Service


08.08.2018

So geht artgerechte Eierproduktion: FEZitty-Kinder zeigen's

Logo FÖL e.V. - So geht artgerechte Eierproduktion: FEZitty-Kinder zeigen's

Noch bis zum 17. August und damit fast zwei Wochen lädt die FEZitty zum pädagogisch wertvollen Ferienspaß ins FEZ-Berlin in die Wuhlheide ein. Einer der beliebtesten Arbeitsplätze in der "Hauptstadt der Kinder" ist der Hühnerhof, wo artgerechte Tierhaltung par excellence praktiziert wird.

Im Ferienprogramm des FEZ-Berlin können bis zu zehn Kinder zwischen 6 und 14 Jahren jeden Tag für jeweils eine Stunde als Biolandwirtin oder Biolandwirt arbeiten, die 110 Hühner und zwei Hähne füttern, Eier entnehmen, stempeln und an die anderen Bereiche der Kinderstadt weiterreichen, zum Beispeil ans Café. Vor Ort werden sie von Silke Wartmann und ihrem Team angeleitet, zusätzlich schaut regelmäßig ein echter Biolandwirt vorbei – das nächste Mal kommt am 14. August Jakob Noack. Er ist an diesem Tag auch Dozent in der FEZitty-Akademie.   

Dort berichtet er den Kindern von seinen eigenen Hühnern, die ebenfalls im Mobil leben: auf dem Landwirtschaftsbetrieb Bergschäferei im brandenburgischen Garzin. Auch er setzt den fahrbaren Stall regelmäßig um, sodass die Hühner immer neues Grün finden, picken und sandbanden können, ohne den Boden zu überdüngen oder den Keim- und Schädlingsdruck zu hoch werden zu lassen.   

FÖL-Geschäftsführer Michael Wimmer, dessen Verein das Hühnermobil organisiert, war es zum wiederholten Mal ein Herzensanliegen, den Kindern die derzeit artgerechteste Form der Eierproduktion näherzubringen: "Das ist eine tolle Aktion, die alle Beteiligten unbedingt ein zweites Mal wollten. So erklärten sich die Elster-Werkstätten aus Herzberg (Elster) schnell bereit, die Hühnerschar zu liefern. Und ebenso rasch leitete Stallbau Weiland den Transport des 225er-Hühnermobils in die Wege. Ich bin mir sicher, dass die Kinder nach FEZitty ihr Frühstücksei mit anderen Augen sehen werden."

Auch die FEZ-Verantwortliche Silke Wartmann und Bio-Landwirt Jakob Noack waren sofort Feuer und Flamme, als das Projekt in die zweite Runde ging. "Bei mir in der Märkischen Schweiz leben die Hühner im Mobilstall unter den Obstbäumen. Da kann ich nicht so vielen Stadtkindern das Prinzip näherbringen wie hier im FEZ", erklärt Noack. Und Silke Wartmann ergänzt: "Die Arbeit mit den Kindern macht richtig viel Spaß! Gerade zur Mittagspause, die sich auch unsere fleißigen Eierproduzentinnen verdienen, müssen wir die Kinder überreden, in die anderen Bereiche der FEZitty zu wechseln."

Der mobile Hühnerstall in FEZitty ist eine Gemeinschaftsaktion Brandenburger Betriebe mit Hühnermobilen und wird von der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung gefördert. FEZitty hat montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. 

Quelle: Pressemitteilung der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg