfolgreiches Rinderhandling: wahrnehmen, verstehen, kommunizieren

FiBL-Shop

Weideparasiten kontrollieren

Cover der Broschüre

Merkblatt zu Regulierungsstrategien von Weideparasiten des Rindes.

FiBL-Shop

Nach oben