Regeln für die Umstellung der Tierhaltung

Regeln für die Umstellung in der Tierhaltung

  • Durchschnittlich dürfen bis zu 30 Prozent der Futterration aus Umstellungsfuttermitteln bestehen. Stammen die Umstellungsfuttermittel aus einer betriebseigenen Einheit, so kann dieser Prozentanteil auf 100 Prozent erhöht werden.
  • Bis zu 20 Prozent des gesamten Futterbedarfes kann durch Weidegang oder Abernten von Dauergrünland oder mehrjährigen Futterkulturen aus dem ersten Umstellungsjahr gedeckt werden, sofern diese Flächen Teil des Betriebes sind (Dieses Futter ist kein eigentliches "Umstellungsfutter"). Diese Futtermenge ist der zulässigen Umstellungsfuttermenge anzurechnen.
  • Bei Schweinen und Geflügel kann der Umstellungszeitraum für Weideland und Auslaufflächen auf zwölf Monate verkürzt werden (falls die Flächen bereits im Vorjahr nicht mit unzulässigen Mitteln behandelt wurden sogar auf sechs Monate). Das hier aufgenommene Futter wird danach als Ökofutter gewertet.
  • Bauliche Anpassungen zur Erfüllung der ökologischen Haltungsanforderungen müssen müssen spätestens ab Beginn der Tierumstellungsfristen (siehe Tabelle) erledigt sein.
  • Wenn bei Schweinen und Geflügel eine ausschließliche Versorgung mit ökologischen Futtermitteln, auch durch Zukauf, nicht möglich ist, sind konventionelle Eiweißfuttermittel in einer Übergangszeit und bis 31.12.2020 weiterhin erlaubt mit maximal fünf Prozent im Jahresdurchschnitt.

Umstellungszeiten bei verschiedenen Tierarten und Nutzungsrichtungen

Tiere, die nach Umstellungsbeginn von konventionellen Betrieben zugekauft wurden, müssen vor einer Vermarktung ihrer Produkte als Ökoerzeugnisse mindestens die in der unten stehenden Tabelle angegebenen Umstellungszeiten durchlaufen haben. Diese Fristen gelten auch bei nicht gleichzeitiger Umstellung von Tierhaltung und Pflanzenbau, wenn konventionelle Tier aus dem alten Bestand übernommen werden.

Tierart    Nutzung    Umstellungszeit
Rinder    Fleisch12 Monate (und mindestens drei Viertel der Lebenszeit)
Milchproduzierende TiereMilch6 Monate
Schafe, ZiegenFleisch    6 Monate
SchweineFleisch    6 Monate
Geflügel (Masthähnchen, Puten, Gänse, Enten) Fleisch10 Wochen bei Zukauf bis zum 3. Lebenstag
LegegeflügelEier    6 Wochen
Imkereierzeugnisse        12 Monate

Hinweis: Die Umstellungsbedingungen der Anbauverbände können von den hier genannten (nach EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau) abweichen. Beachten Sie dafür bitte die Richtlinien der jeweiligen Verbände.

Quellen:  Verordnung (EG) Nr. 889/2008 der Kommission vom 5. September 2008 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 834/2007, letzte konsolidierte Fassung vom 12/11/2018; Umstellung auf den ökologischen Landbau: Chancen für die Zukunft nutzen, 2015, Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg

Letzte Aktualisierung 13.11.2019

Nach oben