Service


Nachrichten

10.10.2019

Volle Vielfalt: Forschung wirkt auf Bio-Betrieben

Logo BÖLW

Bei den Veranstaltungen zum Wissenstransfer (Witra) tauschen sich Praktikerinnen und Praktiker über die neuesten Ergebnisse aus der Forschung und deren Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis aus. In den nächsten drei Monaten finden in ganz Deutschland über 120 Veranstaltungen statt.

"Getreu dem Motto 'Vielfalt ist Trumpf', sind die Themen und Veranstaltungsformate so divers wie die Branche und ihre Fragen, wenn es gilt, den eigenen Betrieb weiterzuentwickeln", sagt Farina Herrmann, Projektkoordinatorin beim Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Übergreifende Themen in der Wertschöpfungskette – etwa zur regionalen Kooperation der Kräutervermarktung oder der Käseherstellung – bringen Erzeugerinnen und Erzeuger, Verarbeiterinnen und Verarbeiter sowie Händlerinnen und Händler vor Ort zusammen.

Wie die Artenvielfalt auf Äckern und Weiden gestärkt werden kann, erfahren Bäuerinnen und Bauern gleich auf mehreren Veranstaltungen in diesem Herbst. Und auf zahlreichen Milchviehtagen können sich Praktikerinnen und Praktiker über die neuesten Erkenntnisse bei Kälberaufzucht, Fütterung und Stallbau informieren.

"Es gibt viele Themenschwerpunkte, die zum Mitdiskutieren und zum Austauschen einladen, von der Bodenbearbeitung bis zur Kommunikation von Bio-Qualität. Die volle Vielfalt eben", bewirbt Koordinatorin Herrmann die beliebten Vorträge, Workshops und Tagungen.

Hintergrund

Das Projekt "Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft" wird vom BÖLW koordiniert und durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft gefördert.

Die Träger der Veranstaltungen sind: Bioland, Biopark, BÖLW, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter-Forschungsring, Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft, ECOVIN, Gäa, Naturland und die Stiftung Ökologie und Landbau. Insgesamt organisiert das Netzwerk mit über 50 Fachberaterinnen und Fachberatern und Koordinatorinnen und Koordinatoren im gesamten Bundesgebiet über 250 Veranstaltungen im Jahr.

Quelle: BÖLW