Einstieg in die Herstellung von Bioprodukten

Einstieg in die Herstellung von Biolebensmitteln

Kontrolle und Zertifizierung

Die Begriffe "bio", "├Âko", "biologisch" und "├Âkologisch" sind gesetzlich gesch├╝tzt. Daher m├╝ssen Unterehmen, die Bioprodukte herstellen und vermarkten wollen, biozertifiziert sein und kontrolliert werden.

Die Regelungen f├╝r die Herstellung von Bioprodukten sind in den EU-Rechtsvorschriften f├╝r den ├Âkologischen Landbau definiert. Wenn Sie Biolebensmittel auf den Markt bringen wollen, m├╝ssen Sie die dort definierten Vorgaben einhalten und sich von einer zugelassenen Kontrollstelle kontrollieren und zertifizieren lassen.

Fragen zu Kontrolle und Zertifizierung

Zutaten und Zusatzstoffe

In Biolebensmitteln m├╝ssen die Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs aus ├Âkologischer Erzeugung stammen. Maximal f├╝nf Prozent der Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs k├Ânnen unter bestimmten Bedingungen aus konventioneller Erzeugung stammen.

Biolebensmittel sollen "m├Âglichst naturbelassen" sein. K├╝nstlich hergestellte Farb- und Konservierungsstoffe oder Geschmacksverst├Ąrker sind nicht zugelassen. W├Ąhrend in herk├Âmmlichen Lebensmitteln ├╝ber 300 Zusatzstoffe erlaubt sind, sind in ├ľkoprodukten nur knapp 50 erlaubt.

Fragen zu Zutaten und Zusatzstoffen

Produktionsprozess

In der ├Âkologischen Lebensmittelherstellung werden Rohstoffe verwendet, die aus ├Âkologischer Landwirtschaft stammen. Die eingesetzten Zutaten sollten in jeder Phase des Inverkehrbringens ├╝ber die Wertsch├Âpfungskette bis hin zum Erzeuger m├Âglich sein.

Die Herstellung von Biolebensmitteln und konventionellen Produkten ist m├Âglich, wenn gew├Ąhrt werden kann, dass es zu keiner Zeit zu einer Vermischung oder Verwechslung von Zutaten kommen kann. Die Trennung der Lagerst├Ątten und die Zwischenreinigung der Produktionsanlagen hat dabei h├Âchste Relevanz.

Fragen zum Produktionsprozess

Kosten f├╝r den Einstieg

Beim Einstieg in die Bioverarbeitung kommen nicht nur Kontroll- und Zertifizierungskosten auf das Unternehmen zu. Vielmehr m├╝ssen Produktionsprozesse umgestellt, eigene Rezepturen entwickelt, die Rohwarenbeschaffung organisiert und die Trennung der bio und konventionellen Produkte r├Ąumlich oder zeitlich organisiert werden. Hinzu kommen eine eigenst├Ąndige Marketingstrategie und Warenpr├Ąsentation. Au├čerdem m├╝ssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgebildet werden und entsprechende Verantwortung ├╝bernehmen.

Letzte Aktualisierung 09.05.2019

Recherchetool EU-├ľko-Verordnung

Sie m├Âchten wissen was genau in der EU-├ľko-Verordnung steht?

Nutzen Sie daf├╝r unser Recherchetool.

Zum Tool

Nach oben