Service


14.09.2018

Bio-Abenteurer willkommen – auf dem BioFest zum Weltkindertag

FÖL-Logo

Zum Weltkindertagsfest des Deutschen Kinderhilfswerkes, das Berlin 23. September feiert, lädt die FÖL e.V. zum Brandenburger BioFest. Auf dem Potsdamer Platz gibt es dann wieder ein buntes Mitmach-Programm für Kinder und Erwachsene und leckere Biospezialitäten.

Von 11.00 bis 18.00 Uhr kann auf diesem Öko-Abenteuerland auf dem Potsdamer Platz von der Strohburg gesprungen, im Getreide getobt und in der Erde nach Kartoffeln gebuddelt werden.

Auch das Programm auf der BioFest-Bühne ist zum Mitmachen – so wird beispielsweise Gemüse geschnippelt, bei Fräulein Brehms Tierleben mitgefiebert und im Takt von Berlins erster Drumline-Schule Bäm! getanzt. Bei den rund 30 regionalen Bio-Akteuren gibt’s auch jede Menge Angebote: zum Beispiel Apfelsaft pressen, Kerzen aus Bienenwachs gießen und auf dem Smoothiebike radeln. Außerdem bringen mehrere Teilnehmer Tiere mit: Bio-Landwirt Bernd Schulz kommt mit Schweinen, die Märkische Kiste mit drei Schafdamen und die Imkerei Schwerdtfeger mit Bienen im Schaukasten.

Offiziell eröffnet wird das Brandenburger BioFest um 12.00 Uhr von Berlins Verbraucherschutzsenator Dr. Dirk Behrendt, Berlins erstem BioSpitzenkoch Ottmar Pohl-Hoffbauer und FÖL-Geschäftsführer Michael Wimmer. Gemeinsam schwingen die Herren den Kochlöffel, die Besucherinnen und Besucher dürfen auf der Bühne mitmachen und kosten. Und apropos gutes Essen: Auf dem Areal der Hauptveranstaltung stehen an vier Standorten zwanzig Bio-Caterer – ebenfalls von der FÖL organisiert. Frische Kartoffelpuffer, warme Waffeln und Co. schmecken und haben Bio-Qualität.

Das Weltkindertagsfest des Deutschen Kinderhilfswerks findet traditionell anlässlich des Weltkindertags am 20. September statt. In diesem Jahr ist die nicht-kommerzielle Veranstaltung mit dem Motto "Kinder brauchen Freiräume!" am Sonntag, 23. September 2018, von 11 bis 18 Uhr auf dem Potsdamer Platz in Berlin-Mitte. Der Eintritt ist frei.

Das Brandenburger BioFest wird durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) des Landes Brandenburg und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums der Europäischen Union gefördert.

Quelle: Pressemitteilung der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg