Detailansicht

Nachrichten

Forschungsaufruf: Züchtung neuer Leguminosensorten

Die Geschäftsstelle Eiweißpflanzenstrategie in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sucht Interessierte für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (FuE) zur Züchtung leistungsfähiger Leguminosensorten. Projektskizzen können bis zum 1. Dezember 2020 eingereicht werden.

Logo der BLE

Mit den Züchtungsprojekten soll die pflanzliche Produktivität der Leguminosen gesteigert werden, beispielsweise durch die Erschließung genetischer Ressourcen und Verbesserung von Qualität und Ertrag. Das Bundeslandwirtschaftsministerium fördert die Projekte mit dem Ziel, das Potenzial von Leguminosen als Lebens- und Futtermittel sowie ihre Leistungen für das Ökosystem im konventionellen und ökologischen Anbau zu optimieren.

Projektstart im Herbst 2021

Die Projektskizzen können bis zum 01. Dezember 2020 bei der BLE eingereicht werden. Als Zuwendungsempfänger kommen natürliche und juristische Personen mit Geschäftsbetrieb in der Bundesrepublik Deutschland sowie Bundes- und Landesforschungsanstalten in Frage. Bei Verbundvorhaben ist eine Betreuung durch wissenschaftliche Institutionen vorgesehen. Die Projektlaufzeit ist auf maximal drei Jahre begrenzt. Der Start der Projekte ist für den Herbst 2021 geplant.

Weitere Informationen enthält die Bekanntmachung

Hintergrundinformationen

Leguminosen (Eiweißpflanzen) leisten einen besonderen Beitrag für eine umweltgerechte und ressourcenschonende Landwirtschaft. Ziel der Eiweißpflanzenstrategie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ist es, den Leguminosenanbau in Deutschland zu fördern, die Anbaufläche auszudehnen und die Nachfrage zu steigern. Dabei sollen Wettbewerbsnachteile heimischer Leguminosen ausgeglichen, Forschungslücken geschlossen und die Umsetzung von Praxisideen gefördert werden.

Quelle: Pressemitteilung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Das BZL twittert

BÖLW – Branchenreport 2020

Grafik: Weltkugel

Zahlen und Fakten zur Bio-Branche in Deutschland.

Zur BÖLW-Webseite

Nach oben