Service


23.11.2018

Erfolgreiche Qualifizierung Bauernhofpädagogik

Gruppenbild. Foto: Anja Kirchner

Die 19 Teilnehmenden der diesjährigen Qualifizierung Bauernhofpädagogik erhielten in Hohberg-Hofweier in einem feierlichen Rahmen ihre Zertifikate überreicht.

Veranstaltet wurde die Qualifizierung von der Ellernhof Natur und Business Akademie zusammen mit den Kooperationspartnern Bioland, Demeter und Naturland sowie dem Lernort Bauernhof Baden-Württemberg. Zum achten Mal fand die Qualifizierung statt. Seit 2011 wurden 148 Bauernhofpädagogen in Baden-Württemberg qualifiziert. Anmeldungen für 2019 sind ab sofort möglich.

Die Landwirtschaft steht heute vor großen Herausforderungen. Umso wichtiger bewertet Demeter-Vorstand Johannes Kamps-Bender die Arbeit der Bauernhofpädagoginnen und -pädagogen bei der Übergabe der Zertifikate. "Von sich und seinem Hof zu erzählen, das sind Geschichten, die gehört werden". Jeder Hof hat seine eigene Geschichte, seine eigene Philosophie, seine Menschen, die den Hof mit Leben füllen und seine Betriebsschwerpunkte. Für Kamps-Bender ist die zentrale Botschaft, die Frage nach der Sinnhaftigkeit: "Warum? Wir, die in der Landwirtschaft arbeiten, warum tun wir das?". Seiner Ansicht nach beantworten die Bauernhofpädagoginnen und -pädagogen diese Frage besonders anschaulich, da sie ihre Besucherinnen und Besucher teilhaben lassen an ihrem Hofalltag und somit an ihren Geschichten.

Die Teilnehmenden haben sich zu der zehntägigen Weiterbildung angemeldet, um für ihren eigenen Hof passende Angebote und viele Ideen zu entwickeln, Selbstsicherheit und Mut für die Umsetzung zu erlangen und sich in einem Netzwerk von Mitstreitern auszutauschen. In Zukunft wollen sie ihre Höfe weiter öffnen für Kinder, Jugendliche, Familien und Seniorinnen und Senioren, um Landwirtschaft erlebbar zu machen. Vom Bauernhofkindergarten über Eselwanderungen bis Kochkurse ist alles dabei. Dies wurde bei der Zertifikatsübergabe am 17. November 2018 deutlich als die Teilnehmenden den Gästen kurz präsentierten welche Projekte sie in Zukunft auf ihren Höfen umsetzen wollen.

"Dass Menschen die Landwirtschaft aufmerksamer und interessierter wahrnehmen" wünscht sich Bioland-Legehnnenhalterin Anita Gaus aus Fluorn-Winzeln die ihre Hühner und ihren Bauerngarten in den Mittelpunkt stellen möchte. Gertrud Kornmayer aus Oberharmersbach möchte dass ihre Feriengäste "ein Gespür bekommen wie wertvoll die Arbeit von Landwirtinnen und Landwirten ist". So auch das Ansinnen von Mirjam Neyrinck vom Demeter-Hof in Überlingen. Sie möchte, dass Kinder bei Jahreskursen mit "Kopf, Herz und Liebe erkennen wie toll und besonders Landwirtschaft ist". Aus allen Regionen Baden-Württembergs - von der Alb bis zum Bodensee und von der Hohenlohe bis zur Ortenau – setzte sich der Teilnehmerkreis zusammen. Sogar aus Luxemburg war eine Teilnehmerin dabei. Sie leben und arbeiten auf landwirtschaftlichen Betrieben mit ganz unterschiedlichen Betriebsschwerpunkten. Milchviehbetriebe zählen dazu genauso wie Höfe mit Bio-Hühnerhaltung, mit Mutterkuhhaltung oder mit Ferienwohnungen sowie Gemüse- und Zierpflanzengärtnereien. Alle haben sie gemeinsam, sie öffnen ihre Höfe für Menschen und bieten Kindergartenkindern, Schulklassen oder auch Erwachsenen Erfahrungsräume an, um Landwirtschaft und Gärtnereien zu erleben.

Seit Februar diesen Jahres trafen sich die Teilnehmenden dreimal für drei bis vier Tage auf verschiedenen Höfen. An den Kurstagen und bei der Durchführung von eigenen Projekten auf den Höfen sowie bei der Hospitation von Kolleginnen und Kollegen entstanden vielseitige individuelle Ideen für bauernhfopädagogische Angebote. Besonders wertvoll für die konkrete Umsetzung auf den Höfen waren die praktischen Erfahrungen, die im Kurs gesammelt werden konnten sowie der Austausch mit den Kursteilnehmenden und Referentinnen. "Die Teilnehmenden sind teils über sich hinausgewachsen und haben den Mut gewonnen, mit pädagogischen Angeboten zu starten oder neue Formate auszuprobieren" zollte Anja Kirchner Organisatorin der Qualifizierung Bauernhofpädagogik den Teilnehmenden großen Respekt. Ziel der zehntägigen Qualifizierung ist es Menschen zu befähigen, hochwertige erlebnispädagogische Angebote auf Höfen und in Gärtnereien erfolgreich durchzuführen, um damit einen Einkommensbeitrag zu erwirtschaften. "Der Kurs stärkt die Menschen, sie erkennen ihre Potenziale und ihren eigenen Wert" fasst Referentin Christine Hamester-Koch die Weiterbildung zusammen.

Qualifizierung Bauernhofpädagogik 2019

Der neue Kurs startet im April 2019. Anmeldungen sind ab sofort bis zum 15. Februar 2019 möglich.

Alle weiteren Informationen bei Anja Kirchner, Mobil: 0176 / 23301159, E-Mail: anja-kirchner@gmx.de anfragen oder unter

Quelle: Bauernhofpädagogik