Termindetails

Bio kann jeder: Verpflegung und Nachhaltigkeit im Einklang – So funktioniert Bio in Kita und Schule

Workshop für Einrichtungs- oder Schulleitungen, Mitarbeitende von Einrichtungsträgern, Erzieherin oder Erzieher, Tagesmütter oder -väter, Lehrkräfte an einer Grundschule, weiterführenden Schulen oder Berufsschulen, Küchenleitung, Teil des Küchenteams, Caterer, Verantwortliche oder Verantwortlicher für die Vergabe von Verpflegungsleistungen, interessierte Akteurinnen oder Akteure (zum Beispiel Mitglied eines Elternzusammenschlusses)?

Beschreibung

Im kostenfreien "Bio kann jeder" – Workshop erhalten Sie umfassend Informationen über die Bedeutung von Bio-Lebensmitteln für eine nachhaltige Ernährung und wie diese in den Verpflegungsalltag integriert werden können. Bio ist viel mehr als nur eine Sache des Geschmacks - erfahren Sie daher auch, wie Nachhaltigkeit, Genuss und Pädagogik Hand in Hand funktionieren können. Sie erhalten praktische Informationen, wie Sie bereits mit kleinem Aufwand und Budget ein zeitgemäßes Essensangebot schaffen können und wie Ernährungsbildungsarbeit auch ohne Küche möglich ist.

In Nettersheim wird Evamarie Stengel vom Beratungsunternehmen a’verdis für Sie die Anforderungen einer ausgewogenen und nachhaltigen Kita- und Schulverpflegung veranschaulichen. Mitbringen wird sie hilfreiche Tipps und Tricks rund um die Themen: Einkauf, Kalkulation, Kommunikation und Speiseplangestaltung.

Gastgeber ist das Naturzentrum Eifel. Gemeinsam mit der Kräuterpädagogin Christiane Alexa lernen wir den außerschulischen Lernort kennen: Im Rahmen einer Kräuterwanderung erfahren Sie, welche Kräuter am Wegesrand genießbar sind, was sich hieraus herstellen lässt und wie sie in der praktischen Ernährungsbildung mit Kindern eingesetzt werden können.

Zielgruppe

Sie sind,

  • Einrichtungs- oder Schulleitung beziehungsweise Mitarbeitende von Einrichtungsträgern
  • Erzieherin oder Erzieher beziehungsweise Tagesmutter oder -vater
  • Lehrkraft an einer Grundschule, weiterführenden Schule oder Berufsschule
  • Küchenleitung, Teil des Küchenteams beziehungsweise Caterer
  • Verantwortliche oder Verantwortlicher für die Vergabe von Verpflegungsleistungen
  • interessierte Akteurin oder Akteur (zum Beispiel Mitglied eines Elternzusammenschlusses)?

Dann melden Sie sich noch heute an!

Programm

  • 14:00 Uhr: Herzlich willkommen!
    Kennenlernen, Erfahrungen und Erwartungen
    (Evamarie Stengel)
  • 14:15 Uhr: Nachhaltig, bunt und gesund!
    Möglichkeiten einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Kinderverpflegung
    (Evamarie Stengel)
  • 15:00 Uhr: Kräuter gibt es nicht nur im Supermarkt!
    Unterwegs mit der Kräuterpädagogin: Welche Kräuter sich am Wegesrand ernten lassen und wie sie in der Ernährungsbildung von Kindern eingesetzt werden können.
    (Christiane Alexa)
  • 16:00 Uhr: Praktische Ernährungsbildung ohne Küche!
    Verarbeitung der gesammelten Kräuter als Teil eines gesunden und leckeren Snacks
    (Christiane Alexa)
  • 16:30 Uhr: Bio-Pause mit der Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch
  • 17:00 Uhr: Kann ich mir Bio-Lebensmittel in meiner Einrichtung leisten?
    Tipps und Praxisbeispiele rund um Einkauf, Kalkulation und Speiseplangestaltung
    (Evamarie Stengel)
  • 17:45 Uhr: Jetzt sind Sie dran – Was fehlt noch?
    Offene Abschlussrunde: Zeit für Fragen, Probleme, Anregungen rund um das Thema "Bio in der Kinderernährung", Möglichkeit zur Vernetzung
  • 18:00 Uhr: Ab jetzt selbst – Ende des Workshops

Termin

20. Oktober 2020

Ort

Naturzentrum Eifel
Urftstraße 2 – 4
53947 Nettersheim

Veranstalter

a’verdis
Mendelstraße 11
48149 Münster

Telefon: 0251 / 980 - 1220
Fax: 0251 / 980 - 1229
E-Mail: info@a-verdis.com

Anmeldung

Bitte nutzen Sie die Online-Anmeldung.

Anmeldeschluss ist Dienstag, der 13. Oktober 2020.

Kosten

Das Angebot ist kostenfrei. Es entsteht keine Teilnahmegebühr.

Die Info-Kampagne für die Außer-Haus-Verpflegung von Kindern und Jugendlichen ist Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) und wurde initiiert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Nach oben