Verarbeiter


Leitfaden: Nachhaltige Verpackung von Biolebensmitteln

Der Leitfaden "Nachhaltige Verpackung von Biolebensmitteln" soll Unternehmen der Biobranche helfen, geeignete Verpackungslösungen für ihre Produkte zu finden. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat den Leitfaden in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), dem Büro Lebensmittelkunde & Qualität (BLQ) und dem Berater für Qualitäts- und Prozessmanagement Ralph Weishaupt erstellt.

Hohe Ansprüche an die Verpackung

Ein Bioprodukt soll "rundum ökologisch" sein - das schließt die Verpackung mit ein. Doch eine Lebensmittelverpackung muss vielen Anforderungen gerecht werden: Aus ökologischer Sicht soll sie vor allem umweltfreundlich hergestellt und gut entsorgbar oder recycelfähig sein. Darüber hinaus muss sie das Produkt optimal schützen, von ihr selbst sollen keine Schadstoffe in das Produkt gelangen; sie dient als Informations- und Werbeträger, sie soll einfach zu verarbeiten und ihr Anteil an den Gesamtkosten angemessen sein.

Viele Informationen, die vergleichende Aussagen zu unterschiedlichen Verpackungen ermöglichen, wie beispielsweise Daten zum Energieaufwand für die Herstellung eines Verpackungsmaterials oder Ökobilanzen, sind nur schwer oder überhaupt nicht verfügbar. Das alles sind aber Voraussetzungen, um abwägen und eine "Verpackungs-Entscheidung" treffen zu können. Daher besteht vor allem bei vielen Herstellern von Biolebensmitteln großes Interesse an Hilfsmitteln für die Verpackungswahl.

Unterstützung zum Finden der optimalen Verpackungslösung
Cover des BÖLW-Verpackungsleitfadens. Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster.
Der Verpackungsleitfaden ist im Rahmen eines Projektes des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) entstanden. #Bild: BÖLW

Die Verpackung eines Biolebensmittels ist immer eine individuelle Lösung. Die einzelnen Kriterien müssen gewichtet  und in eine dem Einzelfall angemessene Balance gebracht werden. So kann die Pfand-Glasflasche für Säfte eine sehr gute Lösung sein, wenn das Vertriebsgebiet nicht zu groß ist. Und Milch, die in einem Schlauchbeutel mit einem deutlich reduzierten Anteil an erdölbasierter Folie geliefert wird, spart endliche Ressourcen bei Produktion und Transport.

Der Leitfaden bietet vor allem umfangreiche Informationen im kompakter Form: Er zeigt die rechtlichen Rahmenbedingungen auf, nennt die relevanten Kriterien und gibt Hinweise für ihre Bewertung. Zudem stellt er die wichtigsten Verpackungsmaterialien vor und bewertet diese grob. Eine Checkliste hilft den Verantwortlichen, alle relevanten Fragestellungen im Entscheidungsprozess zu beachten. Der Leitfaden führt zudem zahlreiche Informationsquellen für die weitere Recherche an. Schließlich zeigt er an einigen Beispielen auf, wie Unternehmer zu der Entscheidung für eine bestimmte Verpackung gekommen sind, wie sie dabei an Grenzen gestoßen sind, Zielkonflikte gelöst haben oder wie sie innovative Verpackungen ganz neu entwickelt haben.


Nachhaltige Verpackung von Bio-Lebensmitteln - ein Leitfaden für Unternehmen 

von Cordula Binder, Renate Dylla, Alexander Gerber, Kathrin Seidel, Ralph Weishaupt, BÖLW 2011, 88 Seiten, 20 Euro

Der Verpackungsleitfaden kann als Printpublikation auf der Internetseite des FiBL (Bestellnummer 1545) erworben werden; eine Downloadversion steht zudem kostenlos auf der Homepage des BÖLW bereit.

Letzte Aktualisierung: 11.09.2015