Detailansicht

Till Backhaus würdigt "Bestes Bio aus MV"

Agrarminister Dr. Till Backhaus hat am 14. Dezember im Schweriner Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt die Gewinnerinnen und Gewinner des 2. Landeswettbewerbs "Bestes Bio aus MV" ausgezeichnet. Unter den Preisträgern sind mit dem Hof Medewege, der Gärtnerei Watzkendorf und dem Gut Klepelshagen auch Betriebe des Netzwerks Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau.

Logo Mecklenburg Vorpommern

Der Minister lobte die innovativen und vielfältigen betrieblichen Ansätze der ökologisch wirtschaftenden Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern. In der Laudatio für die Preisträger betonte er: "Ich bin wirklich stolz auf unsere ökologischen Landwirtschaftsbetriebe hier in Mecklenburg-Vorpommern. Ihr Engagement und Ihre hervorragenden Konzepte zeugen nicht nur von einem hohen Verständnis für nachhaltiges Wirtschaften, sondern sind aus meiner Sicht auch richtungsweisend für unser Land. Sie leisten ihren Beitrag zu einer umweltfreundlichen Wertschöpfung und versorgen die Menschen mit hochwertigen Nahrungsmitteln. Deshalb freue ich mich heute ganz besonders über diesen Termin und darüber, Ihnen persönlich gratulieren zu dürfen."

Den ersten Platz teilen sich die Bio-Höfe Landwirtschaftsbetrieb Wolfgramm sowie der Kulturverein Hof Medewege (Vorstellung der Unternehmen weiter unten).
Platz zwei gewann die Bio-Gärtnerei Watzkendorf GmbH und den dritten sicherte sich die Deutsche Wildtier Stiftung Gut Klepelshagen e.K.

Besondere Kennzeichen der Preisträger sind vor allem die Vielfalt der angebauten Kulturen in Verbindung mit einer besonderes naturschutz- und wildtierfreundlichen Landwirtschaft, die Haltung alter Nutztierrassen, die regionale Verarbeitung und Vermarktung der Erzeugnisse, innovative Konzepte mit der regionalen Gastronomie sowie die Umsetzung von Forschungsvorhaben im eigenen Betrieb.
Die beiden ersten Plätze waren mit jeweils 2.000 € dotiert, Platz zwei und drei mit 1.000 €, bzw. 600 €.

Details zu den Preisträgern

3. Preis
Deutsche Wildtier Stiftung | Gut Klepelshagen – Wirtschaften mit der Natur

Der Gutsbetrieb des Guts Klepelshagen ist für die Deutsche Wildtier Stiftung zentrales Modell dafür, dass ökologische und wildtierfreundliche Landnutzung beides erreichen kann: wirtschaftliche Rentabilität und Schutz der Artenvielfalt. Klarer Schwerpunkt ist der Marktfruchtbereich und damit die Produktion hochwertiger ökologischer Pflanzenerzeugnisse.
Durch die besonders umweltschonenden Anbau- und Nutzungsarten der eigenen Produkte nimmt Gut Klepelshagen auch als wirtschaftlich orientierter Landwirtschaftsbetrieb in den Bereichen Naturschutz und Landschaftsgestaltung eine herausragende und beispielgebende Rolle ein.

2. Preis
Bio-Gärtnerei Watzkendorf

Die Bio Gärtnerei Watzkendorf ist seit vielen Jahren als “Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau” im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau ausgewählt. In dieser Funktion werden regelmäßig Hofführungen für Schulklassen, Kindergärten und andere Interessierte am ökologischen Gemüsebau, angeboten.
Das Gesamtkonzept und die Kontinuität des Ausbildungsbetriebes hat die Jury beeindruckt und überzeugt.

1. Preis
Landwirtschaftsbetrieb Wolfgramm - Gutes aus Vorpommern

Der Unternehmenserfolg des Landwirtschaftsbetriebes Wolfgramm liegt in dem authentischen betrieblichen Gesamtkonzept. Hervorzuheben ist die Initiative des Landwirtschaftsbetriebes Wolfgramm, die Wertschöpfung von der landwirtschaftlichen Urproduktion bis zur Vermarktung in der Region umzusetzen.

Der Landwirtschaftsbetrieb Wolfgramm ist immer offen für Besucherinnen und Besucher und Interessierte, die wissen möchten, wo Ihr gekauftes Produkt herkommt und wie die Tiere gehalten werden. In diesem Zusammenhang wird der Hof von regionalen Kindergärten besucht, speziell in der Ablammzeit der Schafe. Besonders wichtig für Frau Dörte Wolfgramm-Stühmeyer ist die jährliche ehrenamtliche Moderation der Kinder-MeLa in Mühlengeez. Zur Vermarktung der hochwertigen Produkte hat der Betrieb eine Partnerschaft mit dem Land- und Sporthotel Alcedo GmbH in Levenhagen.

1. Preis
Hof Medewege

Der Kulturverein Hof Medewege e.V. überzeugte die Fachjury mit dem betrieblichen innovativen Gesamtkonzept, welches sich von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung erstreckt.
Alle Schwerpunkte der Landwirtschaft, über Ackerbau, Tierhaltung, Gemüse- und Obstbau sowie Imkerei werden durch den Hof abgedeckt. Es entstand die Idee, eine vielseitige Gemeinschaft von Menschen, Betrieben, Projekten und Initiativen zu entwickeln. Heute beschäftigen die über 15 Betriebe und Initiativen auf dem Hof Medewege circa 200 Menschen.

Zudem haben hier 120 Bewohnerinnen und Bewohner ihr Zuhause gefunden. Hervorzuheben ist, dass die verschiedenen Betriebe auf dem Hof Medewege zahlreiche landwirtschaftliche Ausbildungen anbietet. Daneben werden Menschen in der Eingliederung auf dem ersten Arbeitsmarkt sowie Menschen mit Behinderung beschäftigt.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV

Nach oben