Detailansicht

Mehr Bio mit Zertifikat in der AHV!

a’verdis und GfRS haben gemeinsam ein Projekt zum Abbau von Hemmnissen für die Bio-Zertifizierung von Unternehmen der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) gestartet.

Gemeinsames Logo von a'verdis und der GfRs

Ökolebensmittel werden in Küchen immer populärer. Trotzdem schrecken manche Betriebe noch vor einer Bio-Zertifizierung zurück: Zu kompliziert erscheint das Verfahren, andere sind sich ihrer Zertifizierungspflicht nicht bewusst.

Nun gibt es ein neues Projekt, dass sich dieser Thematik widmet: a’verdis und GfRS evaluieren das in Deutschland etablierte Kontrollverfahren für die Außer-Haus-Verpflegung und erarbeiten Vorschläge, wie Küchen die Bio-Zertifizierung leichter umsetzen können. Das gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird als Verbundvorhaben vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖLN) gefördert und läuft seit September 2019 bis Ende Juni 2021.

Von Projekten aus europäischen Nachbarstaaten lernen

Im Projekt wird ermittelt, warum Küchen am Kontrollverfahren teilnehmen oder sich gegen eine Zertifizierung entscheiden oder warum sie gegebenenfalls wieder aus dem Verfahren aussteigen. Auch praktische Erfahrungen und Konzepte aus europäischen Nachbarstaaten, beispielsweise aus Österreich und Dänemark, werden berücksichtigt. "Aktuell wird immer wieder das dänische Kennzeichnungsmodell als besonders nachahmenswert genannt. Was aber die wenigstens wissen ist, dass die Kennzeichnungsregeln nur ein Baustein unter vielen anderen sind, die den Erfolg des dänischen Modells ausmachen. Dies werden wir genau analysieren und entsprechende Empfehlungen geben", sagt Rainer Roehl von a’verdis, der das Projekt koordiniert.

Das Projekt erarbeitet in enger Abstimmung mit der Praxis und mit Öko-Referentinnen und -Referenten der Bundesländer fachliche Vorschläge zur Anpassung der Regelungen im aktuell zu überarbeitenden Ökolandbau-Gesetz (ÖLG). Die Ergebnisse sollen bei den Küchen die Akzeptanz der Bio-Zertifizierung erhöhen und auf der Ebene der zuständigen Länderbehörden und Öko-Kontrollstellen eine praxisgerechte Umsetzung des Zertifizierungsverfahrens gewährleisten. "Unser Ziel ist es, unnötige Bürokratie bei der Bio-Zertifizierung zu vermeiden, aber auch Verbraucherschutz und fairen Wettbewerb sicherzustellen," betont Carolin Möllenbeck, die das Verbundvorhaben bei der GfRS betreut.

Mit ersten Projektergebnissen ist Anfang 2020 zu rechnen. Diese sollen in die Überarbeitung des Ökolandbau-Gesetzes einfließen, die aktuell beginnt.

Weitere Informationen

Quelle: Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH

Das BZL twittert

Zum Twitter-Kanal

BÖLW – Zahlen, Daten, Fakten

Grafik: Weltkugel

Zahlen und Fakten zur Biobranche in Deutschland

Zur BÖLW-Webseite

Nach oben