Termindetails

Bio kann jeder: Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Schule – praktische Tipps und Best-Practice-Beispiel

Veranstaltung für Interessierte der Außer-Haus-Verpflegung

Beschreibung

Die Forderung nach einem nachhaltigen Speiseplan kommen zunehmend mehr Schulcaterer und Verpflegungsverantwortliche in Schulen nach. Im Vordergrund stehen Regionalität und Bio. Doch wie kann die Umsetzung dauerhaft erfolgen und welche Maßnahmen neben einem bio-regionalen Angebot umfasst Nachhaltigkeit noch?

Beim "Bio kann jeder"-Workshop informieren wir Sie über die Bedeutung nachhaltiger Ernährung und den Einsatz von Bio-Lebensmitteln. Lena Büning von der FiBL Projekte GmbH veranschaulicht, wie eine nachhaltige Bio-Schulverpflegung umgesetzt werden kann.

Manuela Kuntscher vom Thünen-Institut für Marktanalyse wird die Ergebnisse ihrer Studie zur Reduktion von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus-Verpflegung in Form von praktischen Handlungsempfehlungen vorstellen.

Heidrun Quensel von der Oskar-von-Miller-Schule in Kassel wird die Schule unter dem Motto „best practice“ vorstellen. Die Schule praktiziert Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung und setzt dabei auf Aufklärung und Bewusstsein schaffen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Hessen statt.

Teilnehmende

Eingeladen sind

  • Einrichtungs- und Schulleitungen beziehungsweise Mitarbeitende von Einrichtungsträgern
  • Verantwortliche Personen für die Vergabe von Verpflegungsleistungen
  • Lehrkräfte, Erzieherinnen oder Erzieher beziehungsweise Tagesmütter oder -väter
  • Küchenleitungen, Teil des Küchenteams beziehungsweise Caterer
  • interessierte Akteurinnen oder Akteure (Zum Beispiel Mitglieder eines Elternzusammenschlusses)

Programm

  • 15:00 Uhr: Technik-Check
    (Lena Büning, FiBL Projekte GmbH)
  • 15:10 Uhr: Einführung und Begrüßung
    (Vanessa Meyer, FiBL Projekte GmbH)
  • 15:20 Uhr: Gestaltung und Umsetzung einer nachhaltigen Schulverpflegung in Bio-Qualität
    (Vanessa Meyer, FiBL Projekte GmbH)
  • 16:00 Uhr: Praktische Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Gemeinschaftsverpflegung
    (Manuela Kuntscher, Thünen-Institut für Marktanalyse Braunschweig)
  • 16:30 Uhr: Zeit für Fragen
    (Manuela Kuntscher und Vanessa Meyer)
  • 16:45 Uhr: Pause
  • 17:00 Uhr: Lebensmittelverschwendung in der Schulverpflegung vermeiden - Wie geht das?
    Vorstellung best practice-Beispiel und Diskussion
    (Heidrun Quensel, Oskar-von-Miller-Schule, Kassel)
  • 17:45 Uhr: Gemeinsamer Abschluss
    Zeit für Fragen, Anregungen und ein Fazit
    (Vanessa Meyer, FiBL Projekte GmbH)
  • 18:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Termin

13.September 2022 von 15:00 - 18:00 Uhr.

Ort

Online für Hessen via Webex

Regionalpartner

  • FiBL Projekte GmbH, Kasseler Straße 1a, 60486 Frankfurt
  • Hessische Lehrkräfteakademie, Vernetzungsstelle Schulverpflegung Hessen Stuttgarter Straße 18-24,60329 Frankfurt am Main

Kontakt

Insa Folkerts
Telefon: 069 / 71 37 69 92 25
E-Mail: biokannjeder@fibl.org

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 6. September 2022 per Online-Formular an.

Kosten

Dieses Angebot ist kostenfrei. Es entsteht keine Teilnahmegebühr.

Bio kann jeder - Nachhaltig essen in Kita und Schule unterstützt mithilfe von Workshops Verantwortliche vor Ort dabei, das Verpflegungsangebot für Kinder und Jugendliche nachhaltiger zu gestalten. Die Teilnehmenden erhalten von Regionalpartnern praxisorientierte Tipps wie sie Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung in ihren Einrichtungen einführen beziehungsweise das Angebot erweitern können. Die Bio kann jeder-Workshops werden im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) durchgeführt.

Nach oben
Nach oben