Verarbeiter


Süßungsmittel ist gleich Süßmittel?

Für die Süßung in Biolebensmitteln hat sich aufgrund der Vielfalt der verschiedenen Quellen die Bezeichnung Süßungsmittel bis zu Verbraucherinnen und Verbrauchern durchgesetzt. Der Begriff bezeichnet allerdings andere Substanzen als was gemeinhin unter Süßungsmitteln verstanden wird. Die in Deutschland zulässigen Süßmittel wie Saccharin, Aspartam oder Thaumatin sind Zusatzstoffe, die für die Verarbeitung von Biolebensmitteln nicht zugelassen sind. Isolierte Zucker wie Fructose sind allerdings in eingeschränktem Rahmen in Bioqualität auf dem Markt erhältlich.

Die Lust auf Süßes ist angeboren. Keine Tiermilch ist so süß wie Muttermilch, enthält sie doch immerhin sechs Prozent (Milch-)Zucker. Sogar das Fruchtwasser ist süß. Kein Wunder, dass wir schon vor der Geburt auf die Geschmacksnote "süß" geprägt sind. Forscher haben außerdem herausgefunden, dass diese Prägung evolutionsgeschichtlich Sinn macht: von süßen Früchten ist keine einzige giftig. Die Vorliebe für "süß" hat also unser Überleben gesichert.

Letzte Aktualisierung: 14.09.2017