Service


Nachrichten

17.05.2018

Förderpreis der BioMessen: "Mehr Bio für morgen"

Logo Biomessen

Noch bis zum 31. Mai 2018 können sich Unternehmen, Initiativen, Vereine, Institutionen, Einzelpersonen oder Projekte um den mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis der BioMessen "Mehr Bio für morgen" bewerben.

Die heiße Phase der Bewerbungen für den BioMessen-Förderpreis "Mehr Bio für morgen" 2018 hat begonnen: Noch bis zum 31. Mai sind Unternehmen, Initiativen, Vereine, Institutionen, Einzelpersonen oder Projekte gefragt, sich um den mit 10.000 Euro dotierten Preis zu bewerben.

"Besonders spannend sind dabei natürlich Bewerbungen von Unternehmungen und Projekten, die mit ihren Aktivitäten über die unmittelbare Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung ökologischer Produkte hinausgehen – so wichtig diese auch ist", erläutert Matthias Deppe, Veranstalter der BioMessen. "Potenzielle Preisträger setzen Impulse für die Weiterentwicklung der Bio-Branche und des ökologischen Landbaus beziehungsweise nachhaltigen Lebensstils insgesamt – aber eben immer mit einer klaren Relevanz für Bio", so BioMessen-Veranstalter Wolfram Müller. Sie fokussieren dabei Kernwerte der Bio-Branche wie Nachhaltigkeit, Fairness, Innovation etc. Es können sich sowohl bereits umgesetzte als auch geplante Unternehmungen/ Projekte bewerben.

Eine Jury aus Bio-Expertinnen und -Experten wählt einen, gegebenenfalls auch zwei Preisträger unter den eingereichten Bewerbungen aus. Der Förderpreis der BioMessen ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Preisträger erhalten diese in Form von Sachleistungen wie Messeauftritten, Werbeunterstützung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit etc.

Die Bewerbungsunterlagen stehen im Internet unter www.biomessen.info zur Verfügung, Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2018. Die Preisverleihung findet am 8. September 2018, am Vorabend der BioNord in Hannover, statt.

Über die BioMessen

Die BioMessen sind eine Angebots- und Kommunikationsplattform für die Akteure der deutschen Bio-Branche. Sie richten sich ausschließlich an Fachbesucherinnen und -besucher, unter anderem aus Naturkost- und Reformwarenhandel, Bio-Supermärkten, selbstständigem Einzelhandel/ Spezialitätenhandel, Gastronomie- und Großverbraucher. Aussteller sind sowohl die bundesweiten Lieferanten des Bio-Fachhandels aus den Bereichen Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik sowie der entsprechende Großhandel. Hinzu kommen regionale Anbieter wie zum Beispiel Winzerbetriebe, Käsereien und Imkereien

Mit individuellen und authentischen Produkten leisten diese oft handwerklich arbeitenden Betriebe einen unverzichtbaren Beitrag zur Vielfalt und Lebendigkeit des qualitativ hochwertigen Angebots im Fachgeschäft. Auf Gemeinschaftsflächen präsentieren sich die Anbauverbände des ökologischen Landbaus (unter anderem Bioland, Biokreis, Demeter, Naturland) mit zahlreichen Unterausstellern.

Angebote aus dem Reformwarenbereich werden auf der Sonderfläche ReformWelt unter Schirmherrschaft der Reformhaus eG gebündelt. Alle auf den BioMessen ausgestellten Produkte unterliegen klaren Kriterien und Zertifizierungsanforderungen. Diese orientieren sich an den Sortimentsrichtlinien des Bundesverbands Naturkost Naturwaren BNN e.V., der auch Schirmherr der Veranstaltung ist. Alle vier BioMessen sind klimaneutral.

Quelle: Pressemitteilung BioMessen