Lehrer


Biologische Ernährung in der Hauswirtschaft

Eier, Getreide, Kräuter und Gewürze in Glasschalen. Klick führt zu Großansicht in neuem Fenster.
Lecker und gesund mit biologischen Lebensmitteln kochen – eine Kunst, die gelernt sein will. Foto: Thomas Stephan, BLE

Der Beruf der Hauswirtschafterin und des Hauswirtschafters ist ungeheuer vielseitig. Die Anforderungen orientieren sich an den Bedürfnissen ganz unterschiedlicher Zielgruppen, zum Beispiel in der Schulverpflegung, in Senioreneinrichtungen oder etwa in Tagungshäusern. Hauswirtschaftliche Dienstleistungen gehören zu den Kernleistungen nicht nur jeder sozialen Einrichtung. Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter arbeiten in der Großverpflegung etwa in Hotels, Restaurants oder bei Caterern. Oder sie übernehmen die hauswirtschaftliche Betreuung und Versorgung von Menschen in privaten Haushalten.

Zu ihren Wissensgebieten gehören die fachgerechte Reinigung und Pflege von Wohn- und Arbeitsräumen sowie Textilien aller Art wie auch die Betreuung von Personen in unterschiedlichen Lebenssituationen.

Ein zentraler Bereich des hauswirtschaftlichen Berufes ist in jedem Fall die Ernährung. Zu den Versorgungsleistungen, die hier übernommen werden, zählen der Einkauf sowie die Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln. Dabei müssen sich Fachkräfte in der Hauswirtschaft in den unterschiedlichsten Ernährungsformen auskennen, Diäten angemessen planen und Mahlzeiten für unterschiedliche Personenkreise und –anzahlen herstellen können. Dabei beachten sie den ernährungsphysiologischen sowie den sensorischen Wert der Speisen und Getränke.

Gemüse-Lieferung vom Großhandel an ein Restaurant wird anhand des Lieferscheins geprüft. Klick führt zu Großansicht in neuem Fenster.
Der Einkauf ökologischer Produkte – sei es für den Großverbrauch, wie hier für ein Restaurant, oder für die Führung eines Privathaushaltes – gelingt am besten mit guter Planung. Foto: Dominic Menzler, BLE

Biologische Lebensmittel in der Hauswirtschaft

Alle diese Bereiche sind im Rahmenlehrplan für die dreijährige Ausbildung zur Hauswirtschafterin oder zum Hauswirtschafter angemessen berücksichtigt. Doch wie sieht es aus mit der stetig wachsenden Nachfrage nach biologischer Ernährung? Zunehmend sind Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter mit der Aufgabe konfrontiert, für die verschiedenen Arbeitsbereiche Mahlzeiten aus biologischen Lebensmitteln herzustellen. Hier wird fundiertes Fachwissen verlangt, das am besten schon in die Ausbildungsinhalte im Rahmen der berufsschulischen Ausbildung integriert wird. Nutzen Sie dazu die neuen Unterrichtseinheiten für die Ausbildung von Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschaftern: 

Einkauf von Biolebensmitteln

Der Einkauf von Biolebensmitteln will gelernt sein. Wie erkenne ich Biolebensmittel zuverlässig? Welche Zeichen müssen, welche dürfen auf der Verpackung eines Biolebensmittels aufgebracht sein? Wo finde ich geeignete Einkaufsquellen in meiner Nähe, die frische und hochwertige Bioprodukte liefern können? Diese und mehr Fragen stellen sich vor allem dann, wenn die Ernährung von konventioneller auf Bioverpflegung ganz oder teilweise umgestellt wird. Und natürlich müssen auch die Kosten verglichen und berechnet werden, damit Strategien für einen Kostenausgleich gefunden werden können. 

Nachhaltige Ernährung

Nachhaltigkeit hat sich mittlerweile zum Trendthema entwickelt. Auch Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter sollten also wissen, was dies genau bedeutet und vor allem, wie sich dieser Ernährungsstil in ihrer beruflichen Praxis umsetzen lässt. Umweltschutz, Zukunftsfähigkeit, Verantwortung und ökologische Landwirtschaft sind die Gesichtspunkte, unter denen das Thema nachhaltiger Ernährungsstil Eingang in den Unterricht finden kann.


Letzte Aktualisierung: 20.01.2015