Service


26.09.2019

Studie: Ökolandbau unverzichtbar für UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Logo Naturland

Die Studie erschien zum 4. Jahrestag der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung am 25. September. Sie fasst die positiven Zusammenhänge des Ökolandbaus zum Erreichen dieser Ziele beim Klimaschutz, Biodiversitätsschutz und der Sicherung von sauberem Wasser zusammen.

Wenn wir nachhaltige Ernährungssysteme für zukünftige Generationen gestalten und die vielen globalen Herausforderungen, einschließlich der Klimakrise, bewältigen wollen, ist es notwendig, dass die Regierungen Prinzipien und Praktiken des ökologischen Landbaus aufgreifen. Dies ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer neuen Studie aus den Niederlanden. Demnach hilft der ökologische Landbau entscheidend, um die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung ("Sustainable Development Goals" SDGs) zu erreichen. Die deutsche Ausgabe der Studie wird ergänzt durch ein Zusatzkapitel, das die Arbeitsgruppe Nachhaltige Ernährung im Rahmen eines Naturland Projekts erarbeitet hat. Darin wird beleuchtet, wie über "Bio" hinaus weitere "Grundsätze für eine Nachhaltige Ernährung" den Beitrag zu den SDGs noch steigern können.

Der Report mit dem Titel "Ökologische Landwirtschaft und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung – Teil der Lösung" ist zum 4. Jahrestag der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung am 25. September 2019 in Europa, Asien und Nordamerika erschienen. Dieser berichtet über die positiven Zusammenhänge von ökologischer Landwirtschaft und der Unterstützung von acht der 17 SDGs, wie Maßnahmen zum Klimaschutz, Biodiversitätsschutz, Hungerüberwindung und die Sicherung von sauberem Wasser für alle.

Das Hauptkapitel des Reports wurde von der Firma Eosta beauftragt und von einem Studenten der University of Twente in den Niederlanden verfasst. Auf Grundlage von mehr als 50 wissenschaftlichen Studien, einschließlich mehrerer Studien von den Vereinten Nationen, kommt der Autor zu dem Schluss, dass Schritte in Richtung Bio zentral sein müssen, wenn die SDGs erreicht werden sollen. Damit haben wir eine Chance, die vielen schwerwiegenden globalen Herausforderungen zu meistern.

Zusammen mit einem breiten Zusammenschluss von Bio-Verbänden und -Firmen aus Europa sowie den USA, Kanada, Japan und Malaysia soll der Report dazu genutzt werden, nachhaltige beziehungsweise ökologische Landwirtschaft auf der ganzen Welt zu fördern. Auch der ökologische Welt-Dachverband IFOAM unterstützt den Report. Darüber hinaus sollen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Einzelhändlerinnen und -händler sowie die Zivilgesellschaft über die Notwendigkeit informiert werden, auf ökologische Landwirtschaft umzustellen.

Öko, Fair und mehr: Naturland Projekt zu Grundsätzen für nachhaltige Ernährung und den SDGs

Das Zusatzkapitel zur deutschen Fassung des Reports wurde von der Arbeitsgruppe Nachhaltige Ernährung aus München erarbeitet: "Potenziale der "Grundsätze für eine Nachhaltige Ernährung" zur Unterstützung der SDGs". Die über "Bio" hinausgehenden Grundsätze sind: "Bevorzugung pflanzlicher Lebensmittel", "Fair gehandelte Lebensmittel", "Regionale und saisonale Erzeugnisse" sowie "Bevorzugung gering verarbeiteter Lebensmittel". Daraus ergeben sich vielfältige praktische Handlungsoptionen im Bereich von Bio-Landwirtschaft und -Verarbeitung, Fairem Handel, Regionalvermarktung und Naturkost, die zur Unterstützung aller SDGs beitragen. Einige best-practice-Beispiele von deutschen Öko-Betrieben runden den Report ab.

Die Ausarbeitung des Zusatzkapitels und der best-practice-Beispiele erfolgte im Rahmen des Projekts "Lebensmittel der Branchen Bio, Fairer Handel und Naturkost – Beiträge zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und Rückenwind von UN-Programmen für die Branchen". Projektträger ist Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V.

Quelle: Naturland