BIOFACH 2020

Besuchen Sie uns auf der BIOFACH 2020!

Vom 12. bis 15. Februar 2020 findet die BIOFACH in Nürnberg statt. Über 3.800 Aussteller präsentieren auf der Weltleitmesse für Biolebensmittel wieder innovative Produkte und neue Trends.

"Bio wirkt!" - Unter dem Motto des diesjährigen Kongressprogramms soll der Zusammenhang zwischen Landwirtschaft, Verarbeitung, Ernährung und Gesundheit verdeutlicht werden. Wo steht Bio heute? Welches Potenzial hat Bio für die öffentliche Gesundheit? Und welche Entwicklungsaufgaben stehen der gesamten Ernährungswirtschaft und speziell Bio bevor? Antworten darauf werden in den verschiedenen Veranstaltungen im Kongressprogramm diskutiert.

Mehr Informationen: www.biofach.de

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist auf der BIOFACH mit einem eigenen Informationsstand vertreten. Hier stehen Ihnen – wie in den vergangenen Jahren auch –  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) aus dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), der Eiweißpflanzenstrategie (EPS), der Informationsstelle Bio-Siegel sowie dem Sachgebiet Ökologischer Landbau zur Verfügung. Außerdem stellt das Julius Kühn-Institut seine Forschungsaktivitäten vor.

Den Stand des BMEL finden Sie in Halle 9, Stand-Nr. 9/351.

Er bietet viel Platz für informative Präsentationen und Fachgespräche.

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) ist seit Ende 2001 ein wesentlicher Baustein des BMEL zur Unterstützung des Ökolandbaus. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesprogramms.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesprogramms freuen sich auf Ihren Besuch.

Das BÖLN bei "Cook & Talk"

Auf der Biofach kommen bio-affine Gastronominnen und Gastronomen zum "cook + talk – Der Treff für Profiköche" zusammen. Mit Gastro-Experten werden Themen wie Hofgastronomie, Schulverpflegung, Bio in der Hotellerie und vieles mehr diskutiert. Um der Wertschöpfungskette vom Acker bis zum Teller ein Gesicht zu geben finden im Halle 7 am Stand 7-760 themenspezifische Gesprächsrunden statt.

Mehr Informationen zu Cook & Talk

Mittwoch, den 12.02.2020, 15 Uhr
Mehr Bio in der öffentlichen Verpflegung Möglichkeiten und Herausforderungen, Bio-Lebensmittel in Kantinen, Krankenhäusern und der Seniorenverpflegung sowie bei Events, Märkten und Empfängen einzubeziehen.
Anke Brückmann (BÖLN)
Treffpunkt cook and talk, Halle 7-760.

Donnerstag, den 13.02.2020, 16 Uhr
Wie lässt sich Bio in der Schulverpflegung umsetzen? Die Empfehlungen hierzu basieren auf über 1.000 'Bio kann jeder' - Workshops.
Karin Terrodde (BÖLN)
Treffpunkt cook and talk, Halle 7-760

Mehr Infos zu "Bio kann jeder"

Veranstaltungshinweise:

Mittwoch, den 12.02.2020:

Bio-Milch Ja! Bio-Süßigkeiten Nein? Eine Analyse von Einkaufsdaten abseits der Bio-Klassiker
BÖLN-Studie: Analyse von Haushaltskäufen mithilfe von Paneldaten zur besseren Erschließung des Absatzpotentials bei Öko-Wenig-, Öko-Medium- und Öko-Intensiv-Käufern
Moderator: Ulrich Hamm, Universität Kassel
15 bis 15:45 Uhr, NCC Ost, Raum Riga

Donnerstag, den 13.02.2020

Förderung von Bio-Wertschöpfungsketten
Regionale Bio-Wertschöpfung ist ein wichtiger Motor für den Ausbau des Ökolandbaus. Regionalität bedeutet aber nicht nur kurze Wege, sondern auch gute Kooperationen von Bio-Landwirtinnen und -Landwirten und Bio-Verarbeitenden in einer Region. Fördermöglichkeiten und Best practise Beispiele.
Lisa Dittmann, Julia Hochscheid, Corinna Dahmen (BÖLN), Moderator: Dr. Burkhard Kape (BÖLN)
11 bis 12:30 Uhr, NCC Ost, Saal Seoul

Natürlichkeit ja, aber bitte in Maßen! Unvollkommene Lebensmittel im Bio-Handel
BÖLN-Studie: Marketing von Suboptimal Food im Öko-Handel. Moderator: Ulrich Hamm, Universität Kassel, 16 bis 17:30 Uhr, NCC Ost, Raum Budapest

Harmonisation of organic consumer data, mit Informationen zur Verbraucherumfrage Ökobarometer
FiBL, Elmar Seck (BÖLN)
17 bis 18 Uhr, NCC Ost, Raum Oslo

Freitag, den 14.02.2020

Hofläden wirtschaftlich führen und weiterentwickeln: Aktuelle Kennzahlen und Beratungsinstrumente.
Bioland e.V, FiBL, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 10 bis 10:45 Uhr, NCC Ost, Raum Prag
Mehr heimische Hülsenfrüchte auch in Bio-Lebensmitteln, Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne
Moderator: Ulrich Quendt, Netzwerkkoordinator Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne
11 bis 11:45, NCC Ost, Raum Oslo,

Zukunft der Direktvermarktung von Bio-Produkten: Daten, Fakten, Trends, innovative Strategien und Erfolgsfaktoren.
Ecozept GbR, mareg (mark+region), Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI)
12 bis 12:45 Uhr, NCC Ost, Raum Riga

BIOFACH-Erlebnisrundgang im Rahmen des Stadt-Land-Bio-Kongresses zu dem Thema Verpflegung für Schulen und Kitas, Großküchen
Karin Terodde (BÖLN), 12.45 bis 14 Uhr

Informationsoffensive „Mehr Bio in Städten und Kommunen“
Wie können Städte und Kommunen ihre Verpflegung mit Bio-Produkten erweitern? Wie läuft die Informationsoffensive? Beispiele zeigen, wie die Umsetzung erfolgen kann.
Anke Brückmann, Corinna Dahmen (BÖLN), Dr. Hanns-Christoph Eiden - Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
15 bis 16 Uhr, Ort: Raum Prag, NCC Ost

Forschung für den Ökolandbau

Das Julius-Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, präsentiert am Stand des Landwirtschaftsministeriums ausgewählte Highlights aus der Forschung für den Ökolandbau. Unter anderem wird eine neu entwickelte Bestimmungshilfe für Pflanzenkrankheiten und Schädlinge im Ackerbau, Obstbau und Vorratsschutz vorgestellt, die hier im Portal unter pflanzenschutz.oekolandbau.de verfügbar ist.

Mehr Informationen: Julius-Kühn-Institut

Informationsstelle Bio-Siegel

Das wabenförmige Bio-Siegel ist eines der bekanntesten Produktkennzeichnungen in Deutschland. Die Verwendung des Bio-Siegels auf Lebens- und Futtermittelverpackungen sowie zur Kennzeichnung von Außer-Haus-Verpflegung muss vor der erstmaligen Nutzung bei der Informationsstelle Bio-Siegel bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung angemeldet werden. Dann ist die Nutzung des Bio-Siegels für alle angemeldeten und aktuell zertifizierten Unternehmen kostenfrei. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Informationsstelle Bio-Siegel informieren zu allen Fragen rund um die Nutzung des deutschen Bio-Siegels und freuen sich auf Ihren Besuch auf der BIOFACH.

Zur Bio-Siegel-Homepage

Rechtsvorschriften zum ökologischen Landbau

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) nimmt im Rahmen der Umsetzung der EU-Rechtsvorschriften für den Ökologischen Landbau verschiedene Aufgaben wahr. Neben der Zulassung von privaten Ökokontrollstellen und dem Kontrollpersonal erstellt die BLE befristete Ausnahmegenehmigung für die Nutzung von konventionellen landwirtschaftlichen Zutaten bei der Herstellung von Ökolebensmitteln. Zudem wirkt sie durch Prüfung von Anregungen und Anträgen zur Erweiterung verschiedener Durchführungsvorschriften, bei der Weiterentwicklung der EU-Öko-Verordnung mit. 

Darüber hinaus unterstützt die BLE die deutsche Akkreditierungsstelle DAKKS und die EU Kommission mit Fachauditoren für den ökologischen Bereich und ist als zentrale Bundesbehörde für die Administration der EU Datenbank TRACES zur Rückverfolgbarkeit von Ökoprodukten, tätig.  Die BLE administriert für Deutschland außerdem EU-weite bzw. internationale Mitteilungen zu Unregelmäßigkeiten und Verstößen in Ökoprodukten, über die EU Datenbank OFIS. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der BLE.

Vertreterinnen und Vertreter des Referats 522 -Zulassungen, Meldungen ökologischer Landbau  stehen Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung 06.02.2020

Nach oben