Service


15.05.2018

Der Mai bringt neues Wissen für Öko-Betriebe

BÖLW-Logo

Im Rahmen des Projektes 'Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft' geben zahlreiche Veranstaltungen Bäuerinnen und Bauern, Lebensmittel-Herstellern und Handelsunternehmen Impulse aus der Öko-Forschung.

Wer Öko macht, muss viel wissen: Wie kann ich die Gesundheit meiner Tiere noch besser fördern? Wie schließe ich Nährstoffkreisläufe auf meinem Betrieb? Wie kann ich den Kundinnen und Kunden im Laden die besondere Bio-Qualität glaubwürdig und fachgerecht vermitteln? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es bis Jahresende in 80 Veranstaltungen in ganz Deutschland: In Workshops, Vorträgen, Praxis- oder Fachtagen gelangen Impulse aus der aktuellen Öko-Forschung direkt zu Praktikern aus Land- und Lebensmittelwirtschaft – thematisch breit gefächert wie der Sektor selbst.

"Neben dem Wissensgewinn, der Bio-Betriebe noch innovativer macht, schätzen Praktiker ganz besonders den Austausch mit den Kollegen. Die Mischung aus anschaulich aufbereiteten Forschungsergebnissen und einer guten Portion Erfahrung aus erster Hand macht die Veranstaltungen so beliebt und erfolgreich", sagt Farina Herrmann, die das Projekt 'Auf Augenhöhe' beim Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) koordiniert.

Wann die nächste Wissenstransfer-Veranstaltung in Ihrer Nähe stattfindet, finden Sie ganz einfach online auf www.boelw.de/veranstaltungssuche.  

Erfahren Sie im VIDEO (youtube.de) mehr über die Veranstaltungen!

Hintergrund

Das Projekt 'Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft' wird vom BÖLW koordiniert und durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft gefördert.

Die Träger der Veranstaltungen sind: Bioland, Biopark, BÖLW, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter-Forschungsring, Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft, Ecovin, Gäa, Naturland und die Stiftung Ökologie und Landbau.

Quelle: BÖLW-Pressemitteilung