Protokoll-Details

Ergebnisse der Sitzung vom:

09.03.2010

Bezug:

Verordnung (EG) Nr. 834/2007: Artikel 14

Thema:

Immunologische Kastration von Mastschweinen, Tierische Erzeugung, Kastration

Ergebnis:

"Immunologische Kastration" bei Mastschweinen

Sachverhalt:

Es stellt sich die Frage, ob die sog. "immunologische Kastration" von Mastschweinen im ökologischen Landbau zulässig ist. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, bei der die Injektionslösung "Improvac" den männlichen Mastschweinen 2 Mal in ihrem Leben verabreicht werden muss. Diese "Impfung" hat zur Folge, dass der Testosteronspiegel und damit auch die Konzentration der für den unerwünschten Ebergeruch verantwortlichen Stoffe Androstenon und Skatol sinkt.

Bewertung:

Die Verwendung immunologischer Tierarzneimittel ist gemäß Art. 14 Abs. 1 Buchst. e) iii) der VO (EG) Nr. 834/2007 gestattet. Bei dem Mittel handelt es sich um ein immunologisches Präparat. Allerdings kann die genannte Bestimmung des Art. 14 in Verbindung mit Art. 24 Abs. 4 der VO (EG) Nr. 889/2008 auch so verstanden werden, dass lediglich eine Verabreichung von immunologischen Präparaten zur Vorbeugung geben Krankheiten gestattet werden soll.

Der Art. 18 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 889/2008 lässt explizit eine operative Kastration zu, um die Qualität der Erzeugnisse zu gewährleisten und traditionellen Produktionspraktiken Rechnung zu tragen. Andere Möglichkeiten der Kastration werden nicht genannt.

Allerdings hat die Gesetzgebung im ökologischen Landbau eindeutig zum Ziel, Leiden und Schmerzen von Nutztieren zu vermeiden (Erwägungsgrund Nr. 17 der VO (EG) Nr. 823/2007 sowie Erwägungsgrund Nr. 13 u. Art. 18 der VO (EG) Nr. 889/2008). Bei der operativen Kastration müssen gemäß Art. 18 der VO (EG) Nr. 889/2008 Betäubungs- und/oder Schmerzmittel verabreicht werden. Dabei handelt es sich in den allermeisten Fällen um chemisch-synthetische Präparate. Die immunologische Kastration könnte eine tierschutzgerechtere Alternative zur operativen Kastration sein.

Ergebnisvorschlag:

.

zusätzlich vorgelegte Unterlagen:

Datenblatt Improvac+E343Auszug aus www.topagrar.com

Link im Internet: www.emea.europa.eu/vetdocs/PDFs/EPAR/improvac/V-136-PI-de.pdf

Ergebnis: Die sog. "immunologische Kastration" von Mastschweinen im ökologischen Landbau wird für zulässig gehalten.

Antragsteller:

Hessen

zurück

Nach oben