Termindetails

Bio kann jeder: Klassenkochen – eine Methode zur Akzeptanzsteigerung von Bio-Lebensmitteln?

Veranstaltung für Interessierte der Außer-Haus-Verpflegung

Beschreibung

Eine nachhaltige und gesundheitsförderliche Ernährung spielt im Schulumfeld eine zunehmende Rolle und besitzt aufgrund der hohen Absatzmengen eine große Hebelwirkung. Gleichzeitig findet über die Verpflegung innerhalb dieser Einrichtungen Ernährungsbildung statt, welche das Ernährungsverhalten dieser Generation mitgestaltet. Die Umstellung auf Bio-Produkte beziehungsweise den Bio-Anteil im Speiseplan zu erhöhen, stellt viele Caterer in der Praxis vor große Herausforderungen.

Denn letztendlich entscheidet neben dem Preis die Akzeptanz seitens der Schülerinnen und Schüler und Eltern darüber, wie die Schulverpflegung angenommen und ob Bio-Produkte erfolgreich in den Speiseplan integriert werden können. Daher spielt neben der Preiskalkulation auch die Gästekommunikation eine große Rolle.

Im Rahmen dieses Workshops werden wir uns mit der These beschäftigen, ob eine partizipative Gestaltung der Schulverpflegung zur Akzeptanzsteigerung von Bio-Produkten beitragen könnte. Dazu erhalten wir Einblicke in das Konzept "Klasse(n)kochen" und den "Schülerkiosk" der Schule am Palmgarten, lernen das Spiel „Vision Mensa“ zur Qualitätsentwicklung der Schulverpflegung der Vernetzungsstelle Sachsen kennen und kommen abschließend gemeinsam ins Gespräch darüber wie Schülerinnen und Schüler verstärkt in das Verpflegungsangebot eingebunden und gleichzeitig gesundheitliche/ökologische Werte vorangebracht werden können.

Teilnehmende

Eingeladen sind

  • kommunale Schulträger
  • Vertreterinnen und Vertreter von Städten, Kommunen und Landkreisen
  • Schulleitungen
  • Verantwortliche aus dem Verpflegungsbereich von Kitas und Schulen
  • Cateringunternehmen
  • Schüler- und Elternvertretungen
  • interessierte Akteurinnen und Akteure

Programm

  • 9:00 Uhr: Vorstellungsrunde und Erwartungen an die Veranstaltung
    (Lene Frohnert, NAHhaft e.V.)
  • 9:15 Uhr: Bio in der Schulverpflegung
    - Besonderheiten des Ökolandbaus
    - Schrittweise Einführung von Bio-Produkten
    (Lene Frohnert, NAHhaft e.V.)
  • 9:45 Uhr: Vorstellung des Konzeptes "Klasse(n)kochen"
    - Rundgang durch die Schule
    - Klassenkochen, Schülerkiosk
    - Fragen an den Koch
    - Wie viel Bio ist drin?
    (Niklas Nietz, Verantwortlicher Lehrer für das Klassenkochen)
  • 10:45 Uhr: kurze Pause
  • 11:00 Uhr: Pilotprojekt der Bio-Stadt Leipzig: mehr Bio in Schulen und Kitas in Leipzig: wie kann das gelingen?
    (Sebastian Pomm, Referat Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz Leipzig)
  • 11:15 Uhr: Vorstellung Vision Mensa: eine spielerische Methode zur partizipativen Qualitätsentwicklung einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Schulverpflegung in weiterführenden Schulen
    (Manuela Sorg, Wiebke Helmcke Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung)
  • 12:00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen in der Schulmensa
  • 12:35 Uhr: Abschließende Diskussionsrunde:
    - An die Tische: Klassenkochen - eine Möglichkeit zur Akzeptanzsteigerung von Bio-Lebensmitteln?
    - Abschlussrunde und Evaluation
    (Lene Frohnert/ Victor Smolinski, NAHhaft e.V.)

Termin

21. September 2022 von 9:00 - 13:30 Uhr

Ort

Schule am Palmengarten
Gymnasium der Stadt Leipzig
Karl-Heine-Straße 22b
04229 Leipzig

Regionalpartner

Vernetzungsstelle für Kita- und Schulverpflegung Sachsen

Kontakt

Lene Frohnert
NAHhaft e.V.
E-Mail: Lene.frohnert@nahhaft.de
Telefon: 01 76 / 39 85 91 59

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 4. September 2022 mit dem ausgefüllten Anmeldeformular bei Lene Frohnert an unter:

E-Mail: Lene.frohnert@nahhaft.de

Kosten

Dieses Angebot ist kostenfrei. Es entsteht keine Teilnahmegebühr.

Bio kann jeder - Nachhaltig essen in Kita und Schule unterstützt mithilfe von Workshops Verantwortliche vor Ort dabei, das Verpflegungsangebot für Kinder und Jugendliche nachhaltiger zu gestalten. Die Teilnehmenden erhalten von Regionalpartnern praxisorientierte Tipps wie sie Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung in ihren Einrichtungen einführen beziehungsweise das Angebot erweitern können. Die Bio kann jeder-Workshops werden im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) durchgeführt.

Nach oben
Nach oben