Service


30.04.2019

BMEL-Veranstaltung: Nachhaltiger Konsum für biologische Vielfalt

Logo BMEL - BMEL-Veranstaltung: Nachhaltiger Konsum für biologische Vielfalt in Ernährung und Landwirtschaft

Was kann dazu beitragen, selten gewordene Nutzpflanzen wieder vermehrt anzubauen und gefährdete Nutztierrassen zu erhalten? Und wie kommen die Produkte in den Handel? Diese Fragen werden am 21. Mai 2019 im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft diskutiert.

Aus verschiedenen Blickwinkeln sollen Lösungen entwickelt werden, um die biologische Vielfalt von Nutzpflanzen und -tieren im Anbau, in der Vermarktung und im Konsum zu fördern. Mögliche Probleme bei der Vermarktung sogenannter "Vielfaltsprodukte" aus regionaler und saisonal begrenzter Verfügbarkeit spielen ebenso eine Rolle wie potenzielle Chancen, die sich für Geschmack, Genuss und Gesundheit ergeben können. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zu der BMEL-Leuchtturm-Initiative Nachhaltiger Konsum für biologische Vielfalt in Ernährung und Landwirtschaft", an deren weiterer Ausgestaltung sich Akteure entlang der Wertschöpfungskette beteiligen können. 

Die Veranstaltung findet am 21. Mai 2019 von 12:30 bis 16:30 Uhr im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin, statt. Interessierte können sich noch bis zum 12. Mai 2019 kostenfrei anmelden auf der Webseite des BMEL.  

Programm zur Veranstaltung 

Nationales Programm für nachhaltigen Konsum

Die Leuchtturm-Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ist ein Beitrag zur Umsetzung des "Nationalen Programmes für Nachhaltigen Konsum (NPNK)" der Bundesregierung. Die BLE ist Teil des Kompetenzzentrums Nachhaltiger Konsum, das für die Begleitung und Umsetzung des NPNK zuständig ist. Gemeinsam mit dem BMEL übernehmen die Koordinierungsstelle nachhaltiger Konsum für Ernährung und Landwirtschaft und das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt in der BLE die Ausgestaltung der Leuchtturm-Initiative.

Kompetenzzentrum nachhaltiger Konsum

Quelle: BMEL