Verarbeiter


Besuchen Sie uns auf der BIOFACH 2019!

Biofach-Logo

Vom 13. bis 16. Februar 2019 findet die BIOFACH in Nürnberg statt. Über 2.900 Aussteller präsentieren auf der Weltleitmesse für Biolebensmittel wieder innovative Produkte und neue Trends.

"System Bio – im Ganzen gesund" Unter dem Motto des diesjährigen Kongressprogramms soll der Zusammenhang zwischen Landwirtschaft, Verarbeitung, Ernährung und Gesundheit verdeutlicht werden. Wo steht Bio heute? Welches Potenzial hat Bio für die öffentliche Gesundheit? Und welche Entwicklungsaufgaben stehen der gesamten Ernährungswirtschaft und speziell Bio bevor? Antworten darauf werden in den verschiedenen Veranstaltungen im Kongressprogramm diskutiert.

Mehr Informationen: www.biofach.de

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

BMEL-Logo

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist auf der BIOFACH mit einem eigenen Informationsstand vertreten. Hier stehen Ihnen – wie in den vergangenen Jahren auch –  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) aus dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), der Informationsstelle Bio-Siegel sowie dem Sachgebiet Ökologischer Landbau zur Verfügung. Außerdem stellt das Julius Kühn-Institut seine Forschungsaktivitäten vor.

Den Stand des BMEL finden Sie in Halle 9, Stand-Nr. 9/351.

Er bietet viel Platz für informative Präsentationen und Fachgespräche.

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft

BÖLN-Logo

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) ist seit Ende 2001 ein wesentlicher Baustein des BMEL zur Unterstützung des Ökolandbaus. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesprogramms.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesprogramms freuen sich auf Ihren Besuch. Für längere Gespräche bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Kontakt: Telefon: 0228/6845-3280, E-Mail: boeln@ble.de

Das BÖLN bei "Cook & Talk"

Auf der Biofach kommen bio-affine Gastronominnen und Gastronomen zum "cook + talk – Der Treff für Profiköche" zusammen. Bioland veranstaltet den beliebten Treffpunkt vom 13. bis zum 16. Februar 2019 in Nürnberg als zentrales Event für den fachlichen Austausch über Bio im Außer-Haus-Markt. Sie finden uns in Halle 7, Stand-Nr. 372.

Mehr Informationen zu Cook & Talk

Bio kann jeder-Logo
Bio kann jeder bei "Cook & Talk"

Interessieren Sie sich besonders für die Außer-Haus-Verpflegung mit Bioprodukten in Kita und Schule? Dann besuchen Sie uns beim "Treffpunkt Schulverpflegung" auf der BIOFACH. Sie finden uns in Halle 7, Stand-Nr. 372 im Rahmen der Aktion "Cook & Talk". Dort stehen wir am 14. Februar 2019 von 16.00 bis 16.30 Uhr für alle Fragen rund um das Thema Kita- und Schulverpflegung sowie Catering Rede und Antwort.
Mehr Infos zu "Bio kann jeder"

"Mehr Bio in der öffentlichen Verpflegung" bei "Cook & Talk"

Sie möchten den Bio-Anteil in ihrer öffentlichen Einrichtung erhöhen? Informieren Sie sich über Möglichkeiten und Herausforderungen des Einsatzes von Biolebensmittel in öffentlichen Kantinen, Krankenhäusern und der Seniorenverpflegung sowie bei Events, Märkten und Empfängen. Im Rahmen der Aktion "Cook & Talk" können Sie sich mit uns am 14. Februar 2019 von 16.30 bis 17.00 Uhr in Halle 7, Stand-Nr. 372 austauschen.

Forschungsprojekte des BÖLN

Biozierpflanzen-Projekt

Das Biozierpflanzen-Projekt des BÖLN präsentiert sich in diesem Jahr erstmalig mit einem eigenen Stand in Halle 7 Stand 482. Auf dem Stand werden Biozierpflanzen verschiedener Gärtnereien und Bio-Jungpflanzensortimente ausgestellt. Außerdem sind Informationen zum Anbau von Biozierpflanzen und weitere Projektergebnisse dargestellt. Als Highlight kann ein im Projekt entwickeltes Verkaufsregal für Bioläden mit Selbstbewässerungssystem speziell für Biozierpflanzen in Augenschein genommen werden.

Durchgängig sind Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie Mitglieder der neu gegründeten Fördergemeinschaft ökologischer Zier- und Gartenpflanzen e.V. (FÖGA) am Stand und beantworten gerne alle Fragen zum Thema.  

Die Bioland Gärtnerei Umbach als einer der Leitbetriebe im Projekt ist ebenfalls mit einem eigenen Stand in Halle 7 Stand 580 zu finden.  

E-Mail: Andrea.Frankenberg@bioland.de 
Telefon: 0228/ 18 09 90 09
Mobil: 0151/ 18 82 22 36

"Öko rundum"

Einblicke in den Öko-Kuhstall erhalten Besucherinnen und Besucher in dem BÖLN geförderten Projekt "Öko rundum: Einblicke in die artgerechte Tierhaltung". Mittels Virtual Reality können Besucherinnen und Besucher der Messe einen Öko-Kuhstall erkunden und sich über Tierwohl-Standards im ökologischen Landbau informieren.

Das Projekt "Rundum Öko" wird von Naturland in Kooperation mit der Tierschutzorganisation PROVIEH e.V. in der Halle 6 Stand 211 präsentiert.

Veranstaltungshinweise:

Mehr Bio für Deutschland: Zukunftsstrategie ökologischer Landbau, wo stehen wir?

Bei der Umsetzung der ZöL spielen das BÖLN und die Eiweißpflanzenstrategie (EPS) eine wichtige Rolle: Sojanetzwerk, Wertschöpfungsketten, Bio in der AHV, Ökolandbau in der Berufsbildung, Beratung- und Umstellungsförderung – diese und viele weitere Themenfelder beackern die EPS und das BÖLN und arbeiten dabei eng mit Forscherinnen und Forschern, Beraterinnen und Beratern sowie Praktikerinnen und Praktikern zusammen. An 6 Stationen erfahren Sie mehr darüber.

  • Station 1: Stärkung tragfähiger Bio-Wertschöpfungsketten
  • Station 2: Stärkung des Bioanteils in der Außer-Haus-Verpflegung
  • Station 3: Stärkung landwirtschaftlicher Unternehmen durch Beratung und Weiterbildung
  • Station 4: BÖLN-Forschungsförderung - "Kulturnetzwerke"
  • Station 5: BÖLN-Forschungsförderung - "Ökolandbau in der beruflichen Bildung"
  • Station 6: EPS – Das Sojanetzwerk als Leuchtturmprojekt zur Entwicklung von Netzwerken

Datum: 14.02.2019
Uhrzeit: 14:00 Uhr - 15:30 Uhr
Ort: Saal Seoul, NCC Ost

Gesellschaftliche Leistungen des ökologischen Landbaus, politische Implikationen und Entwicklungsperspektiven

Der ökologische Landbau gilt als ein nachhaltiges Landnutzungssystem. Dennoch werden die Potenziale des ökologischen Landbaus zur Bewältigung der agrarpolitischen Herausforderungen unserer Zeit in der öffentlichen Debatte unterschiedlich bewertet. Vor diesem Hintergrund liefert die aktuelle Studie "Gesellschaftliche Leistungen des ökologischen Landbaus" fundierte Antwort auf offen Fragen.

Datum: 13.02.2019
Uhrzeit: 15:00 Uhr - 15:45 Uhr
Ort: Raum Kiew, NCC Ost

Forschung, Innovation und Wissensaustausch - Herausforderungen des Bio-Sektors

Unter diesem Motto findet am 15. Februar von 10:00 bis 15:00 Uhr im Raum Oslo (NCC Ost) der "Science Day" statt. Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, wird von 14:15 bis 15:00 Uhr gemeinsam mit Vertretern der Europäischen Kommission und der Bio-Verbände zum Thema Forschung, Innovation und Wissensaustausch im Biobereich diskutieren.

Datum: 15.02.2019
Uhrzeit: 10:00 Uhr - 15:00 Uhr
Ort: Raum Oslo, NCC Ost

Welchen Mehrwert bieten Bio und Vegan?

Vegane Lebensmittel haben in den letzten Jahren weitere Verbreitung gefunden. Doch welche Erwartungen haben Verbraucherinnen und Verbraucher an vegane Biolebensmittel? Und wie kann die Biobranche auf den Vegan-Trend reagieren? Um Antworten zu erhalten, wurden Befragungen mit Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie Akteurinnen und Akteuren aus Landwirtschaft, Herstellung und Handel durchgeführt. Ergebnisse werden präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Datum: 14.02.2019
Uhrzeit: 15:00 Uhr - 15:45 Uhr
Ort: Raum Oslo, NCC Ost

Alternative Finanzierungen: Verbraucher einbinden, Mehrwert für Marketing und Kundenbindung

Crowdfunding, Genussrechte und Co. als Alternative zur Bankenfinanzierung: Welche Chancen und welchen Nutzen ergeben sich daraus für die Unternehmensfinanzierung, für Marketing und Kundenbindung? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der Veranstaltung des BÖLN-geförderten Forschungsvorhabens BioFinanz diskutiert.

Datum: 13.02.2019
Uhrzeit: 15:00 Uhr - 15:45 Uhr
Ort: Raum Budapest, NCC Ost

STADTLANDBIO 2019: Mehr Bio, mehr Region, mehr Zukunft – Ernährungswende durch Stadt-Land-Vernetzung

Zum fünften Mal treffen sich am 14. und 15. Februar 2019 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Städten und Gemeinden in Nürnberg, um sich gemeinsam für mehr Bio auf kommunaler Ebene stark zu machen. Der Kongress STADTLANDBIO, der im Rahmen des BÖLN gefördert wird, findet jährlich, parallel zur Weltleitmesse der Biolebensmittel, BIOFACH, statt. Zielgruppe des Kongresses sind Entscheider und Fachleute aus Behörden, Organisationen und Unternehmen.

An den zwei Tagen geht es vor allem darum, die Kommunen als wichtiger Nachfrager nach Bio-Lebensmitteln weiter zu motivieren und eine Vernetzung der BioStädte, Kommunen und Landkreise untereinander und mit der Wirtschaft zu fördern.

Hier finden Sie weitere Informationen: www.stadtlandbio.de.

  • Workshop "Bio in der kommunalen Beschaffung – Von der Ausschreibung zum Qualitätsmanagement"
    14.02.2019 von 13.30 – 15.00 Uhr
    Impuls: Petra Torscher, Jugendamt Stadt Nürnberg, Anke Brückmann, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
    Moderation: Anke Brückmann, Karin Terodde, BLE
  • BIOFACH Erlebnisrundgang zum Thema Verpflegung für Schulen und Kitas, Großküchen
    15.02.2019 von 12.30 – 14.00 Uhr

    Forschung für den Ökolandbau

    JKI-Logo

    Das Julius-Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, präsentiert am Stand des Landwirtschaftsministeriums ausgewählte Highlights aus der Forschung für den Ökolandbau. Unter anderem wird eine neu entwickelte Bestimmungshilfe für Pflanzenkrankheiten und Schädlinge im Ackerbau, Obstbau und Vorratsschutz vorgestellt, die hier im Portal unter pflanzenschutz.oekolandbau.de verfügbar ist.

    Mehr Informationen: Julius-Kühn-Institut

    Informationsstelle Bio-Siegel

    Bio:-Siegel

    Das wabenförmige Bio-Siegel ist eines der bekanntesten Produktkennzeichnungen in Deutschland. Die Verwendung des Bio-Siegels auf Lebens- und Futtermittelverpackungen sowie zur Kennzeichnung von Außer-Haus-Verpflegung muss vor der erstmaligen Nutzung bei der Informationsstelle Bio-Siegel bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung angemeldet werden. Dann ist die Nutzung des Bio-Siegels für alle angemeldeten und aktuell zertifizierten Unternehmen kostenfrei. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Informationsstelle Bio-Siegel informieren zu allen Fragen rund um die Nutzung des deutschen Bio-Siegels und freuen sich auf Ihren Besuch auf der BIOFACH.

    Zur Bio-Siegel-Homepage

    Sachgebiet Ökologischer Landbau

    Logo BLE

    Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) nimmt im Rahmen der Umsetzung der EU-Rechtsvorschriften für den Ökologischen Landbau verschiedene Aufgaben wahr. Neben der Zulassung von privaten Ökokontrollstellen und dem Kontrollpersonal erstellt die BLE befristete Ausnahmegenehmigung für die Nutzung von konventionellen landwirtschaftlichen Zutaten bei der Herstellung von Ökolebensmitteln. Zudem wirkt sie durch Prüfung von Anregungen und Anträgen zur Erweiterung verschiedener Durchführungsvorschriften, bei der Weiterentwicklung der EU-Öko-Verordnung mit. 

    Darüber hinaus unterstützt die BLE die deutsche Akkreditierungsstelle DAKKS und die EU Kommission mit Fachauditoren für den ökologischen Bereich und ist als zentrale Bundesbehörde für die Administration der EU Datenbank TRACES zur Rückverfolgbarkeit von Ökoprodukten, tätig.  Die BLE administriert für Deutschland außerdem EU-weite bzw. internationale Mitteilungen zu Unregelmäßigkeiten und Verstößen in Ökoprodukten, über die EU Datenbank OFIS. 

    Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der BLE.

    Vertreterinnen und Vertreter des Sachgebiets Ökologischer Landbau stehen Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.

    Letzte Aktualisierung: 07.02.2019