Verarbeiter


LÖK-Auslegungen der Öko-Rechtsgrundlagen

Feld, Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster
Die Datenbank zur Auslegung der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau durch die LÖK gibt Hinweise auf die Durchführung der Bestimmungen. Foto: Thomas Stephan, BLE

Die Länderarbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau ist ein ständiges Arbeitsgremium der Amtschefkonferenz der Agrarministerkonferenz. Sie ist zuständig für die Auslegung der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau, des deutschen Öko-Landbau-Gesetzes sowie den darauf beruhenden Rechtsgrundlagen. Auftrag der LÖK ist es, den bundesweit einheitlichen Vollzug dieser Rechtsgrundlagen sicherzustellen. Darüber hinaus berät die LÖK die Mitglieder der Agrarministerkonferenz und deren Amtschefkonferenz.

Die LÖK–Sitzungen dienen der Abstimmung und der Kommunikation zwischen den obersten Länderbehörden, den Kontrollbehörden sowie der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Auch die Vertreterinnen und Vertreter der Kontrollstellen und Verbände des Ökologischen Landbaus sowie die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) sind regelmäßig beteiligt.

Ergebnisse der LÖK-Sitzungen können Sie in der "LÖK-Datenbank" recherchieren:

Zur Datenbank: Aussagen der LÖK zur Auslegung der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau

Die in der Datenbank enthaltenen Informationen stammen aus Mitschriften der Länderarbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (LÖK).

Bitte beachten Sie: Die Datenbank enthält Aussagen der LÖK-Sitzungen ab 1993 und umfasst damit sowohl die alten (Verordnung (EWG) Nr. 2092/91) als auch die neuen Rechtsbestimmungen zum ökologischen Landbau (Verordnung EG Nr. 834/2007 und deren Durchführung.