Service


16.09.2019

Bio Hof Bölingen als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet

Logo Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau

Der Bio Hof Bölingen wurde für seine Leistungen im Bereich Erhöhung der Biodiversität im Obstanbau am 14. September 2019 ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

"Mit dieser Auszeichnung wird das Engagement von Bio-Obstbauer Bert Krämer vom Bio Hof Bölingen für seine herausragenden Leistungen für die biologische Vielfalt würdigt. Das freut mich umso mehr, weil der Bio Hof Bölingen auch einer der Demonstrationsbetriebe Ökolandbau ist", hob BLE-Präsident Eiden in seiner Laudatio hervor.

Der Bio Hof Bölingen in Grafschaft bei Bad Neuenahr-Ahrweiler ist seit 1985 Pionier im Anbau von biologischem Tafelobst und heute Pionier in der Errichtung von Biodiversitätsräumen im Obstbau. Der Bio Hof Bölingen hat es geschafft, in seinen Obstplantagen neue Lebensräume für Insekten,   Wildbienen, Schmetterlinge, Vögel und Pflanzen zu schaffen. Durch genaue Beobachtungen, langjährige Versuche und Ausdauer unter dem Leitgedanken "Wirtschaften in Harmonie mit der Natur" schaffte es Bert Krämer, viele Insekten und Pflanzenarten inmitten der Obstreihen anzusiedeln. Heute dienen circa 17 Kilometer Blühstreifen mit etwa 80 verschiedenen Pflanzen den Insekten als Nahrungsquelle. Damit das Nahrungsangebot durch Pollen und Nektar ganzjährig zur Verfügung steht, werden sowohl einjährige als auch mehrjährige Blühstreifen angelegt. Für die Vögel werden unterschiedliche Nisthilfen angeboten. Nachgewiesene Erfolge – durch die Uni Bonn – sind zum Beispiel mindestens 25 Wildbienenarten,  die in den Obstplantagen leben. Verschiedene Schmetterlinge, wie zum Beispiel die spanische Flagge, Bläulinge und Edelfalter haben sich ebenso angesiedelt wie Turmfalken, die in den Obstplantagen brüten.

Der Bio Hof Bölingen zeigt in seinen Obstplantagen wie Biodiversität im Obstbau funktionieren kann. Heute ist Bert Krämer eine wichtige Anlaufstelle für Obstbäuerinnen und -bauern aus Deutschland und Europa. Im Rahmen des Netzwerks der Demonstrationsbetriebe Ökologischen Landbau des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) kommen auch Verbraucherinnen und Verbraucher und interessierte Gruppen zu Besichtigungen, um Bio live vor Ort kennen zu lernen und zu erleben.

Diese Aktivitäten haben die UN-Dekade-Fachjury beeindruckt. Neben der offiziellen Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält der Preisträger einen "Vielfalt-Baum", der symbolisch für die Naturvielfalt steht. Ab dem 14. September 2019 wird das Projekt der UN Dekade in Deutschland unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

Informationen zur UN-Dekade Biologische Vielfalt und dem Wettbewerb

Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt  ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Naturvielfalt entgegenzuwirken. Ein breit verankertes Bewusstsein in unserer Gesellschaft für den großen Wert der Biodiversität ist eine wichtige Voraussetzung. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt in Deutschland lenkt mit der Auszeichnung vorbildlicher Projekte den Blick auf den Wert der Naturvielfalt und die Chancen, die sie uns bietet. Gleichzeitig zeigen diese Modellprojekte, wie konkrete Maßnahmen zum Erhalt biologischer Vielfalt,  ihrer nachhaltige Nutzung oder der Vermittlung praktisch aussehen.

Der Begriff "biologische Vielfalt" umfasst die Vielzahl der Tier- und Pflanzenarten sowie die Vielfalt der Mikroorganismen und Pilze. Einbezogen wird auch die genetische Vielfalt innerhalb der Arten, die sich bei Pflanzen in den verschiedenen Sorten wiederspiegelt und sich bei Tieren mit den Rassen verbindet. Aber auch die verschiedenen Lebensräume und komplexe ökologische Wechselwirkungen sind Teil der biologischen Vielfalt. Die Biodiversität ist Voraussetzung für das Funktionieren der Ökosysteme mit ihren verschiedenen Ökosystemleistungen.

Quelle: BLE